Siracusa

Für 15.000 Zuschauer: Teatro Greco in Syrakus

Für 15.000 Zuschauer: Teatro Greco in Syrakus

Antike Stadt auf eine Halbinsel

Die geschäftige Handelsstadt (120.000 Einwohner) im Südosten Siziliens verdankt ihre Existenz dem Naturhafen Porto Grande. Die Altstadt liegt auf einer durch einen schmalen Kanal getrennten Insel. Lage, Landschaft und antike Überreste machen die Stadt zu einem besonderen Reiseziel. Im 2. Jahrhundert vor Christus wurde hier Weltgeschichte geschrieben, als die Stadt zwischen die Fronten des punischen Krieges geriet. Bei der endgültigen Eroberung durch die Römer wurde auch Archimedes, der berühmteste Bürger von Syrakus und Mathematiker von Weltrang, getötet. Gleich mehrere Orte sind hier einzigartig: das Museo Archeologico, das einmalige Stücke wie den Augustus Kopf von Centuripe ausstellt, das Teatro Greco, das zu den größten der Antike zählt, sowie die Latomia del Paradiso – allerdings eher ein höllischer Ort: ein Steinbruch, in dem Sklaven und Kriegsgefangene unter Tage arbeiteten und der auch als Gefängnis benutzt wurde.



Sehenswürdigkeiten Siracusa


Parco Archeologico della Neapoli

Theater, Tempel, Totenstädte

Der archäologische Park von Syrakus ist Weltkulturerbe und eine einzigartige Sehenswürdigkeit. Man besichtigt ihn am besten frühmorgens, wenn die Sonne noch nicht so hoch steht. Zum Park gehören neben dem riesigen griechischen Theater, das einmal das größte der Welt war, auch das Heiligtum des Apollon, das römische Amphitheater, der gewaltige Altar Hierons II und die Totenstadt Grotticelle.


Halbinsel Ortygia

Kulturhistorisch einzigartige Altstadt

Das historische Syrakus liegt auf einer Halbinsel namens Ortygia, die nur über eine wenige Meter breite Zufahrt mit dem Festland verbunden ist. Ein Gewirr von engen Gassen führt zu Kirchen und Palazzi, zu lauschigen Innenhöfen und immer wieder ans blaue Meer. Nach einer Zeit des Wegzugs und Verfalls erlebt das kulturhistorisch einzigartige Ensemble eine Renaissance. Seitdem es zum Weltkulturerbe erklärt wurde, werden die barocken Fassaden erneuert und Feuchtigkeitsschäden beseitigt. Längs der Hafenpromenade gibt es trendige Cafés und Restaurants.


Fiume Ciane

Ägyptische Papyrusstauden am Bach einer Nymphe

Als Persephone von Pluto geraubt und in die Unterwelt entführt wurde, weinte ihre Freundin, die Nypmphe Ciane, so sehr, dass ihre Tränen zu einem Bach anschwollen. Noch heute fließt der Fiume Ciane südöstlich von Syrakus ins Meer. An seinen Ufern wurden schon vor 2000 Jahren Papyrus-Stauden aus Ägypten angebaut, die noch heute wild am Bach wuchern – neben Schilf und Lilien. Der kurze Spaziergang führt durch die üppigen Auen zur mystischen Quelle. (hin und und zurück: 2 Stunden, 7,5 Kilometer, auf und ab: 10 Meter)

Umfulana Route


Lido Arenella

Sauberer Strand, klares Wasser

Der Sandstrand südlich von Sirakus ist flach und das Wasser klar. Er gehört zu den besten und saubersten Badestränden Siziliens und ist auch für Kinder geeignet. Liegen und Sonnenschirme werden ausgeliehen. Außerhalb der Sommermonate ist nicht viel los.


Grabhöhlen von Pantalica

5000 Gräber, über 3000 Jahre alt.

Wo der Fiume Anapo eine tiefe Schlucht in die Monte Ibli gegraben hat, liegt Pantalica, eine der großen Nekropolen Siziliens. Mehr als 5.000 Gräber wurden vor über 3.000 Jahren in den weichen Fels gehauen. Ihre Erbauer waren die Sikaner, die um jene Zeit von Siedlern vom Festland zurückgedrängt wurden. In frühchristlicher Zeit müssen die Höhlengräber bewohnt gewesen sein. Unterhalb der Felsen führt ein Wanderweg durch die immergrüne Natur. Er führt zu einer byzantinischen Felskirche und dem Anaktoron. Allerdings braucht man gute Schuhe, Proviant und Wasser. (hin und zurück: 3 Stunden, 8,8 Kilometer, auf und ab: 270 Meter)

Umfulana Route




Reisebeispiele Siracusa

Nach Oben