Milano

Mailands Shopping-Zone: Galeria Vittorio Emmanuele II

Mailands Shopping-Zone: Galeria Vittorio Emmanuele II

Fußball, Mode und Oper vom Feinsten

Die Stadt am Rande der Alpen, die 600 v.Chr. von Etruskern gegründet und 222 n.Chr. von den Römern erobert wurde, ist mehr als nur die Hauptstadt der Lombardei. Die zweitgrößte Stadt nach Rom ist Sitz von zwei der bedeutendsten Zeitungen Italiens. Der AC Milano und der FC Internazionale spielen in der ersten Liga und zuweilen in der europäischen Championsleague. Die Mailänder Scala, ein klassizistischer Bau von 1775, hat unter Opernkennern international einen erstklassigen Ruf. Historische Gebäude gibt es in der Modernen Industriemetropole nur im Stadtkern. Am bedeutendsten ist der Dom, an dem seit 1375 fast 2 Jahrhunderte gebaut wurde und der über 40.000 Menschen fasst. In seinem Schatten befindet sich Mailands Shopping-Meile mit berühmten Modehäusern und altmodischen Cafés.



Sehenswürdigkeiten Milano


Po-Ebene

Renaissancestädte in fruchtbarer Tiefebene

Italiens größter Fluss, der Po, entspringt in den Bergen des Piemont und fließt durch eine 400 Kilometer lange Tiefebene nach Osten, wo  er in die Adria mündet. Im Norden der Po-Ebene liegen die Alpen und im Süden der Apennin. Sie ist seit jeher eine der fruchtbarsten und bevölkerungsreichsten Regionen Italiens. Zuckerrüben, Mais, Weizen und vor allem Wein werden angebaut. Klimatisch gehört die Po-Ebene zur warmgemäßigten Zone. Wegen der kalten Winter ist die Vegetation aber eher mitteuropäisch. Im Mittelalter und in der Renaissance hat sich in der Po-Ebene eine glänzende Stadtkultur entwickelt. Bologna, Turin, Mailand, Mantua, Pavia, Cremona oder Parma sind nur einige Namen. Dahinter verbergen sich Stadtrepubliken, in denen Wissenschaft, Architektur, Malerei und Musik blühten.

Nach Oben