Þórsmörk

Am Eingang zum Þórsmörk: Seljalandsfoss

Am Eingang zum Þórsmörk: Seljalandsfoss © Iris Janisch

Wanderparadies am Eyjafjallajökull

Der „Wald des Gottes Thor“ liegt in einem Tal hinter der Küste, das auf drei Seiten von Gletschern umgeben ist. Das Þórsmörk bildet einen Kessel mit warmem Mikroklima und ist ein Wanderparadies mit einer unvergleichlich schönen Landschaft. Allerdings ist die Anfahrt selbst mit dem Allradwagen nicht ratsam – nicht nur wegen der vielen Schlaglöcher, sondern vor allem wegen der Furten, deren Tiefe nur schwer einzuschätzen ist. Stattdessen sollte man den Wagen auf dem Parkplatz am Wasserfall Seljalandsfoss stehen lassen. Gegen 10 Uhr fahren mehrere Unimog-Busse ins Porsmörk, die für die 30 Kilometer lange Piste über eine Stunde brauchen.



Sehenswürdigkeiten Þórsmörk


Auf den Valahnúkur

Zwischen Gletschern und Vulkanen

Die Wanderung beginnt an der Hütte in Langidalur, wohin man sich am besten mit dem Unimog-Bus bringen lässt. Von dort geht es sachte auf einen Berg mit Aussicht über das Þórsmörk, den Gletscherfluss Krossa und den Eyafjallajöküll. Auf dem Rückweg wartet eine leichte Kletterei. (Hin und zurück: 2 Stunden, 5,9 Kilometer, auf und ab: 300 Meter)

Umfulana Route


Am Eyjafjallajöküll

Wanderung durch dampfende Lava

Der Ausbruch des Vulkans mit dem nahezu unaussprechlichen Namen legte im Frühjahr 2010 für mehrere Tage den Flugverkehr in halb Europa lahm. Die anstrengende, aber unvergessliche Wanderung führt durch dampfende Lava zum Krater. Sie beginnt im Wanderparadies Pórsmörk. (Hin und zurück 8 Stunden, 18 Kilometer, auf und ab 870 Meter)

Umfulana Route




Reisebeispiele Þórsmörk

Nach Oben