03.05.2010

Italienreise von Dr. Reiner Puchegger

Sehr geehrter Herr Bach!

Meine Frau und ich möchten uns herzlich für die sehr gute Organisation und Gestaltung unserer Sizilienreise bedanken.

Leider ist erschwerend, dass in Italien die Straßenbezeichnungen manchmal verwirrend gewählt werden (zB im Plan Via Garibaldi, am Straßenschild Strada G. und die Navigation kennt nur den Corso G.)

Zu den Unterkünften im einzelnen:
LADY LUSYA: eindrucksvoller, liebevoll und geschmackvoll renovierter und erweiterter Landsitz, leider hat man das Kochen dort nicht erfunden (wie von ihnen beschrieben),
Ausfahrtbeschreibung: die argen Schlaglöcher auf der Zufahrt sollten einen nicht abschrecken

L´ORANGERIE in Modica ist das eine Spitzenquartier. Perfekte Ausstattung, fast ein Museum, trotzdem in jeder Phase zum Wohlfühlen. Da nimmt man den beschwerlichen Anstieg gerne in Kauf.
Anfahrt: der Plan zeigt nur den südöstlichen Teil der Stadt, sodass man sich nicht orientieren kann, wenn man von Ragusa oder der Cava Ispica in die Stadt kommt. Der Vico de Naro ist der beschrieben Treppenweg und in der Navigation nicht enthalten. Alle außer dem Corso Umberto eingetragenen Straßen sind verwirrend und sollten in der Skizze weggelassen werden. Dafür wäre die Abbildung bis zur Chiesa S.Pietro (sehr markant) und Einbeziehung der Via Marchesa Tedeschi sehr wertvoll.

VILLA ATHENA das Hotel ist großartig, sowohl was die Ausstattung als auch die Lage betrifft. Die Küche haben wir abends nicht in Anspruch genommen, Frühstück über italienischem Standard

HAZIENDA FONTANASALSA: schlicht, aber sehr hübsch, auch die Küche ausgezeichnet, Personal besonders freundlich.

ABAZIA FLORIS, das zweite Spitzenquartier.
Wunderschöne Lage im eigenen Olivenhain, viele blühenden Sträucher und Blumen, architektonisch reizvolles Landgut mit prachtvoll ausgestatteter Wohnhalle (als Frühstücksraum genutzt), untergebracht waren wir in der Casa piccola, sehr gemütlicher Wohraum mit großer Küche, im ersten Stock die Schlafräume, alles sehr gediegen und romantisch. Die Hausfrau, gebürtige Französin, sehr herzlich und umsichtig, hat uns den Aufenthalt, auch mit einem hervorragenden Frühstück und einem Gratisnotabendessen am ersten Abend besonders angenehm gemacht.

HOTEL ESPERIA in Milazzo: ein bisschen verrückt, aber Zimmer sehr durchdacht. Frühstück ok Anfahrt aufgrund des verwirrenden und etwas unlogischen Einbahnsystems nicht ganz einfach.

VILLA IL FRANTOIO, abgesehen von der durch Erdrutsch verschuldeten schlechten Anfahrt, war der erste Eindruck des Olivenpresshauses mit Schwimmbad und Terrasse mit Aussicht auf Taormina vielversprechend. Dann aber im Hauptgebäude (Horwarth) lieblos hineingesllte Möbel, mangelnde Sauberkeit, in unserem neueren Nebenbau sehr schlichte Einrichtung (aber zufriedenstellende Betten). Frühstück zum Selbermachen in üblicher italienischer Schlichtheit, doch deutlich unter dem Niveau der anderen Unterkünfte.

Ich möchte noch einmal unsere Zufriedenheit betonen, denn so wie die Horwarths schätzen wir kleine, familiäre Betriebe mit individueller Note und wir hatten 7 verschiedene Betriebe, jeder mit eigenem Charakter.


Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen

Elisabeth und Reiner Puchegger

Anm. d. Redaktion: Die letzte Unterkünft, Villa il Frantoio wurde inzwischen aus unserem Programm entfernt. MBach



Nach Oben