31.08.2007

Italienreise von Christine Baumeister

Hallo Frau Maier,

ja richtig – leider bin ich wieder hier und der Alltag ist wieder da. Grund genug, nochmal ein paar Worte über meinen Urlaub zu verlieren, denn dann bin ich nochmal wieder auf Sardinien.

Zunächst ganz herzlichen Dank an Sie und Umfulana – es hat alles bestens geklappt. Die größte Befürchtungen hatte ich wegen meines Fluges – für 1 Cent hin und 19 ? zurück... ich hatte befürchtet, mit dem Gepäck transportiert zu werden, wobei das ja eigentlich auch noch teurer ist. War nicht so... die neu Tuifly war auch klasse und können Sie bedenkenlos weiter empfehlen.

Vier Stationen hatten Sie für mich eingeplant. Zu allen Stationen kann ich
sagen: TOPP!! Wobei es natürlich Unterschiede gab – vom Komfort bis zum Ambiente. Ich musste mich schon immer wieder umstellen.

Die erste Station: Testone
Auf der Fahrt dahin – es war ja nun auch mein erster Tag auf Sardinien – nach einer durchwachten Nacht – habe ich oft in den Plan gucken müssen und oft gedacht, ich lande im Nirgendwo. Um dann schließlich nach langer einsamer Fahrt bei Sebastiani und seiner Familie anzukommen. Wer hier ohne Karte fährt, hat verloren. Wir sind in Zentral-Sardinien, touristisch weit weniger erschlossen, als die Küsten. Und die Jungs aus der Gegend machen es sich wohl zum Spaß, mit ein paar Schüssen die Verkehrssschilder unleserlich zu schießen, oder mal die Spitze von einem Richtungspfeil abzuknicken.
Vielleicht auch mal ein Schild mit nach Hause zu nehmen.

Endlich angekommen, ist es dort so richtig urtümlich, alles, was auf den Tisch kommt, ist mit viel Liebe selbst gekocht. Gegessen wird in großer Runde, mit vielen Gängen, gesprochen vielen in vielen Sprachen. Hier ist Ruhe und Erholung pur angesagt..., so ruhig, dass am Abend sogar die Wildschweine bis ans Haus kommen. Wer Luxus braucht, ist hier falsch. Wer die Welt vergessen und sich selbst begegnen will – nix wie hin.

2. Station – Villa Canu in Cabras
Das Hotel ist gut beschrieben in Ihren unterlagen – wirklich ein witziges individuelles Ding im Zentrum mit vielen Balkonen und Treppen. Mein Zimmer war winzig – aber wer braucht bei dem Wetter schon ein komfortables Zimmer.
Hier war dann mehr Strandurlaub angesagt, denn die Strände der Sinis-Halbinsel sind wunderschön. Vile historisches gibt es zu besichtigen – für mich eher nicht so, denn bei 35° C kaputte alte Steine zu begucken, ist nicht so mein Ding. Landschaft schon eher und die lohnt auch.

3. Station – Il muto die Gallura
Wieder ein Bauernhof – sehr viel professioneller als Testone, etwas mehr Komfort. Und das Essen – einfach köstlich. Auch wieder nur oder vorwiegend Eigenprduktion. Ich hatte Angst davor, dass meine Reisehose am Schluss nicht mehr passen würde. Hier gäbe es einen kleinen Verbesserungsvorschlag – ein paar gemütliche Liegen (oder wie bei Testone HÄNGEMATTEN), damit man nicht unbedingt wegfahren muss. AAnsonsten – ca. 30 Minuten bis zur Isola rossa, auch ein ganz wunderschöner Strand. Hier bekommt man im Sand für 20 ? eine erstklasssige Ganzkörpermassage – also auch wieder wunderbar entspannend.
Die Landschaft – einmalig und interessant. Wie eine Mondlandschaft teilweise.

4. Station – Hotel Nibaru an der Costa Smeralda Das Hotel – sehr schön, und auch ganz ruhig (wenn man mal von den "Robert, bitte nur 2x springen" absieht – schätze mal, Lehrerfamilie). Ansonsten die Costa Semarlda ein bisschen enttäuschend. Die Strände sind teilweise nicht erreichbar, weil von den großen Hotels blockiert. Der zu Fuß erreichbare Strand (etwa 10 Minuten) war winzig und zu 80% von Hotelliegen blockiert, so dass die "Freien" sich ein winziges Stückchen teilen mussten. Bin dann ein bisschen weiter weg gefahren (20 Minuten mit dem Auto) und hatte dann ein bisschen mehr Platz. Die Landschaft natürlich traumhaft – beim nächsten Mal würde ich aber lieber südlich von Olbia wohnen wollen und an die C.S. einen Tagesausflug machen.

Fazit: Die Reise toll von Ihnen geplant und durchorganisiert, Sardinien eine wunderschöne und abwechslungsreiche Insel – ich war wohl nicht zum letzten Mal da und nicht zum letzten Mal mit Umfulana auf Reisen. Danke!!

Freundlich grüßt

Christine Baumeister



Nach Oben