Island


Island / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Hauptstadt

Island liegt im Nordatlantik, knapp südlich des nördlichen Polarkreises. Island ist nach dem Vereinigten Königreich der zweitgrößte Inselstaat Europas und die größte Vulkaninsel der Welt. Hauptstadt ist Reykjavik mit 120.000 Einwohner. 

Konsulate

Deutsche Botschaft: 
Reykjavik Laufásvegur 31, 101 Reykjavík
+354 530 11 00
www.reykjavik.diplo.de

Notruf

Krankenwagen, Feuerwehr, Polizei: 112
Pannendienst FIP (Automobilclub Island, Partner des ADAC): 511 211 2 

Feste und Feiertage

Nationalfeiertag: am 17. Juni (Gründung der Republik Islands 1944)
Sommeranfang: am ersten Donnerstag nach dem 18. April
Freier Tag für Angestellte: am ersten Montag im August

Klima und Reisezeit

Island hat zu jeder Jahreszeit viel zu bieten.

Von April bis Juni: Frühjahr
Mit jeder Art von Wetter ist zu rechnen. Kräftige Schneeschauer können binnen kürzester Zeit in strahlenden Sonnenschein übergehen. Nach der Tag- und Nacht-Gleiche am 21. März werden die Tage schnell lang und das Frühjahr kommt mit Macht. Um Myvatn erblühen unzählige Pflanzen und die ersten Vögel kehren aus dem Süden zurück.Im Juni taucht die Lupinenblüte die halbe Insel in ein kräftiges Lila.

von Juli bis August: Sommer
Es herrscht Hochsaison in Island. Alle Museen sind geöffnet. Busse fahren häufig. Auf den wenigen Straßen sind viele Reisende unterwegs. Doch abseits der Hauptattraktionen bleibt Island auch im Sommer einsam. An den Küsten werden Temperaturen bis zu 15 Grad erreicht - an bestimmten Orten auch bis zu 20 Grad. Im Sommer fallen die geringsten Niederschläge auf Island.

September und Oktober: Herbst
Die Insel färbst sich bunt - ein unvergleichliches Schauspiel und ein Fest für Fotografen. Um die schwarzgelben Lavalfelder kontrastieren türkisblaue Seen mit bunten Flechten, braunen Ebenen und den sich verfärbenden Blättern. Die Nordlichter werden intensiver. Die meisten Reisenden haben die Insel bereits verlassen, so dass man die Einheimischen gut kennenlernen kann.

November bis März: Winter
Gefrorene Wasserfälle, verschneite Ebenen, die in der Sonne glitzern, und nachts die unvergleichlichen Nordlichter. Der Winter ist eine Zeit für Naturliebhaber, die Einsamkeit und Stille erleben möchten und lange Dunkelheit und Kälte nicht scheuen. Auch im Winter gibt es Angebote für Reisende: Skiwanderungen und Ausflüge im Super-Truck. Eine besondere Attraktion sind dann die Thermalbäder, wenn man bei harten Minus-Temperaturen in 30 Grad warmen Seen baden kann.

Zeitzone

In Island gilt die GMT (Greenwich Mean Time), die gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit eine Stunde und während der mitteleuropäischen Sommerzeit 2 Stunden zurückliegt. 

Strom und Wasser

Die Spannung beträgt 230 Volt Wechselstrom bei 50 Hz. Die Steckdosen sind die gleichen wie in Deutschland.

Maße und Gewichte

In Island ist das metrische System in Gebrauch - wie in Mitteleuropa.

Öffentliche Verkehrsmittel

Linienbusse verkehren das ganze Jahr zwischen Islands Ortschaften, mehrmals täglich bis mehrmals wöchentlich. Ganz um Island herum kommen Sie mit dem Bus jedoch nur im Sommer, wenn auch weniger frequentierte und Hochlandstrecken bedient werden.
Bestimmte Sehenswürdikgkeiten in Island sind nur schwer mit dem eigenen Wagen zu erreichen. Darum empfehlen wir an manchen Stellen Ausflüge mit den unimog-artigen Hochlandbussen.

Post

Briefmarken gibt es nicht nur bei Postämtern, sondern auch in kleineren Geschäften oder an Kiosken.

Telefonieren

Das Mobilfunknetzt ist landesweit relativ gut ausgebaut, wenn man die geringe Bevölkerungsdichte zugrunde legt. Vor allem rund um die Ringstraße ist der Empfang gut.

Ländervorwahlen
Deutschland: 0049, Österreich: 0043, Schweiz: 0041.
Anschließend immer die 0 vor der Ortsvorwahl weglassen und den Rest der Nummer wählen.

Kosten vor Ort

Benzinkosten, ggf. Kosten für Mietwagen (siehe Mietwagenbedingungen, z.B. Einwegmiete, Permits, Kindersitze etc.), ggf. Mautgebühren, Verpflegungskosten, Kosten für selbstgebuchte Ausflüge vor Ort, private Ausgaben (z.B. Kosten für Souvenirs, Medikamente, etc.), Trinkgelder, ggf. Eintrittsgebühren, ggf. Kurtaxe, ggf. Parkplatzgebühren, ggf. Transportkosten (z.B. Taxi, Bus, Bahn, Fähre) 

Ein- und Ausreise

Anreise

mit dem Flugzeug
Keflavík 50 Kilomter westlich von Reykjavík ist der einzige internationale Flughafen auf Island. Mehrere Fluggesellschaften bieten Flüge von Deutschland nach Keflavík an. Die Flugzeit von Deutschland beträgt drei bis vier Stunden. 

mit der Fähre / dem eigenen Wagen
Das Fährschiff Norröna verkehrt jede Woche zwischen Hirtshals in Dänemark über Tórshavn, die Hauptstadt der Färöer, nach Seyðisfjörður in Island – und zwar ganzjährig, also auch im Winter.
Im Sommer gibt es eine zusätzliche Fahrt Dänemark – Färöer, so dass Sie die Reise nach Island für drei Tage auf den Färöern unterbrechen können.

Reisedokumente und Formalitäten

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich: Reisepass, vorläufiger Reisepass oder Personalausweis. Für Kinder wird ein Kinderreisepass mit Foto benötigt. Reisedokumente müssen drei Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Autofahren

(Internationaler) Führerschein

Ein internationaler Führerschein ist nicht erforderlich.

Versicherung

Mietwagen ohne Allradantrieb sind nur auf Straßen versichert, deren Nummer nicht mit "F" beginnt.  Nur Allradwagen sind auch auf F-Straßen versichert. Generell gilt:

- Eine einstellige Nummer (die 1) hat nur die Ringstraße.
- Zweistellige Nummern haben die Hauptverbindungsstraßen.
- Dreistellige Nummern haben Nebenstrecken und Stichstraßen.
- Ein F vor der Nummer bedeutet: „Fjallvegur“ = Piste, nur für Jeeps.
- Keine Nummer: auch mit einem Jeep sollten Sie hier nicht fahren!

Die F-Pisten erschließen vor allem das unbewohnte Hochland, daneben sind auch einige Uferwege, Zufahrten zu Gletschern u.a. nur mit Allradantrieb und viel Bodenfreiheit zu bewältigen. Die Pisten sind im Winter gesperrt und werden erst freigegeben, wenn sie wieder passierbar sind – das hängt von vielen Faktoren
ab und ist nicht vorhersehbar. Fest einplanen können Sie eine Reise ins Hochland nur im Juli und August; im Juni und September haben Sie eine Chance, sollten aber auch einen „Plan B“ bereithaben. 

Verhalten im Straßenverkehr

Gegenverkehr auf Schotterstraßen: 
Auch wenn die Fahrbahn eben und breit ist – bremsen Sie ab und fahren Sie langsam aneinander vorbei, um zu vermeiden, dass Steine geschleudert werden. 
Vor allem auf Nebenstrecken ist mit Schafen auf der Fahrbahn zu rechnen. (Hupen hilft nur manchmal) und 
Aktuelle Info zum Straßenzustand finden Sie im Internet unter www.vegagerdin.is/english. Die Infokarten werden mehrfach täglich aktualisiert. 

Geschwindigkeitsbegrenzung

- 50 km/h in geschlossenen Ortschaften
- 90 km/h auf Asphaltstraßen
- 80 km/h auf Schotterstraßen

Tanken

An den Hauptstraßen kkann man alle 40 – 80 km mit einer Tankstelle rechnen; etwas dünner gesät sind sie z.B. in den Westfjorden und im Nordosten. Vor Fahrten ins Hochland immer voll tanken: Dort gibt es kaum Tankstellen. 
Tipp: Bringen Sie zu Ihrer Kredit- oder Maestro-Karte die PIN-Nummer mit, denn es gibt nur noch bargeldlose Tankautomaten. Führen Sie Ihre Kreditkarte ein und folgen Sie den Anweisungen. Wählen Sie immer die maximale Literanzeige, dann wird vollgetankt und der nur entsprechende Betrag abgebucht. Wenn Sie nach dem Betanken noch einmal Ihre Karte einführen, erhalten Sie einen Beleg.

Wegbeschreibung/Kartenmaterial

Trotz der sorgfältig zusammengestellten Wegbeschreibungen empfehlen wir die Benutzung einer Straßenkarte, z.B. Freytag & Berndt Autokarte Island 1:400 000, die auch alle Tankstellen verzeichnet.

Navigationsgeräte

Die beste Möglichkeit ist in der Regel ein Navigationssystem. Häufig kann ein solches mit dem Mietwagen ausgeliehen werden; eine gute Alternative ist das Herunterladen einer Software für das Smartphone. Ausführlichere Wegbeschreibungen bieten TomTom oder Navigon gegen eine jährliche Gebühr an. Sollten Sie bereits ein Navigationssystem besitzen, können Sie die relevanten Karten im Voraus herunterladen.

Unterkunft

Check-In

Normalerweise rechnen die Gastgeber mit Ihrer Ankunft am Nachmittag (16:00 - 18:00 Uhr, es sei denn, in Ihren Unterlagen ist eine andere Check-In Zeit angegeben). Wenn Sie nach Einbruch der Dunkelheit ankommen wollen, bitten wir Sie, Ihren Gastgebern Bescheid zu geben.

Privates Bad

Als Mindeststandard garantieren wir unseren Gästen Unterkünfte mit privatem Badezimmer. Das bedeutet jedoch nicht immer, dass es eine direkte Verbindungstür vom Schlafzimmer zum Bad gibt. Im Ausnahmefall kanns es passieren, dass man vom Schlafzimmer über den Flur muss. Auch wenn wir versuchen, überwiegend Zimmer mit angrenzendem Bad zu buchen, können wir dies im Vorfeld nicht garantieren.

Geldangelegenheiten

Währung

Währung ist die Isländische Krone (ISK). Da überall mit Karte gezahlt werden kann, benötigt man kein Bargeld. Oft kann man wählen, ob der Betrag in ISK oder in Euro zahlen möchte.

Steuern

Fast alle Waren und Dienstleistungen unterliegen einer Mehrwertsteuer von 25.5 Prozent (VAT).

Gesundheit

Krankenversicherung

Detaillierte Auskünfte über Versicherungsschutz erteilt Ihre Krankenkasse. Es empfiehlt sich ggf., eine zusätzliche Reise-Krankenversicherung abzuschließen.

Medizinische Versorgung vor Ort

Das Versorgungsniveau ist insgesamt als befriedigend einzustufen. Insbesondere in der Urlaubssaison ist aber mit teilweise langen Wartezeiten zu rechnen.
EU-Staatsangehörige, die sich vorübergehend in Island aufhalten, können nach dem europäischen Gemeinschaftsrecht im Krankheitsfall Leistungen nach isländischem Recht in Anspruch nehmen. Als Anspruchsnachweis wird eine vor dem Antritt der Reise von der deutschen gesetzlichen Krankenkasse auszustellende Europäische Versichertenkarte vorgelegt. Zusätzlich zur Versicherungskarte muss als Identifikationsnachweis entweder der Personalausweis oder der Reisepass vorgelegt werden. Bei jedem Arztbesuch wird ein vom Aufwand abhängiger Eigenanteil von mindestens 1.000 ISK (ca. 7,00 €) sofort fällig. 

Vorbereitung

Kleidung

Warme und wetterfeste Kleidung sind zu jeder Jahreszeit sinnvoll. 

Verhaltenshinweise

Alkohol und Zigaretten

Rauchen an öffentlichen Orten (z.B. Kneipen und Restaurants) ist verboten. Missachtung wird mit Geldstrafen belegt. Nichtraucherzeichen sollten beachtet werden.
Alkohol war in Island lange Zeit verboten, erst 1989 wurde der Verkauf von Bier legalisiert. Noch immer darf Alkohol ausschließlich in speziellen Staatsläden und in Gaststätten und Kneipen mit einer speziellen Lizenz verkauft werden. Supermärkte verkaufen nur Leichtbier. Die Preise für alkoholische Getränke fallen dabei recht forsch aus.

Trinkgeld

In Island ist es nicht üblich, Trinkgeld zu geben. In Restaurants ist das Trinkgeld in der Regel im Preis inbegriffen. Dennoch freuen sich die Mitarbeiter darüber.

Nach Oben