07.05.2008

Italienreise von Dr. Volker Brömel

Sehr geehrte Frau Maier,
gerade via München (Flug mit TUIfly, erstmalig, war sehr angenehm und terminlich zuverlässig) zurück, hier meine „Manöverkritik“:

Zuerst einmal unser Kompliment für die Auswahl und Qualität der Hotels, vor allem auch was die zentrale Lage zu den Hauptsehenswürdigkeiten angeht, sowie für die optimale Auffindbarkeit gerade in den Großstädten Siracusa und Palermo. Lediglich in Palermo war es ein bißchen unklar, wo sich das „Le Terrazze“ verbirgt, obwohl wir direkt in der Via Pietro Novelli vor dem Haus Nr. 14 (im Parkverbot!) standen. Eine Polizistin, die uns verscheuchen wollte, drückte dann herzhaft auf etliche der 12 Klingelknöpfe und fragte sich durch, hinter welchem Namen sich das „Terrazze“ versteckt.

Ein weiteres Problem war dann noch die Suche nach einem Parkplatz im hoffnungslos vollgestopften Zentrum (Sie hatten uns ja vor Palermo gewarnt!!). Es fand sich aber schließlich doch eine winzige Lücke, nach Durchfahrung einer Einbahnstraße in der verkehrten Richtung (so fahren viele dort), wo wir den Wagen beim Polizeipräsidium 2 Tage lang (unbehelligt) im Parkverbot stehenlassen konnten.... Entschädigt wird man allerdings durch das herrliche Ambiente im „Terrazze“ und die super zentrale Lage gegenüber der Kathedrale. Leider ist in Palermo im Normannenpalast die Cappella Palatina bis auf weiteres nicht zu besichtigen (sie wird z.Z. auf Kosten von Reinhold Würth komplett renoviert), ebenso wie die im Umbau befindliche San Giovanni degli Eremiti.

Aber sonst haben wir in diese 12 Tage eine Menge hineingepackt und zwischen Siracusa (das Standquartier „Gutkowski“ auf Ortygia ist prima) mit Castello Eurialo, Agrigento (super natürlich die Lage der „Villa Athena“), Selinunte, Erige, Segesta, Scopello ("Wandertag" im Zingaro-Park bis zum Nordeingang und zurück), Monreale, dem schon erwähnten Palermo (wo ich mir endlich auch einmal die von Francesco Rosis Film „Die Macht und ihr Preis“ her bekannten Mumien in den Katakomben des Kapuzinerklosters zu Gemüte führen konnte), Cefalù und Taormina eine Menge der Sehenswürdigkeiten bewundern können.

Lediglich unser Mietwagen, ein Fiat Punto Diesel, den uns die AVIS-Leute empfohlen hatten, war ein kleiner Wermutstropfen (damit hat aber Umfulana nichts zu tun!). Er war entsetzlich lahm im Antritt aus niedrigen Drehzahlen (Turboloch!), was im Verkehrsgewusel italienischer Großstädte Stress bedeutet, weil man da ja um jeden Zentimeter kämpfen muß. Auf Bergstrecken nervt das ebenfalls, weshalb wir auch auf die sicher sehr lohnende Tour durch die Nebrodi-Berge verzichteten und statt dessen an der Küste entlang nach Taormina fuhren. So haben wir diese schöne Insel praktisch umrundet. Es bliebe also einer weiteren Reise vorbehalten, auch das Landesinnere mit Piazza Armerina, Pantalica, Noto, Ragusa, den Nebrodi-Bergen und dem Ätna zu erkunden...

Übrigens haben wir uns auch ausgiebig den – mehrheitlich – sehr guten Weinen und z.T. ausgezeichneten Restaurants und Trattorien widmen können; das ist ebenfalls ein Vorteil Ihrer B&B-Arrangements.

Kurz gesagt, es war ein voller Erfolg und es hat eine Menge Spaß gemacht. Vielen Dank!
Mit den besten Grüßen
Volker Brömel



Nach Oben