Claddagh Galway in Galway
Dingle
Irlands Westen
Cliffs of Moher
Galway
Giants Causeway, Nordirland

Auto Rundreisen durch Irland und Nordirland

Individuell reisen als Selbstfahrer

Irland trägt den liebevollen Spitznamen die "Grüne Insel". Zu Recht! Denn kaum woanders auf der Welt nimmt die Farbe der Wiesen, Sträucher und Büsche so viele verschiedene Nuancen an. 

  • Mit bunten Farbtupfern durchsetzt zeigt sich das Grün im späten Frühjahr und im Sommer, wenn Rhododendren, Fuchsien und Montbretien in voller Blüte stehen. 
  • Auch das wechselhafte Wetter kann die märchenhafte Schönheit der Landschaft nicht trüben. 
  • Zum Glück erweist sich der Regen oft gnädig und fällt als ein sanftes Nieseln. Und wenn dann anschließend die Wolken aufbrechen und die Sonne einen Regenbogen in den Himmel zaubert, fragt man sich, ob an dessen Ende vielleicht wirklich Feen und Kobolde zu Hause sind, von denen in den alten irischen Sagen die Rede ist...
  • Bei einer Auto Rundreise als Selbstfahrer kann man Irland und Nordirland im eigenen Tempo und auf individuellen Routen entdecken. Angst vor dem Linksverkehr braucht man dabei nicht zu haben. In den ländlichen Regionen ist auf den Straßen oft nur wenig los.

Sorglos buchen und reisen.
mehr ...

Wir bieten maßgeschneiderte Reisen nach Irland an. Was wollen Sie entdecken?


Interessante Orte

Sehenswertes unterwegs

Reiseberichte

Was andere über uns sagen

Praktische Hinweise

von A bis Z

Reiseplanung

Was man vorher bedenken sollte

Irland als Reiseziel


Grün gibt es in allen Schattierungen: hellgrüne Wiesen um Athlone, saftiggrüne Weiden bei Cork oder dunkelgrünen Busch im Killarney National Park. Dazu kommen knallrote Fuchsien und Rhododendren aller Farben in den Parks von Bunratty oder Birr. Etwas Besonderes sind die Klöster. Die schwer zugänglichen Ruinen aus keltischer Zeit sind Orte spiritueller Kraft.

Die Insel

Mit gut 70.000 Quadratkilometern ist Irland etwa so groß wie Bayern. Es hat aber nur so viel Einwohner wie der Großraum um München, von denen ein Drittel in der Metropolregion von Dublin lebt. Im Inneren ist die Insel eben. Dort prägen große Seen die Lough Corrib oder Lough Neagh die Landschaft. Am Rand ist sie von Hügeln umschlossen. Während die Hauptstadt im Osten liegt, sind die landschaftlich reizvollsten Gebiete alle im Westen. Im äußersten Südwesten liegt Garinsh Island und der Ring of Berea, Weiter nördliche liegen die Halbinsel Dingle und die Cliffs of Moher, die von fast allen Irland Reisen angefahren werden. Wer Zeit hat, sollte auf seiner Irland Rundreise auch Aran Island in Atlantik besuchen.

Sport und Aktivitäten

In den letzten Jahren hat sich Irland zu einer Destination für Aktivurlauber gewandelt. Golfer finden über 400 ideale Plätze von Bantry bis Sligo. An den blitzsauberen Seen von Lough Darg bis Lough Ree stehen Angler kniehoch im Wasser und warten auf Fischschwärme. Radfahrer schätzen einsame Wege, die allerdings beständig auf und ab führen. Und wer ein Hausboot auf dem River Shannon mietet, braucht nicht mal einen Bootsführerschein.

Gastfreundschaft und Pubs

Wer eine Irland Rundreise mit Umfulana macht, wird vor allem eins erleben: irische Gastfreundschaft. Unsere Gästehäuser sind klein und persönlich. Und die Gastgeber gehören zu den besten. Und noch einen Grund gibt es nach Irland zu reisen: die Pubs. Dort lernt man die Iren kennen. Verblüffend leicht geht das nach dem ersten Guinness. Dann werden Geschichten erzählt und spätestens nach dem fünften Bier kann man alle Irish Folk Songs mitsingen.

Wann ist die beste Zeit für eine Irland Rundreise?

Wer eine Rundreise durch Irland macht, tut dies vor allem wegen der üppigen und sanften Landschaft. Die Kehrseite der lieblichen Schönheit ist das Wetter: Es regnet beinah täglich – vor allem im Westen zwischen Connemara und den Cliffs of Moher. Doch darf man den Regen nicht als schlechtes Wetter betrachten. Die Landschaft entwickelt im sanften Nieseln einen eigentümlichen Zauber. Und nach einem kräftigen Schauer bricht meist die Sonne wieder durch das imposante Wolkenmeer.

Wegen des maritimen Klimas wird es nie besonders warm oder kalt. Der Winter als Zeit der Stürme ist keine gute Reisezeit. Im Frühjahr verwandelt sich das Land in ein Blütenmeer, weshalb Irland-Kenner dies als die beste Zeit betrachten. Im Sommer von Juni bis August sind allgemein die beliebteste Reisezeit. Doch auch der Herbst, wenn die Touristen abgereist sind, hat seinen besonderen Reiz.