Genova

Wo die Urne von Kolumbus steht: Palazzo Doria-Tursi

Wo die Urne von Kolumbus steht: Palazzo Doria-Tursi © MRTfotografie / Shutterstock.com

Historische Geburtsstadt von Christoph Kolumbus

Hinter Vorstädten und Gewerbegebieten verbirgt sich „La Superba“, Genuas glänzende Altstadt. Rund um die Piazza de Ferrari stehen die Oper und der Dogenpalast. Von dort gelangt man in den historischen Teil der Stadt. Besonders sehenswert ist die romanische Kirche San Lorenzo Richtung Hafen oder die Via Garibaldi, wo sich die Paläste der reichen Genueser aus dem 16. Jahrhundert aneinanderreihen. Der größte unter ihnen, der Palazzo Doria Tursi, ist heute das Rathaus, wo die Urne mit der Asche von Christoph Kolumbus aufbewahrt wird.



Sehenswürdigkeiten Genova


Burlington

Freundlich liberale Atmosphäre in der Stadt am See

Die ersten europäischen Siedler ließen sich hier erst in den 1770er Jahren nieder, als ein militärisches Fort am Winooski River für Schutz vor Indianern sorgte. Die Kolonisten rodeten den Wald und begannen mit der Landwirtschaft. Die University of Vermont wurde 1791 als Agricultural College of Vermont in Burlington gegründet. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Burlington Hafenstadt und Hauptort für den Import kanadischen Holzes. Dadurch wuchs die Bevölkerung schnell auf 2.000 Einwohner an. 1823 wurde der Lake Champlain Canal eröffnet, der eine durchgehende Schiffsverbindung von New York City bis Montreal ermöglichte. Dadurch und durch den Eisenbahnanschluss 1830 wuchs Burlington zur größten Stadt Vermonts heran. Heute herrscht dort eine freundlich- liberale Atmosphäre mit Straßencafés, Seerestaurants und alternativer Szene.


Nervi

Ehemaliges Winterdomizil des europäischen Adels

Im 19. Jahrhundert schätzte der europäische Adel den Ort als Winterdomizil, weil das Klima im Schutz des Monte Fasce hier besonders mild ist. Manchmal sind die Temperaturen im Winter um 10 °C wärmer als in Genua. Von der aristokratischen Vergangenheit zeugen mondäne Villen und der herrliche Stadtpark. Neben einem kleinen Touristenhafen existiert entlang einer langen Seemauer ein Spazierweg, der nach Anita Garibaldi benannt wurde.


Santuario di Nostra Signora della Guardi

Marienwallfahrtskirche mit Panoramablick auf Genova

Die wichtigste Marienwallfahrtskirche Liguriens wurde im 16. Jahrhundert auf dem Gipfel des Monte Figogna (804 m) erbaut. Schon in der Antike war der Ort ein strategisch wichtiger Aussichtspunkt.  Von der Terrasse der Kirche hat man einen Panoramablick auf die Stadt Genova und die Küste der Italienischen Riviera. Bei guten Sichtverhältnissen reicht der Blick bis nach Korsika und zum Matterhorn.




Reisebeispiele Genova

Nach Oben