Vatnajökull

Islands Südküste

Wasserfälle, Gletscher, Vulkane

Wasserfälle und Gletscher, Vulkane und stille Täler: An der Südküste Islands findet sich alles, was die Insel einzigartig macht. Die Tour beginnt in Reykjavik und endet in Egilstadir, wo man den Mietwagen abgibt und zurück in die Hauptstadt fliegt.

Diese Reise wird nach Ihren Wünschen individuell angepasst.

Von Keflavik nach Reykjavík

Mietwagenannahme

Mietwagenannahme

Mietwa­ge­n­an­nahme
Anbieter: Sunny Cars GmbH
Vermieter: Europcar
Fahrzeug: Kia Rio o.ä. (EDAN)
Station: Keflavik Flughafen (Desk at Airport)

Von Keflavik nach Reykjavík

57 km | 51 Minuten

Reykjanes

Mond­landschaft im Südwesten Islands
Die Halb­insel Reykjanes liegt südlich der Haupt­stadt. Es handelt sich um die vulka­nisch aktivste Region des Landes. Erst vor 800 Jahren hat hier ein mehrjäh­riger Vulkan­ausbruch weite Teile der Ober­fläche geformt. Zurückge­blieben ist eine karge Land­schaft aus Lava und Kratern. Eine stetige Boden­e­ro­sion hat zudem in einigen Ecken für wüsten­ar­tiges Terrain gesorgt. Diese besonderen Bedingungen waren der Grund dafür, dass die Gegend in den 1960er Jahren von der NASA als Trai­ningsareal zur Vorbe­rei­tung für die Mond­landung genutzt wur­de. Und auch heute erfährt das Gebiet eine wissenschaft­liche Nutzung: rund 40% der Energie Islands wird im Geothermiekraft­werk Reykja­nesvirkjun gewonnen.

Blue Lagoon

Künst­li­cher Thermalsee auf einem Lavafeld
Der 5.000 Quad­r­at­meter große See war ursprüng­lich keine Touris­ten­at­trak­tion, sondern das Abfall­pro­dukt eines nahe gelegenen Geothermal­kraftwerks. Dort wird Wasser aus einer Tiefe von 2.000 Metern gepumpt, das bis zu 240 Grad Celsius heiß ist. Nachdem es für Fernwärme genutzt wur­de, fließt es in ein Lavafeld, wo das 38 Grad warme Wasser eine blau-weiße Färbung annimmt. Im See kann man gehen oder schwimmen. Viele trinken Sekt oder lassen sich massieren. In den letzten Jahren wur­de der Spabe­trieb immer weiter ausge­baut.

Krýsuvík

Vulk­an­system
Krýsuvík ist ein Vulk­an­system im Süden der Reykjanes-Halb­insel zwischen den Städten Grindavík und Hafnarfjörður. Das Geothermalgebiet, das auch Austu­rengjar genannt wird, wur­de früher zur Energie­gewin­nung genutzt. In den 1990er Jahren wur­de die Stadt Hafnarfjörður mit Energie aus einem Bohrloch gespeist, 1999 explodierte die Anlage allerdings und wur­de nicht mehr aufge­baut. Das Gebiet ist touris­tisch gut erschlossen. Zu den blub­bernden Schlammtöpfen führen Holz­stege und so kommt man den vulka­ni­schen Aktivi­täten sehr nahe. Gut gekennzeichnete Wander­wege führen auch zum Berg Sveifl­uháls, an dessen Hängen man eben­falls Fuma­rolen erkennen kann.
A

Reykjavik

Nördlichste Hauptstadt der Welt

Der erste Dauer­siedler Islands war ein Wikinger, der 874 mit seinen Schiffen die Südküste Islands erreichte. Der Über­liefe­rung nach warf er die Säulen seines Hoch­sitzes ins Meer und gelobte, sich dort niederzulassen, wo das Meer die Säulen wieder an Land spülte.

Einige Jahre später fanden seine Sklaven die Säulen an heißen Quellen in einer Bucht an der Westküste. Ingólfur ließ sich dort nieder und nannte die Stelle Reykjavík, was so viel wie Rauchbucht bedeutet. Heute ist Reykjavik mit 120.000 Einwoh­nern bei weitem die größte Stadt der Insel und beherbergt den nörd­lichsten Regie­rungs­sitz der Welt, die Univer­sität, mehrere Theater und einen Hoch­see­hafen. Doch die Ingólfurs Hoch­sitz­säulen zieren noch immer das Stadt­wappen.

Zu Gast in einem Hafenhotel in Reykjavik

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Das bogenför­mige Gebäude im Herzen von Reykjavik beherbergte einst eine Farben­fa­brik, einen Zimmerei­be­trieb und weitere Gewerbe, die mit der Werft und dem Hafen in Zusam­menhang standen.

Nach seiner Renovie­rung ist es zu einem Wahrzei­chen des Vier­tels geworden. Das Design ist origi­nell und farbenfroh, sowohl im Innern als auch von außen: Bunte Tapeten, inter­essante Antiqui­täten und fanta­sievolle Details geben dem Auge viel zu gucken. Die Ausstat­tung der modernen Zimmer steht der Lobby in nichts nach. Im Kino laufen isländi­sche Filme mit engli­schen Unter­ti­teln.

Ausflug (OPTIONAL)

Hundeschlittentour (1.5 St)

Die Hunde­schlit­ten­tour wird ganzjährig ange­boten – im Sommer ziehen die Huskies statt eines Schlit­tens einen vier­räd­rigen Karren.

Der Ausflug beginnt mit dem Einspannen der Hunde und einer kurzen Einweisung. Jeder, der zum ersten Mal eine solche Tour macht, wird erstaunt sein, wie viel Kraft in diesen schlanken Tieren steckt. Nach einer Fahrt querfeldein mit einer Pause, in der man die Möglichkeit hat, eindrucksvolle Fotos zu machen, geht es zur Basis­sta­tion zurück. Dort kann man bei der Fütte­rung zusehen und die zahmen Hunde strei­cheln.
Das Körpergewicht sollte 95 Kilogramm nicht über­schreiten; das Minde­st­alter ist sechs Jahre. Der Ausflug dauert rund 90 min, davon sind etwa 45 min reine Fahrt­zeit.

Faxaflói

Wale in Islands größter Bucht
Die weit geschwun­gene Bucht zwischen den Halb­in­seln Reykjanes im Süden und Snæfellsnes im Norden ist die größte Bucht Islands. An seinen Ufern liegt die Haupt­stadt Reykjavik. An klaren Tagen kann man über die gesamte Bucht schauen und hat dann einen Blick über 120 Kilometer. Da sich in der Bucht immer Wale aufhalten, werden Boots­touren zur Walbe­ob­ach­tung ange­boten.

Harpa

Modernes Wahrzei­chen von Reykjavík
Die Harpa ist das Konzert­haus der isländi­schen Haupt­stadt und beherbergt das Sinfo­nie­or­chester sowie die Oper. Nach einer langwie­rigen Bauge­schichte wur­de es 2011 eröffnet. Unver­wech­selbar ist die Fassade, die von dem däni­schen Künstler Ólafur Elíasson – der, wie unschwer zu erkennen, isländi­sche Wurzeln hat – entworfen wur­de und das Bauwerk zu einem modernen Wahrzei­chen von Reykjavík gemacht hat. Inspi­riert von den Licht­stim­mungen Islands sorgt ein waben­ar­tiges Gerüst aus dich­roi­ti­schem Glas für ein wech­selndes Farb­spiel, abhängig von Tages­zeit und Wetter­lage.

Isländi­sches Natio­nalmuseum

Multimediales Kultur­er­lebnis
Das Museum präsen­tiert chro­no­logisch aufge­baut und multimedial die Kulturge­schichte Islands von der Land­nah­mezeit bis in die jüngste Gegenwart. Die älteren Geschichtsepo­chen werden vorwiegend aufgrund archäo­logi­scher Funde präsen­tiert, die neueren Epochen eher volks­kund­lich. Der erste Abschnitt der Ausstel­lung zeigt ein Schiff, wie es die ersten Siedler nutzten, den Abschluss bildet die histo­ri­sche Gepäc­kförder­anlage des Flughafens Keflavík, der Island mit der Welt verbindet. Zum Bestand der Samm­lung gehören etwa 100.000 Objekte und zwei Millionen Fotos.

Von Reykjavík nach Vík

281 km | 4:30 h

Secret Lagoon

Dampfbad in heißem Quell­wasser
Die „Geheime Lagune“ bei Flúðir ist ein natür­li­ches Schwimmbad in einem geothermi­schen Gebiet mit heißen Quellen und einem Geysir. Das Wasser ist ganzjährig 38 bis 40 Grad warm, so dass man ganzjährig baden kann. Dabei wird man besonders im Winter von wabernden Dampf­schwaden einge­hüllt. Nebenan gibt es ein Gebäude mit Umklei­de­kabinen und einer Bar. Nach dem Bad kann man einen Rundgang durch das Gebiet machen und sich die heißen Quellen anschauen.

Haukadalur

Tal des sprin­genden Wassers
Das Tal am Ende der Golden Circle Route ist das bekann­teste Thermalgebiet Islands. Seine bekann­teste Quelle heißt Geysir, abge­leitet von dem altnor­wegi­schen Wort für „schießen“. Später wur­de der Name zum Gattungs­be­griff für Springquellen auf der ganzen Welt. Der große Geysir schießt bis zu 60 Meter hoch und meist mit einem umheim­li­chen Grummeln in der Erde verbunden. Leider spuckt er nur noch unregelmäßig, da Touristen Flaschen und anderes hinein­ge­worfen haben. Dafür explodiert der Stokkur alle zehn Minuten, allerdings „nur“ zehn Meter hoch. In der Nähe gibt es ein Besu­cher­zentrum mit Restau­rant und Multimedia­show.

Gullfoss

Goldener Wasserfall
Wenn die Sonne am Nach­mittag scheint, wird deut­lich, warum die bekann­testen Wasser­fälle der Nord­meer­insel den Namen Gullfoss tragen. Dann spannt sich ein goldener Schein oder ein Regenbogen über die unge­heuren Wasser­massen, die hier in eine drama­ti­sche Schlucht donnern. In zwei Stufen, die rechtwinklig zuein­ander stehen, stürzen bis zu 2000 Kubimeter Wasser pro Sekunde hinab. Im Besu­cher­zentrum gibt es eine kleine Ausstel­lung zum Wasserfall und seiner Umge­bung.

Þingvellir

Ältestes Parla­ment der Welt
Als gegen 930 die norwegi­schen Wikinger Islands Küsten besiedelt hatten, beschlossen sie, jedes Jahr im Juni einen Thing abzuhalten, also eine Volks­ver­samm­lung, auf der Gesetze beschlossen und Urteile gefällt wurden. Damit ist Þingvellir (die „Thingebene“) eines der ältesten Parla­mente der Welt – nach denen in Grie­chen­land und im Römi­schen Reich der Antike. Es bestand bis 1798, als die Dänen den Thing auflösten. Im Jahr 1000 wur­de in Þingvellir die Annahme des Chris­ten­tums beschlossen und 1944 die Republik Island ausge­rufen. Heute ist der Ort Welt­kultur­erbe der UNESCO. Neben dem Parlam­ents­platz sind verwit­terte und überwach­sene Steinmauern zu sehen. Sie waren mit Zelt­planen über­dacht und dienten als Lager­stätten. Ein Rundweg führt über die Ebene und durch die Allmän­ner­schlucht, die geologisch die Grenze zwischen Amerika und Eura­sien bildet. (2 Stunden, 7,4 Kilometer, auf und ab: 40 Meter)
B

Mýrdalsjökull

Aktiver Vulkan unter einem Gletscher

Der Plateau­g­let­scher im Süden Islands ist mit einer Fläche von fast 600 Quad­ratki­lome­tern der viertgrößte Glet­scher Islands.

Unter dem Glet­scher verborgen brodelt der Vulkan Katla, der vor 10.000 Jahren explodiert ist und ein riesiges Loch gerissen hat. Übrig geblieben ist ein Kessel von über 100 Quad­ratki­lome­tern, der heute zur Gänze mit Glet­schereis gefüllt ist. Manchmal bricht der Vulkan noch aus. Dann tauen große Teile des Glet­schers und es ergießen sich gewal­tige Ströme über die Ebenen. Vor dem Ausbau der Ring­straße war die Fahrt zwischen Glet­scher und Meer gefähr­lich – wegen der reißenden Ströme, die durch­quert werden mussten. Die Überque­rung der von Flüssen durch­zogenen Ebene konnte viele Tage dauern; heute dauert die Fahrt nur noch eine Stunde.

Zu Gast in einem Hotel unter dem Myrdalsjökull

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Das von außen eher unauffäl­lige Hotel liegt ideal unter­halb des Myrd­alsjökull, des viertgrößten Glet­schers in Island, so dass man Tages­ausflüge zum Skóga­foss oder zur Glacier Lagoon machen kann.

Innen gibt es sieben sach­liche Zimmer und eine Halle, in der die Mahlzeiten ange­boten werden und man sich mit den Gastgebern trifft, die gerne Hinweise für Ausflüge geben. Der Besitzer ist ein Outdooren­thusiast und bietet Touren auf den Glet­scher an.

Ausflug (OPTIONAL)

Gletscherwanderung auf Sólheimajökull (3,5 Stunden, englisch)

Die Wande­rung führt über den Sólheimajökull, eine Glet­scherzunge des Mýrd­alsjökulls im Süden Islands. Aus dem zehn Kilometer langen Glet­scher entspringt die Jökulsá á Sólhei­masandi, ein Fluss, der nach neun Kilome­tern in den Nord­at­lantik mündet.

Wegen des Schwefelge­ruchs nennen die Isländer den Bach auch Fúlilækur, zu deutsch Stin­kebach.
Während der Wande­rung über das 600-jährige Eis erhält man eindrucksvolles Gefühl für die Macht des Wassers, das die impo­santen Strukturen mit ihren Glet­schermühlen und -spalten im Laufe der Zeit geformt hat.

Þórsmörk

Wander­pa­ra­dies am Eyjafjal­lajökull
Der „Wald des Gottes Thor“ liegt in einem Tal hinter der Küste, das auf drei Seiten von Glet­schern umgeben ist. Das Þórsmörk bildet einen Kessel mit warmem Mikro­klima und ist ein Wander­pa­ra­dies mit einer unver­gleich­lich schönen Land­schaft. Allerdings ist die Anfahrt selbst mit dem Allradwagen nicht ratsam – nicht nur wegen der vielen Schlag­löcher, sondern vor allem wegen der Furten, deren Tiefe nur schwer einzu­schätzen ist. Stattdessen sollte man den Wagen auf dem Park­platz am Wasserfall Selja­landsfoss stehen lassen. Ab Anfang Juni fahren gegen 10 Uhr mehrmals täglich Unimog-Busse ins Porsmörk, die für die 30 Kilometer lange Piste über eine Stunde brau­chen.

Reynisfjara

Sturmum­toste Felsen am schwarzen Vulk­an­strand
Der Strand zwischen Örafi und Djupivogur beein­druckt mit schwarzem Sand und drama­tisch abfal­lenden Klippen. Die Brandung braust gegen vorge­la­gerte Felsen und merkwür­digen ausge­wa­schenen Stein­forma­tionen, die einer Pyramide ähneln. In der Region fühlen sich Papa­gei­entau­cher, Eissturmvögel und Trottellumme wohl, deren abenteuer­liche Sturzflüge man vom Strand aus bewundern kann. Manchmal schwemmt die Strö­mung Eisbro­cken an, die auf dem schwarzen Kies tolle Fotomo­tive bieten. Auch wenn der Strand schön zum Ansehen ist – baden sollte man auf keinen Fall wegen der heimtü­cki­schen Strö­mungen und dem starken Wellen­gang.

Skaf­tfel­lingur Museum

Geschichte eines Eichen­holz­schiffes
Das Museum bietet eine Reihe von Ausstel­lungen, darunter das Eichen­holz­schiff Skaf­tfel­lingur mit Ausrüs­tung und Schiffs­zu­behör, das zwischen 1918 und 1974 von den Isländern genutzt wur­de. Im Jahr 1918 lief das Schiff in Däne­mark vom Stapel und brauchte ganze 17 Tage, um nach Reykjavik zu gelangen, da kein Treib­stoff zur Verfügung stand und die Mannschaft segeln musste. Man kann jedoch nicht nur das Schiff besich­tigen, sondern auch alles über seine Geschichte erfahren sowie einen Film über das Leben der Seeleute und das Schiff ansehen Zudem gibt es eine grafi­sche Präsenta­tion mit Geschichten über 112 Schiffs­un­glücke, die sich vor der Südküste Islands ereignet haben.

Öffnungs­zeiten: Montag bis Freitag von 10:00 bis 20:00 Uhr, Samstag und Sonntag bis 18:00 Uhr; Eintritt 500 ISK für Erwach­sene, 200 ISK für Jugend­liche (12 – 16 J.)

Vogelklippen bei Vík

Eissturmvögel und Papa­gei­entau­cher am Aussichtsfelsen
Das 300-Seelen-Dorf Vík ist der südlichste Ort Islands. Vor dem Strand aus schwarzer Lava ist die See meist aufge­wühlt. Die Steil­küste ist ein wahres Vogel­pa­ra­dies, vor allem für Papa­gei­entau­cher und Eissturmvögel. Ein kurzer Weg führt auf den südlich gelegenen Vogelfelsen, von dem man an guten Tagen eine faszi­nierende Aussicht über den Atlantik hat. (Hin und zurück: 2:30 Stunden, 6,7 Kilometer, auf und ab: 320 Meter)

Eyjafjal­lajöküll

Islands berühm­tester Glet­schervulkan
Der „Inselberg­g­let­scher“ ist mit einer Fläche von 78 Quad­ratki­lome­tern der sechstgrößte auf Island. Seine größte Höhe beträgt 1651 Meter. Seine Auslass­glet­scher reichen bis ins Tal auf 150 Metern über dem Meer. Unter dem Eis befindet sich der aktive Vulkan Eyjafjöll mit einer eigenen Magma­kammer. Die ältesten Gesteins­schichten sind 800.000 Jahre alt. Sie sind als flüs­sige, 1200 Grad heiße Lava aus dem Erdin­neren gequollen. Seit der Besied­lung Islands brach der Vulkans allerdings erst viermal aus, zuletzt im Frühjahr 2010, als er den Flugver­kehr in halb Europa lahm­legte. Island­experten und erfah­rene Berg­steiger halten die Wande­rung zum Gipfel für die schönste Berg­stei­ger­tour auf Island. Sie beginnt im Wander­pa­ra­dies Pórsmörk und führt durch damp­fende Lava zum Krater. Wegen der extremen Anstrengung ist die Tour gewöhn­li­chen Urlau­bern nicht zu empfehlen. (Hin und zurück 8 Stunden, 18 Kilometer, auf und ab 870 Meter)

Auf den Valahn­úkur

Zwischen Glet­schern und Vulkanen
Die Wande­rung beginnt an der Hütte in Langidalur, wohin man sich am besten mit dem Unimog-Bus bringen lässt. Von dort geht es sachte auf einen Berg mit Aussicht über das Þórsmörk, den Glet­scherfluss Krossa und den Eyafjal­lajöküll. Auf dem Rückweg wartet eine leichte Kletterei. (Hin und zurück: 2 Stunden, 5,9 Kilometer, auf und ab: 300 Meter)

Von Vík nach Öræfi

175 km | 2:30 h

Fjaðrárgljúfur Canyon

Serpen­ti­nenför­mige Schlucht
Der Fjadr­argljufur (Fjaðrárgljúfur) liegt im Süden Islands und ist eine 100 Meter tiefe und etwa zwei Kilometer lange serpen­ti­nenför­mige Schlucht, die vom Fluss Fjaðrá durch­flossen wird. Die unter Natur­schutz stehende Schlucht wur­de einst durch die Wasser­massen geformt, die sich vom Glet­scher einen Weg zur Küste bahnten. Der Fjadr­argljufur ist Teil des Geoparks Katla und liegt am Rande des riesigen Eldhraun-Lavafeldes. Ein gut markierter und begrenzter Weg führt an der Ostseite zu mehreren Aussichts­platt­formen, die spekta­kuläre Blicke in die Schlucht bieten. Für den Weg benö­tigt man ca. 1 Stunde. Achtung: Die Umwelt­behörde kann beschließen, den Fjadr­argljufur für mehrere Monate am Stück zu schließen – meist im Frühling – um der Vege­ta­tion die Möglichkeit zu geben, sich zu rege­ne­rieren.
C

Vatnajökull

Faszinierende Welt aus Eis und Feuer

Der „Wasser­glet­scher“ ist der größte Islands und zudem außer­halb des Polargebiets auch der größte Europas.

Er lastet auf einem Plateau und ist rund 8.100 Quad­ratki­lometer groß, was etwa acht Prozent der Fläche Islands entspricht. Das Eisvo­lumen wird auf über 3.000 Kubikki­lometer (!) geschätzt. Wegen der Klima­e­rwär­mung und der vulka­ni­schen Aktivität unter dem Glet­scher hat sich die Eismasse seit Ende des 19. Jahrhunderts um 10 Prozent verringert. Daher hat sich das Land unter dem Glet­scher deut­lich ange­hoben. Seit 2008 besteht der 12.000 Quad­ratki­lometer große Natio­nal­park Vatnajökull. Er umfasst den Vatnajökull­glet­scher, den ehema­ligen Skaf­tafell-Natio­nal­park, den Jökulsárgljúfur-Natio­nal­park und den Laki-Krater.

Zu Gast in einem Hotel in Öræfi

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Grasge­deckte Dächer und eine braune Fassade lassen das Hotel trotz seiner kantigen Formen fast eins werden mit seiner Umge­bung.

Der post­moderne Bau fügt sich harmo­nisch ein in die grün schimmernde Bergwelt. Die Zimmer sind modern und schnörkellos aber trotzdem gemüt­lich in warmen Grau­tönen einge­richtet. Große Fenster geben den Blick frei auf die Südküste oder die umliegenden Berge. Vor allem Natur­freunde und Wanderer finden hier perfekte Gegeben­heiten vor: Hnappavellir ist ein beliebtes Kletter­revier und das Haus liegt zentral zwischen Skaf­tafell and Jökulsárlón, zwei der bekann­testen High­lights des Landes.

Ausflug (OPTIONAL)

Skaftafell Gletscherwanderung (3 Stunden, englisch)

Der Falljökull liegt im Gebiet des Skaf­tafell-Natio­nal­park. Es handelt sich um eine Glet­scherzunge des Vatnajökull, dem größten Glet­scher Europas.
Nach einer Sicher­heits­un­terweisung begeben Sie sich mit Ihrem Guide ins ewige Eis. Mit Spikes und Eisaxt ausge­rüstet erkunden Sie eine Eiswelt, die geformt wur­de von Schmelz­wasser.

Spalten und mäandernde Risse, Glet­schermühlen und Eishöhlen entlang des Weges zeugen von dem steten Wandel, dem das Eis unterworfen ist.
Während der Wande­rung, die etwa eine Stunde dauert, erklärt Ihnen Ihr Guide alles rund um die Entste­hung des Glet­schers.

Ingólfs­höfði

Vogelfelsen am Skeiðarársandur
Der Vogelfelsen im Osten des Skeiðarársandur ist nur bei Ebbe zugäng­lich. Das gras­be­wach­sene Hoch­pla­teau ist 76 Meter hoch, 1200 Meter lang und 750 Meter breit und über eine große Düne besteigbar. Der Legende nach legte um das Jahr 874 der erste Siedler Islands, Ingólfur Arnarson, hier an, bevor er nach Reykjavik weiter­fuhr. Auf der Hoch­fläche nisten haupt­säch­lich Skúas und Möwen in Nistmulden. An den steil abfal­lenden Felsen brüten Alkenvögel, wie der charak­te­ris­ti­sche Papa­gei­tau­cher, aber auch Tord­alke (Alca torda), Trottellummen (Uria aalge) und Gryllt­eisten (Cepphus grylle). Dreize­henmöwen, Eissturmvögel, Küsten­see­schwalben – dies allerdings nur von Mai bis Anfang August.

Svar­tifoss

Inspi­rie­rende Basalt­säulen
Der Svar­tifoss (schwarzer Wasserfall) ist ein Wasserfall im Süden Islands im Skaf­tafell/Vatnajökull-Natio­nal­park. Seinen Namen verdankt er den dunklen sechs­e­ckigen Basalt­säulen, von denen er umgeben ist. Obwohl er nur eine Fallhöhe von ca. 20 Metern hat, ist er dank dieser Säulen – die isländi­sche Architekten zu Gebäuden wie dem Natio­nal­theater, der Hallgrímskirkja-Kirche in Reykjavik und der Kirche in Akureyri inspi­riert haben – besonders inter­essant. Eine Abzweigung von der Ring­starße 1 führt zum Park­platz des Besu­cher­zentrums. Die dort begin­nende einfache Wande­rung ist gut ausge­schildert und dauert zwischen 60 und 90 Minuten (Stre­ckenlänge ca. zwei Kilometer). Zuerst geht es leicht bergauf in die Gebirgsheide von Skaf­tafell, von dort aus führt der Weg hinunter in die Schlucht unter­halb des Wasserfalls. Nachdem man den Wasserfall und seine Umge­bung genossen hat, sollte man die Basalt­säulen­treppe auf der anderen Seite der Schlucht hinauf­steigen und dem Weg über Lambhagi bis zum Start­punkt folgen.

Skaf­tafell Natio­nal­park

Kurzwande­rung zum Svar­tifoss
Der Skaf­tafell Natio­nal­park war schon einer der größten in Europa, bevor er in den Vatnajökull Natio­nal­park einge­gliedert wur­de. Die Wande­rung führt zu mehreren Wasser­fällen im ehema­ligen Park, unter anderem zum Svar­tifoss, einem Wasserfall, der zu beiden Seiten von Basalt­säulen umrahmt ist. Der vorge­schla­gene Weg ist eine Alter­na­tive zu dem am meisten began­genen. (hin und zurück 2 Stunden, 6,2 km, auf und ab: 170 Meter)

Von Öræfi nach Seyðisfjörður

311 km | 5:00 h

Jökulsárlón

Größter Glet­schersee Islands
Der bekann­teste und größte aller Glet­scher­seen in Island liegt am Südrand des Vatnajökull. Der Jökulsárlón ist bekannt für die auf ihm treibenden Eisberge, die eine Höhe von bis zu 15 Meter errei­chen. Sie lösten sich von der Glet­scherzunge des Breiðamerkurjökull ab. Oft sind Farb­un­ter­schiede in den Eisbergen zu beob­achten. Das Blau rührt von verschiedenen Kris­tallen im Eis und deren Reflexion her, das Schwarz von vulka­ni­scher Asche. Rund um den See gibt es mehrere Wander­wege, von denen Robben und im Juni und Juli auch Raubmöwen gesehen werden können. Zwischen Glet­schersee und dem Atlantik erstreckt sich ein schwarzer Vulk­an­strand. Man nennt ihn auch „Diamant­strand“, weil er von glitzernden Eisbergen gesäumt wird.

Sveinstekksfoss

Enge Schlucht und impo­sante Basalt­schichten
Der Sveinstekksfoss ist ein Wasserfall, gebildet durch den Fluss Fossá nord­öst­lich der Stadt Djúpivogur. Der Wasserfall stürzt 49 Meter tief in eine enge Schlucht, die durch Basalt­schichten geprägt ist. Das Wasser schlängelt sich dann durch die enge, gewun­dene Schlucht zu einer kleinen Lagune an der Mündung. Obwohl der Wasserfall für isländi­sche Verhält­nisse nicht sonder­lich beein­dru­ckend ist, ist die Geologie einzig­artig und die Land­schaft sehr reizvoll. Vom Park­platz an der Straße läuft man eine kurze Strecke bis zum Rand der Schlucht, von wo aus man den Wasserfall sehen kann.

Breiðdalur

Fast menschenleeres Tal in den Ostfjorden
Die Landgemeinde in den Ostfjorden hat rund 180 Einwohner, die sich auf ein Gebiet von 452 Quad­ratki­lome­tern verteilen. Das entspricht einer Bevöl­ke­rungs­dichte von ca. 0,4 Einwoh­nern pro Quad­ratki­lometer. Mehrere Wander­routen führen durch das mit 40 Kilome­tern längste Tal der Insel, an dessen Ende der Haup­tort Breiðdalsvík liegt. Im Winter und im Frühjahr sieht man häufig Rentier­herden auf dem Weide­land im Tal und auf der Hoch­e­bene Breiðdalsheiði. Hier kann man zudem Schnee­hühner und Wildgänse beob­achten oder auf Islandpferden reiten. Im kleinen See Heiðarvatn kann man Forellen fischen.
D

Ostfjorde

Heringsfang an zergliederter Küste

Die Austfirðir im Osten Islands bestehen aus knapp 20 Fjorden, die die Küste zergliedern. Sie ähneln den Westfjorden, aber alles ist etwas kleiner.

Sie sind weit von den vulka­ni­schen Zentren entfernt, sodass die Land­schaft älter ist und weniger Verände­rungen unterworfen ist. Der Granitfels ist dunkel. Die bekann­testen Fjorde sind der Norðfjörður mit der Ortschaft Neskaup­staður und der Eskifjörður mit einem Fischerdorf glei­chen Namens. Die Menschen leben vom Heringsfang und in jüngster Zeit auch vom Tourismus.

Zu Gast in einem Hotel in Seyðisfjörður

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Das Hotel im 700-Seelen-Dorf Seyðisfjörður besteht aus mehreren histo­ri­schen Häusern aus der Jahrhundert­wende, die unter anderem die Bank und das Postamt beherbergten, aber auch schon als Hotel, Schuhma­cherei, Restau­rant und sogar Taxi­zen­trale dienten.

Heute erstrahlen hier nach aufwen­diger Restau­rie­rung insge­samt 22 Gäste­zimmer im alten Glanz, verbunden mit modernem Komfort. Zum Hotel gehören ein Restau­rant, das frische, isländi­sche Kost serviert sowie eine Sushi-Bar, eine Reservie­rung ist ratsam. Trotz seiner geringen Größe ist der Ort das kulturelle Zentrum im Osten der Insel.

Minjasafn Aust­ur­lands

Heimatmuseum in einem histo­ri­schen Bauern­haus
Das kleine Heimatmuseum wur­de 1943 gegründet und informiert zu Kultur, Gesellschaft und alltäg­l­i­chem Leben im länd­li­chen Raum Ostis­lands während der vergan­genen Jahrhunderte. Es gibt zwei Dauer­aus­stel­lungen. Eine beschäf­tigt sich mit Themen des Haushalts, während die andere sich darauf konzen­triert, die besondere Rolle der Rentiere für das Leben in der Region zu erläu­tern.

Isländi­sches Kriegs­museum

Eine Zeit­reise in die frühen 1940er Jahre
Das Museum widmet sich der Rolle Islands im Zweiten Welt­krieg. Der Ausstel­lungs­raum liegt bei den Bara­cken, die ursprüng­lich zu einem großen Laza­rett gehörten. Verschiedene Expo­nate geben hier heute einen Einblick in das Leben der Soldaten und Zivi­listen während der frühen 1940er Jahre, als das Land vom briti­schen Militär besetzt war.

Auroras

Polar­lichter im Hafengebäude
Das kleine Fotomuseum ist ein wahres Herzens­projekt von Viðar, Jóhanna und Jónína. Die Polar­lichter, die im Himmel von Fáskrúðsfjörður besonders schön leuchten, haben die drei schon in Kindheits­tagen in ihren Bann gezogen. Aus dem Wunsch, die Faszi­na­tion mit anderen zu teilen, entstand die Galerie in Fáskrúðsfjörður. Unter­ge­bracht ist das Museum in einem ehema­ligen Hafengebäude aus dem 19. Jahr­hun­dert, jener Zeit, in der der Ort noch ein Fischer­dörfchen war.

Von Seyðisfjörður nach Keflavík

Mietwagenabgabe, Flug

Von Seyðisfjörður nach Egil­stadir

29 km | 31 Minuten

Mietwagenabgabe

Mietwa­gen­abgabe
Station: Egils­stadir Flughafen (Desk at Airport)

Flug (nicht im Preis enthalten)

Von Egilsstadir nach Reykjavik
Egils­stadir – Reykjavik
9 Tage
ab 1.719,00 €
pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer
Leistungen
  • Übernachtung im Doppelzimmer
  • Mahlzeiten (wie oben aufgeführt)
  • Mietwagen (wie oben aufgeführt)
  • Flüge (wie oben aufgeführt)

Unsere Empfehlung: Die günstigen Fluggesellschaften bieten ab vielen deutschen Flughäfen Flüge im Internet zum Selberbuchen! Im Reisepreis ist kein Flug enthalten.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit: März–Oktober

Die Preise können je nach Saison variieren.
Ihre Beratung
Carina Twardowski

Tel.: +49 (0)2268 92298-75

Warum bei Umfulana buchen?
  • Das persönliche Reiseerlebnis steht im Vordergrund, daher bieten wir keine Gruppenreisen an.
  • Die Reisen werden individuell ausgearbeitet – nach Ihren Interessen, Vorstellungen, Zeit und Budget.
  • Unsere MitarbeiterInnen bereisen ihre Zielgebiete regelmäßig, um sie qualifiziert beraten zu können.
  • Von der afrikanischen Buschlodge bis zur sizilianischen Olivenmühle erwarten Sie besondere Unterkünfte.
  • Dort, wo man nicht selbst ein Auto fahren sollte, werden Sie von geschulten Führern begleitet.
  • Für unterwegs erhalten Sie ein auf Ihre Reise zugeschnittenes Handbuch mit ausführlichen Informationen, Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Empfehlungen für besondere Wanderungen. Außerdem können Sie die Umfulana App nutzen, welche sämtliche Informationen – online und offline – komfortabel auf ihrem mobilen Gerät zur Verfügung stellt.
  • Sie buchen alles aus einer Hand: vom Reisesicherungsschein über den Flug, die Unterkünfte und Fahrzeuge bis hin zu den Führungen vor Ort.
  • Wenn Sie unterwegs sind, haben Sie eine 24/7-Notfallhotline.
Buchungsablauf
1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung & Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen persönlichen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung & Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.