08.10.2013

Italienreise von Dr. Fritz Handerer

Alle Unterkünfte waren, wie gewohnt, sorgfältig ausgewählt. Allenfalls unsere erste Übernachtungsadresse erweckte einen den etwas angestaubten Eindruck vergangener Jahre und verlangte viel Liebe zu großen Hunden, die zwar ungefährlich waren, aber doch sehr aufdringlich.
Die Amalfiküstenstraße muss keine Angst bereiten, volle Deutsche Autobahnen sind unangenehmer und der Ausblick ist viel schlechter.
Die Höhlenstadt Matera sollte besondere Erwähnung finden. Die Nacht in alten Höhlen und Grotten war unvergesslich.



Nach Oben