Milazzo

Tor zu den Äolischen Inseln: Milazzo

Tor zu den Äolischen Inseln: Milazzo

Tor zu den Äolischen Inseln

Die Stadt an der flachen Nordostküste liegt auf einer schmalen, weit ins Tyrhennische Meer hineinragenden Halbinsel. Bereits 700 vor Christus haben griechische Seefahrer dort gesiedelt. Bis heute lebt die 22.000 Einwohner zählende Stadt von ihrem Hafen, der das Tor zu den Äolischen Inseln ist. Sehenswert sind das normannische Schloss sowie der Dom aus dem 17. Jahrhundert.



Sehenswürdigkeiten Milazzo


Kreuzfahrt zu den Äolischen Inseln

Tagesausflug per Boot

Die Inseln, die nach dem griechischen Gott des Windes benannt sind, sind vulkanischen Ursprungs. Eine von ihnen, Stromboli, hat noch einen aktiven Vulkan. Von der Fährgesellschaft TAR-NAV (Taranto Navigazione) werden Tagesausflüge zu den dem Archipel im Nordosten Siziliens angeboten. Sie beginnen im Hafen von Milazzo und dauern von 8:00 – 20:00 Uhr bzw. von 12:00 – 22:30 Uhr. Während der Stops auf den Inseln kann man wandern oder etwas essen. Die Touren sollten vor Ort gebucht werden, da sie wetterabhängig sind. 


Tindari

Ruinenfeld über der Straße von Messina

Tyndaris wurde im Jahre 396 v. Chr. von griechischen Seefahrern aus Syrakus gegründet. Ein Teil der Stadt stürzte bei einem Erdbeben im 1. Jahrhundert nach Christus ins Meer. 836 wurde sie nochmals zerstört, diesmal von arabischen Piraten. Dennoch ist erstaunlich viel erhalten geblieben, wie die Ausgrabungen zeigen: ein griechisches Theater und Reste der Stadtmauer. In den 1950iger Jahren wurde neben der antiken Stadt eine Wallfahrtskirche gebaut, in der die Schwarze Madonna angebetet wird. Der Legende nach wurde das Bildnis in einer Kiste angeschwemmt. Es trägt die Inschrift: NIGRA SUM SED FORMOSA (deutsch: „Ich bin schwarz, aber schön“). Von der Kirche aus eröffnet sich ein phänomenaler Blick über die Straße von Messina.


Sentiero Girasi

Naturlehrpfad mit toller Aussicht

Der Naturlehrpfad hoch über der Straße von Messina ist etwas besonderes – nicht nur wegen der vielseitigen Pflanzenwelt, die auf Tafeln liebevoll erklärt wird. Durch wild zerklüftete Schluchten geht es zu den gewaltigen Bergketten der Monti Peloritani und Aussichtspunkten, die zu den schönsten auf Sizilien gehören.  (hin und zurück: 5 Stunden, 15,8 Kilometer, auf und ab: 520 Meter)

Umfulana Route




Reisebeispiele Milazzo

Nach Oben