07.09.2013

Italienreise von D. aus Frankfurt

Villa bei Cannobio:
Wunderschöne Anlage mit einem recht großen gepflegten Swimmingpool in der sehr gepflegten Parkanlage. Cannobio ist gut zu Fuß zu erreichen und bietet eine gute Auswahl an Restaurants und Bistros. Sehr zu empfehlen.

Künstlerhaus bei Valdicastello Carducci:
Liegt sehr weit abseits. Die Strasse sieht tagsüber harmlos und wenig befahren aus, an Wochenenden abends und nachts herrscht leider reger Verkehr -insbesondere auch viele Mofas- und die Dorfjugend trifft sich an der Strasse gegenüber dem Haus mit entsprechendem Lärm bis fast Mitternacht. (Anmerkung von Umfulana: Die Hochsaison August bringt das in Italien mit sich, auch die Jugend hat 8 Wochen Ferien)
Die Villa ist wundervoll saniert und wird liebevoll betrieben. An unserem letzten Tag wurden wir von auf unser Bett von der Zimmerdecke tropfendes Wasser geweckt, nach einigen Minuten war's mehr eine kleine Dusche und nach 20 Minuten kam das Wasser durch unsere Decke in die darunter liegende Küche. Wir haben Bescheid gesagt und die Sachen und Möbel weggerückt. Unsere Koffer blieben zum Glück trocken. Ursache waren die Mieter über uns, die vorm Auschecken das Wasser angelassen hatten und den Abfluss verschlossen. Das Tat uns furchtbar leid für die Besitzer.

Weingut in Chianti:
Super Anlage, traumhafte Umgebung. Sehr nette und kompetente Betreuung und tolles Essen im Restaurant. Toller Wein mit gutem toskanischen Essen, insbesondere das Tiramisu Im Tagesangebot. Schöner Pool. Die Anlage wird von internationalem Publikum genutzt, unter anderem von Firmen zum Team-Bonding, was wir als positiv empfunden haben. Allerdings: Kein Aufzug und und hohe Treppenstufen im Haupthaus, daher für eingeschränkt Gehfähige oder Ältere schlecht zu bewältigen.

Künstlerhaus bei Cetona:
Wunderbares typisch italienisches Essen, dass gemeinsam morgens und abends am langen Tisch eingenommen wird. Schöner Pool. Sehr nette Betreuung. Liegt relativ abseits.

Villa bei San Casciano:
Schönes Hotel. Gutes Restaurant. Allerdings wurde am 2. Abend unser 2. Gang komplett vergessen, überhaupt war der Service am ersten Abend sehr gut, am zweiten träge und unaufmerksam. Sehr interessante und kurzweilige Führung mit dem Stadt Guide durch Florenz. Davon haben wir viel profitiert.

Villa bei Gardione Riviera:
Sehr schlecht zu erreichen. Der Hinweis in den Unterlagen ist zu knapp. Zufahrt ist optimal, wenn man die SS 45 bis nutzt und das Navi erst im Norden des Ortes aktiviert, ansonsten landet man dauernd im Nirgendwo. Haben dort nicht übernachtet. Die Villa liegt zu abseits mit sehr schmalen Strassen. Abendessen ist nur aushäusig möglich nach mindestens 2 km auf einer sehr schmalen, unbeleuchteten und kurvigen Strasse. Für Menschen wie mich mit Höhenangst ist eine Übernachtung dort nicht möglich. Zudem entspricht es nicht unserer Auffassung von entspanntem Urlaub, wenn man nach dem Abendessen über derartig schlechte Strassen noch 20 Minuten zur Unterkunft fahren muss.
Haben uns in Gardone Riviera ein anderes Hotel gesucht an der Uferpromenade. Können die Villa aufgrund der Lage nicht empfehlen. (Anmerkung von Umfulana: Aufgrund der spektakulären Lage, gehört die Villa zu den beliebtesten Umfulana Unterkünften)

Weingut in Rocchetta Tanaro:
Sehr einfache Zimmer. Kein Fernseher. Durchschnittliches Frühstück mit dem dünnsten -und unserer Meinung nach schlechtesten – Kaffee während unseres gesamten Urlaubs. Schöner Hof, ansonsten keine sehenswerte Umgebung. Für das was es bietet eindeutig überteuert. Sehr abgelegen. Eine Stunde Fahrzeit nach Turin.
Sehr kleiner Ort mit eingeschränkten Möglichkeiten abends im Ort zu essen. Die Vinerie bietet nur eine sehr begrenzte Speisenauswahl von mäßiger Qualität zu einem völlig überhöhten Preis. Es gibt keine Karte und der Wirt hat für unser Essen etwa 10% mehr verlangt, als wir für ein vergleichbares Menü deutlich besserer Qualität an der Promenade am Gardasse bezahlt haben! Am zweiten Abend hat Barbara im einzigen Restaurant am Ort (Bologna) angerufen, dass wir zum Essen kommen. Trotzdem standen wir um 20 Uhr vor verschlossenen Türen! Sind dann nach nur einer (statt der geplanten drei) Übernachtungen nach Hause gefahren. Unserer Ansicht nach ist der Aufenthalt dort nicht zu empfehlen. Dies empfand ein anderes Ehepaar (nicht über Umfulana gebucht) ebenfalls so.

Zusammenfassend würden wir nicht mehr in so abgelegenen Standorten Urlaub machen wollen ohne Möglichkeit eines Abendessens oder besser einer Auswahl an Restaurants am Übernachtungsort oder fußläufig zu erreichen. Die Möglichkeiten in Rocchetta Tanaro zu Essen sind jedenfalls in der Realität nicht wirklich vorhanden.



Nach Oben