10.06.2008

Italienreise von Sarah Kempgen

Dank der tollen Umfulana-Unterkünfte hatten wir einen traumhaften Urlaub. Unsere Reise führte uns von Frankfurt nach Luzern, von dort an den Lago Magiore und weiter nach Lucca. wo wir zwei Nächte geblieben sind, um Lucca und Pisa zu erkunden. Anschließend ging es über Florenz (ohne Übernachtung) weiter ins Chianti, wo wir 4 Nächte auf dem Weingut verbracht haben – ein herrliches Anwesen mitten im "Nichts"...eine lange Schotterstraße führt in die Weinberge, wo man mit nett eingerichteten Zimmern, prima Frühstücksbuffet und einer traumhaften Anlage (inkl. Swimmingpool) empfangen wird. Diese 4 Tage "am Stück" haben wir besonders genossen, auch wenn wir natürlich trotzdem aktiv waren und die Städte San Giminiano und Siena ausgiebig erkundet haben.

Anschließend führte uns die Route nach Nord-Osten – diese Fahrt dauerte deutlich länger, als in den Unterlagen angegeben, wir haben insgesamt fast 5 Stunden im Auto gesessen, um einen Ort zu erreichen, der für nicht mehr als eine Zwischenübernachtung und ein gutes Abendessen dienen konnte. Dies war vermutlich das Stimmungstief unserer Reise, da neben der langen Fahrzeit auch noch schlechtes Wetter und endlose Serpentinenstrecken die Laune vermiest haben. Es mag sein, dass das ein traumhaftes Fleckchen Erde ist, wo es jede Menge zu entdecken gibt, aber dies wohl kaum, wenn man Nachmittags ankommt und am nächsten Morgen eine längere Fahrt bis zum Gardasee antritt. Meines Erachtens lohnt diese Zwischenstation also nur bei mindestens 2 Tagen Übernachtung bzw. einer insgesamt längeren Reise, zumal Tredozio (so der Name des Ortes) nicht mehr zur Toskana gehört, was ja der Schwerpunkt unserer Reise sein sollte.

Die nächste Etappe am Gardasee hat uns aber letztlich für alles entschädigt: was für ein wundervoller Ort, bzw. genauer: was für eine traumhafte Unterkunft. Wir haben selten solch einen besonderen Ort mit derart netten und bemühten Gastgebern erlebt. Uneingeschränkt empfehlenswert!

Insgesamt wäre es für uns eine große Hilfe gewesen, in den Reise-Unterlagen eine Karte zu finden, auf der die einzelnen Stationen unserer Reise eingezeichnet sind. Damit hätten wir uns einige Sucherei auf diversen Karten (teilweise schwierig, da die gängigen Maßstäbe die kleinen Orte der Umfulana-Unterkünfte nicht enthalten und man somit über die Routenbeschreibung konstruieren musste) erspart und einen insgesamt besseren Überblick nicht nur zu den Etappen und Distanzen, sondern auch zu den sich anbietenden Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten, die aus dem Fließtext der Reisebeschreibung nur mühsam herauszuziehen sind. Sicherlich kann man soetwas im Vorfeld vorbereiten (was wir in diesem Fall tatsächlich überhaupt nicht getan haben, wir sind also einfach "drauf los" gefahren), aber es wäre ein netter Service: Karte, Unterkünfte kennzeichnen, schnelle Routen und alternative Routen einzeichnen, Sehenswürdigkeiten markieren. Das wäre noch einmal ein Service, der gut zu Umfulana passen würde!

Vielen herzlichen Dank für die prima Route, wir werden sicherlich auch in Zukunft das Umfulana-Angebot prüfen, bevor wir buchen. Und weiterempfohlen haben wir Sie ohnehin schon mehrfach!

Sarah Kempgen

Hallo Frau Kempgen,
danke für das Feedback. Wir werden Ihren Vorschlag beherzigen und in Zukunft einen anderen, leichter zu erreichenden Stoppover zwischen der Südtoskana und dem Gardasee einsetzen.

Was die Karten angeht: Italien ist z.T. ein chaotisch beschildertes Land. Auch gibt es keine Straßenatlanten von der Qualität, die wir hier gewohnt sind. Darum arbeiten wir an einem System, das auf Google basiert, und hoffen, dies in wenigen Monaten unseren Kunden anbieten zu können.

Gutes Eingewöhnen!

MBach



Nach Oben