31.05.2015

Italienreise von Dirk W.

Buchungen sowie die Durchführung durch Umfulana sehr gelungen

Liebe Frau Maier,

seit drei Tagen sind wir jetzt wieder in der Heimat. Insgesamt war auch dieser Urlaub und die Planungen, Buchungen sowie die Durchführung durch Umfulana sehr gelungen. Eigentlich erwarten wir das schon gar nicht mehr anders.

Das Wetter in der Toskana war uns leider nicht sehr hold, so dass wir nur einige wenige Tage puren Sonnenschein und hohe Temperaturen um die 30 Grad hatten. Im Tief sind wir diesmal auf 9 Grad bei Dauerregen gekommen. Das hat die Urlaubsfreude etwas getrübt und den Urlaub vielleicht von allen bei Umfulana gebuchten Urlauben am schlechtesten dastehen lassen, wenn man überhaupt von "schlecht" reden kann.

Zu den Stationen:

Florenz
Die Übernachtung war angemessen und schön zentral, alles konnte zu Fuß erreicht werden. Die Stadt selber war leider nicht unser Ding aufgrund der Massen an Touristen, die leider an fast jeder Ecke dabei sind. Zudem mussten sämtlich Eintritte teuer bezahlt werden, Schlange anstehen war angesagt, wenn nicht vorher reserviert wurde und das richtige Toskana-Feeling kommt leider hier noch nicht auf.

Cinque Terre
Hier ging es nun raus aus der Toskana und rein nach Ligurien. Das Hotel in einem alten Kloster war ein Ort der Stille, einfach, aber schick, ruhig und alles sehr liebevoll dekoriert. Das Personal, insbesondere bei Frühstück war ein Traum. Das beste Frühstück des ganzen Aufenthalts mit glutenfreien, frisch gebackenen Kuchen für mich. Der Ort selber ist eher touristisch geprägt und war in der Nebensaison sehr beschaulich. Cinque Terre kann wunderbar erwandert werden, aber auch leider hier ... auf den Wanderungen begleiteten uns viele andere Touristen. In den fünf Orten selber sowieso.

Lucca
Wieder zurück in die Toskana und das Wetter wurde auch für ein paar Tage wieder schöner, so dass wir uns im Hotel Fahrräder gemietet haben und damit nach Lucca reingefahren sind. Sehr zu empfehlen und eine der schönsten Städte, der Toskana in unseren Augen. Die Unterkunft war auch okay. Das Personal nicht besonders freundlich, das Frühstück wohl eher typisch italienisch.

Elba
Mit der Fähre ging es dann nach Elba verbunden mit der Hoffnung, dass wir es mindestens 1 x schaffen würden, uns an den Strand zu legen, Es klappte zumindest für einen halben Tag, da es zunehmend kälter und wolkiger wurde, teilweise regnete. Die Insel kann schön erwandert werden und hat ihre Reize. Die Unterkunft war sehr schön gelegen, sehr deutsch bzw. schweizerisch ... auch von den Gästen. Übrigens sollte man sich dringend vor Mücken schützen ... wir waren völlig zerstochen ach der ersten Nacht.

Todi
Der Weg durch die Toskana bis nach Todi in Umbrien war von starkem Regen geprägt und Temperaturen um die 10 Grad. Todi selbst ist eine wirklich liebenswerte Kleinstadt, die wir uns gerne in Ruhe angesehen haben. Perugia im Regen fanden wir persönlich etwas unspektakulär. Von der Unterkunft hatten wir nach dem Lob in der Beschreibung ehrlich gesagt mehr erwartet. Die Preise sind teilweise sehr gesalzen für das Dinner und die Getränke, der Service über Tag eher mau. Abends beim Dinner hatten wir einen sehr angenehmen Kellner, der liebenswert und aufmerksam war.

Tatti
Zurück ging es wieder in die Toskana vorbei an vielen schönen Städten und Feldern bis nach Tatti, was nicht mal dem Reiseführer etwas sagte. Abends an Pfingsten angekommen standen wir zunächst in einer Kapelle, die zum Haus gehört. Die Unterkunft ist einfach, das Zimmer war urgemütlich, Achtung: Kopf runternehmen. Das Dinner im Nachbarort war sehr urig, die Speisekarte gab es nicht, dafür eine resolute, ältere Italienerin, die auf Italienisch erzählt, was ihr Mann heute kocht. Das hat uns sehr gefallen. Wir haben uns an dieser Station Siena angesehen, zusammen mit Lucca sicherlich die schönsten Städte in der Toskana ... hier gibt es zwar auch viele Touristen, diese aber ausschließlich im Zentrum, weicht man etwas aus, ist man plötzlich mitten im Alltag der Italiener.

Weingut bei Siena
Auf diese Station hatten wir uns ganz besonders gefreut, mitten im Chianti. Natürlich hat das Wetter nur zeitweise mitgespielt und leider kam es hier auch zur grüßten Enttäuschung für uns, laut der Beschreibung stehen Mountain-Bikes zur Verfügung. Bei direkter Nachfrage im Hotel gibt es diese nicht. Es konnten Fahrräder zwar geliefert werden für den kommenden Tag, das allerdings für !!! 115 Euro !!! für einen Tag, zwei Räder. Das waren aus unserer Sicht Abwehrkonditionen und hat dazu geführt, dass wir das Chianti zu Fuß erkundet haben. Die Weinprobe war herrlich und sehr feucht-fröhlich, das Dinner und die Kellner Originale, sehr lecker und witzig und das Frühstück hätte es fast mit Cinque Terre aufnehmen können.

Ohne Frage war der Urlaub wieder schön und wie bereits gesagt, perfekt organisiert. Uns fehlte auf unserer Strecke etwas das "Toskana-Feeling", sprich die klassische Toskana-Landschaft mit der einmaligen Kulturlandschaft, obwohl wir nahezu immer Nebenstrecken gefahren sind. Elba selber würden wir nicht zusätzlich empfehlen.

Trotzdem sind wir sehr zufrieden.

Danke für die Planungen und die Hilfe, Frau Maier. Beim nächsten Mal werden wir wieder Umfulana buchen.

Anja & Dirk W



Nach Oben