Piran

Schönste Küstenstadt Sloweniens: Piran

Schönste Küstenstadt Sloweniens: Piran

Wegen seiner Lage am Ende einer Halbinsel und der venezianischen Altstadt gilt Piran als schönste Küstenstadt in Slowenien. Der Name stammt wohl von pyros, dem altgriechischen Wort für Feuer, und deutet darauf hin, dass dort in der Antike ein Feuer anstelle eines Leuchturms den Schiffen den Weg gewiesen hat. Im 13. Jahrhundert begann Venedig mit der Eroberung Istriens. Ein Löwe am Rathaus von Piran deutet darauf hin, dass auch Piran zu Venedig gehörte. Aus dieser Zeit stammt die Stadtmauer, die heute noch erhalten ist. Innerhalb der Mauer gibt es ein Gewirr von Gassen, in deren Zentrum der Tartini-Paltz liegt. Wegen ihres ursprünglichen Charakters ist Piran auch als Filmkulisse beliebt.



Sehenswürdigkeiten Piran


Fiesa

Wandern und Kanufahren in einer Badebucht

Von Piran aus führt ein Spazierweg an der Küste entlang nach Osten. Nach etwa einem Kilometer kommt man nach Fiesa einer beliebten Badebucht mit kristallklarem Wasser, Kiesstrand, grüner Wiese und Bootsverleih. Im Hotel Fiesa kann man einen Cappucino trinken und seltene Libellen über den Süßwasserseen beobachten. 

Umfulana Route:
www.komoot.de


Piran

Venezianische Altstadt an der Adria

Der Ferienort an der kurzen slowenischen Adriaküste ist bekannt für seinen langen Pier und seine venezianische Altstadt. Der Name Piran ist aus von dem griechischen Wort pyros für Feuer abgeleitet und erinnert daran, dass ein Leuchtfeuer hier den Schiffen den Weg gewiesen hat. Am Tartini-Platz befindet sich das gotische rote Venezianerhaus und das Tartini-Haus mit Fresken. Das letztere ist das Geburtshaus des Geigers Giuseppe Tartini. Das Rathaus aus dem 19. Jahrhundert besitzt einen Steinlöwen, ein Symbol der ehemaligen Republik Venedig. In der nahe gelegenen Sankt-Georgs-Kathedrale finden sich Gemälde aus dem 17. Jahrhundert und Marmoraltäre.


Tartini-Platz

Einst Hafen, heute Stadtplatz

Wo heute der Tartini-Platz liegt, war bis 1894 ein Fischerhafen. Als er zugeschüttet wurde, entstand ein Platz, der zum Zentrum von Piran wurde. Der Hafen wurde Richtung Meer verlagert und dient heute als Jachthafen. Der neue Platz wurde nach dem bekanntesten Bürger der Stadt, dem Geiger und Komponisten Giuseppe Tartini (1692 – 1770), benannt. 


Von Portoroz nach Piran

Spaziergang an der slowenischen Adria

Die Bucht von Portoroz gehört zu den schönsten Abschnitten der kurzen slowenischen Adriaküste. Vom Ausgangspunkt der Tour in Portoroz kann man hat man einen malerischen Blick über die ganze Bucht. überblicken. Vom Stadtstrand geht es  dann entlang der Uferpromenade bis nach Piran. (hin: 5 Kilometer, 1 Stunde, auf: 7 Meter, ab: 49 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de

Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Italien Rundreisen anzeigen
Nach Oben