Natur, Kultur, Lebensfreude: Mit dem eigenen Wagen in die Toskana - Italien

Natur, Kultur, Lebensfreude

Mit dem eigenen Wagen in die Toskana

Die Rundreise führt von Deutschland bis in den wenig bekannten Süden der Toskana. Zwischenstopps an den Voralpenseen sorgen für eine stressarme An- und Abreise. Übernachtet wird in stilvollen Landhäusern, auf Weingütern und in einem Künstlerhaus bei Lucca.

Diese Reise wird nach Ihren Wünschen individuell angepasst.

Von zu Hause nach Cannero Riviera

A

Lago Maggiore

Romantischer See zwischen Tessin und Po-Ebene

Mit 65 Kilome­tern Länge und bis zu elf Kilome­tern Breite ist der See der zweitgrößte unter den ober­i­talie­ni­schen Seen.

Während sein nörd­li­cher Zipfel zum Schweizer Tessin gehört, reicht er im Süden bis in die Po-Ebene hinein. Dank des ausge­g­li­chenen milden Klimas hat sich um den See eine besonders üppige Vege­ta­tion entwi­ckelt. In Seenähe bestimmt eine herr­liche Blütenpracht das Bild, während sich im Hinter­land alpine Flora breit macht. Mit den alpinen Gipfeln im Hinter­grund ergibt sich ein einzig­artig schönes Landschafts­bild. Unter den vielen Inseln im See ist vor allem die Isole Boromee wegen des herr­li­chen Barockgar­tens bemerkens­wert, der fast die gesamte Insel einnimmt.

Zu Gast in einem Hotel in Cannero Riviera

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast | 1x Parkplatzreservierung

Im histo­ri­schen Zentrum des kleinen Ortes Cannero Riviera, wenige Meter vom Lago Maggiore entfernt, liegt die Residenz aus dem 14.

Jahr­hun­dert rund um einen kleinen Innenhof. Im Hotel selbst gibt es neun Doppelzimmer; daneben gibt es noch Mini-Suiten und Apart­ments im Nach­bar­haus. Alle Zimmer sind individuell einge­richtet, wobei Farben, Stoffe und Möbel gut mitein­ander harmo­nieren. Das Früh­s­tücksbuffet, das bei gutem Wetter im Innenhof ange­richtet wird, ist reichhaltig und mit viel Liebe zubereitet. Besonderer Wert wird auf persön­liche Atmo­sphäre und individu­ellen Stil gelegt. So finden regelmäßig Ausstel­lungen zeitge­nös­si­scher italie­ni­scher Künstler statt. Das Restau­rant serviert auf die Saison abge­stimmte Speisen wie Anti­pasti, Risotto, Fisch- und Fleischge­richte aus vorwiegend lokalen Zutaten.

Cannobio

Histo­ri­scher Ort mit Ufer­pro­me­nade
Der male­ri­sche Ort auf der West­seite des Lago Maggiore hat eine schöne Ufer­pro­me­nade, auf der sonn­tags ein Markt abge­halten wird. Außerdem gibt es ein Strandbad, eine Kirche aus dem Jahr 1571 und einen histo­ri­schen Stadt­kern. Etwas west­lich der Stadt hat sich der Canno­bino, ein reißender Gebirgsbach, eine tiefe Schlucht gegr­aben.

Locarno

Mondäner Haup­tort am Lago Maggiore
Der Schweizer Haup­tort am Lago Maggiore hat seine Stadt­rechte von Fried­rich Barba­rossa erhalten. Der mittel­alter­liche Kern des mondänen Ortes ist die Piazza Grande, an deren Arkaden jeden Donnerstag ein Markt stattfindet. Ursprüng­lich lag die Piazza am See. Heute ist das Ufer weit entfernt, da der Gebirgsfluss Maggia Jahr um Jahr Schutt anspült. Sehens­wert ist auch die roma­ni­sche Kirche San Vittore mit ihrer kunst­vollen Krypta.

Centovalli

Kasta­ni­enwälder, Maul­tier­pfade und verlas­sene Dörfer
Das Tessiner Tal zieht sich von Intragna am Lago Maggiore nach Westen bis Camedo an der schwei­ze­risch-italie­ni­schen Grenze. Seinen Namen Centovalli („Hundert Täler“) hat es von den zahlrei­chen Seitentälern. Es sind sogar nicht 100, sondern über 150! Durch die Kasta­ni­enwälder führen Wander­wege auf ehema­ligen Maul­tier­pfaden zu stei­n­alten Ortschaften, die meist verlassen sind oder von Künst­lern bewohnt werden. Erschlossen wird das roman­ti­sche Tal von der Centovalli-Bahn, die über 83 Brücken und durch 34 Tunnel fährt.

Von Cannero Riviera nach Valdica­stello Carducci

374 km | 4:30 h

Nach einer schönen Panora­ma­fahrt am Ufer des Lago Maggiore entlang kommt man in die Po-Ebene und fährt an sehens­werten Städten wie Mailand, Pavia und Cremona vorbei.

Bei Parma beginnt die Durch­que­rung des Appennin, bis man bei La Spezia an einen besonders schönen Abschnitt der ligu­ri­schen Küste gelangt: die Cinque Terre. Von da ist es nicht mehr weit bis nach Lucca.

Pinacoteca di Brera

Museum für bildende Kunst
Der Palazzo, 1605 als Jesui­ten­kolleg begonnen, beherbergt heute eine Kunst­aka­demie, eine Bibliothek und astro­no­mi­sche Einrich­tungen. Man erreicht man ihn einen bota­ni­schen Garten. Sehens­wert aber ist vor allem die staat­liche Pina­kothek. Sie wur­de auf Anord­nung der Kaiserin Maria Theresia Ende des 18. Jahrhunderts gegründet. Inzwi­schen verfügt die Brera über rund 1.300 Bilder vom Mittel­alter bis zur Moderne. Die bekann­testen Bilder sind die „Pala Montefeltro“ von Piero della Fran­cesca (1475), den „Cristo morto“, den Andrea Mantegna 1480 in extremer perspek­tivi­scher Sicht gemalt hat, und das „Mari­enver­löbnis“ (1504) von Raffael. Im Hof des Palazzos ist eine Bronze­statue (1809) von Antonio Canova aufge­stellt, die Napoleon Bona­parte nackt als sieg­rei­chen Apoll darstellt.

Mailand

Fußball, Mode und Oper vom Feinsten
Die Stadt am Rande der Alpen, die 600 v.Chr. von Etruskern gegründet und 222 n.Chr. von den Römern erobert wur­de, ist mehr als nur die Haupt­stadt der Lombardei. Die zweitgrößte Stadt nach Rom ist Sitz von zwei der bedeu­ten­dsten Zeitungen Italiens. Der AC Milano und der FC Inter­na­zio­nale spielen in der ersten Liga und zuweilen in der euro­päi­schen Champi­ons­league. Die Mailänder Scala, ein klas­sizis­ti­scher Bau von 1775, hat unter Opern­ken­nern inter­na­tional einen erstklas­sigen Ruf. Histo­ri­sche Gebäude gibt es in der Modernen Indu­s­trie­me­tro­pole nur im Stadt­kern. Am bedeu­ten­dsten ist der Dom, an dem seit 1375 fast 2 Jahrhunderte gebaut wur­de und der über 40.000 Menschen fasst. In seinem Schatten befindet sich Mailands Shopping-Meile mit berühmten Mode­häusern und altmodi­schen Cafés.

Piacenza

Kunst­hand­werker­stadt am Po
Die Stadt am Po lag in der Römerzeit an der Kreuzung zweier Fern­straßen und ist ­seither bedeu­tendes Zentrum für Handel und Hand­werk. Die kleine, aber sehens­werte Altstadt wird von einer Festungs­mauer umschlossen. Palazzi aus dem 16. bis 18. Jahr­hun­dert säumen die Gassen, die auf die Piazza del Cavalli zulaufen. Von dem zentralen Platz, der von zwei Reiter­standbil­dern beherrscht wird, führt eine auto­freie Einkauf­straße zum roma­ni­schen Dom.
B

Lucca und Umgebung

Renaissance-Stadt am Fuß der Apuanischen Alpen

Die Stadt am Fuße der Apua­ni­schen Alpen im Nordwesten der Toskana ist weniger bekannt als ihre Schwestern Florenz und Siena und darum viel beschau­li­cher.

Im späten Mittel­alter war sie jedoch dank der Protek­tion deut­scher Kaiser wesent­lich bedeu­tender. Sie ist noch heute ganz von einem mäch­tigen, mittel­alter­li­chen Wall umgeben. In der einheit­li­chen, von der Renais­sance geprägten Stadt finden sich großar­tige Bürger­pa­läste, ein Dom mit präch­tiger Fassade und ein Renais­sance-Platz auf den Funda­menten eines römi­schen Amphi­thea­ters. Durch die Stadt, die die Heimat vieler bekannter Kompo­nisten wie Boccherini oder Puccini ist, führt ein roman­ti­scher Spazierweg.

Zu Gast in einem Künstlerhaus bei Valdicastello

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Lange stand die Villa aus dem frühen 19. Jahr­hun­dert leer, und der Garten verwilderte – bis schließ­lich eine Künst­lerin das Dornrö­sc­henschloss bei Valdica­stello erwarb und zu neuem Leben erweckte.

Verblasste Fresken, antike Böden und stuckver­zierte Decken – alles wur­de in mühevoller Klein­arbeit wieder­herge­stellt. Hinzu kamen zahlreiche Artefakte und Gemälde der Bildhauerin. Heute ist die Residenz mit ihren fünf Gäst­ezimmern, dem Bildhauer­studio sowie einem Wohn- und einem Esszimmer schöner als je zuvor. Gäste werden immer wieder von zahl­losen Details über­rascht – von überdi­men­sio­nalen Bildern bis hin zu rätselhaften Skulpturen. Rund um das Haus führen schmale Wege durch den Garten, wo im Schatten alter Bäume Kunst­werke und abge­schiedene Sitzmög­lichkeiten zu entde­cken sind. Wer wandern möchte, kann dies in den Bergen der Umge­bung tun. Zu den Stränden von Versilia sind es 15 Minuten mit dem Auto.

Pisa

Stadt der Studenten und Touristen
Von den 87.000 Einwoh­nern sind 50.000 Studenten, und so sollte man annehmen, dass Pisa eigent­lich eine von der Univer­sität geprägte Stadt ist. Wenn da nicht noch die Piazza dei Miracoli wäre: Der „Platz der Wunder“, das Ensemble aus Dom, schiefem Turm und Baptiste­rium mit weißen Marmor­fas­saden, ist einer der Hauptan­zie­hungs­punkte Italiens. Wer den ­Torre Pendente besteigen will, muss schwindelfrei sein und die Besteigung in der Regel einige Stunden vorher reservieren. Das studen­ti­sche Pisa ist ruhiger, aber dennoch medi­terran und lebhaft, mit vielen schönen Läden und Cafés, die zum Ausruhen einladen.

Marina di Pietrasanta

Aufge­räumte, saubere und bezahlbare Privat­strände
Wunderbar für einen Strand­auf­ent­halt geeignet ist Marina di Pietrasanta mit aufge­räumten, sauberen und bezahlbaren Privat­stränden. In den Abend­stunden kann man in der Fußgängerzone von Pietrasanta flanieren, ohne auf Touristen zu treffen. Stattdessen gibt es das pralle italie­ni­sche Leben und tolle Restau­rants. Nach Marina di Pietrasanta gelangt man von Pietrasanta über die mehrere Kilometer lange Allee „Viale Apua“.

Versilia

Toska­ni­sche Riviera
Die Küsten­landschaft zwischen Marina di Massa bis Viareggio wird auch die tosk­an­siche Riviera genannt. Dort gibt es jede Menge Strand, hinter dem sich ein Badeort an den nächsten reiht. Der älteste ist das mondäne Viareggio, wo schon 1827 die ersten Bade­an­stalten eröffnet wurden.

Von Valdica­stello Carducci nach Castig­lione della Pescaia

167 km | 2:30 h

Die Strecke folgt ab Pisa der Riviera nach Süden. Wer einen Abste­cher nach Piombino macht, sieht Elba vor der Küste liegen.

Etwa auf der glei­chen Höhe liegt Massa Maritima mit seinem geschlos­senen mittel­alter­li­chen Stadt­bild – nicht an der Küste, sondern land­einwärts am Fuß der Colline Metallifere. Neben­stre­cken zur S1 sind zwar zeit­aufwen­diger, aber meist auch viel schöner.

C

Maremma

Küstenregion der Toskana

Die Region um Gros­seto war ursprüng­lich eine Lagune, die aber schon von den Etruskern trockenge­legt wur­de.

Später wur­de das Land an römi­sche Vete­ranen verteilt, die es mit ihren Sklaven bewirt­schaf­teten. Als das Entwäs­se­rungs­system am Ende der Antike verfiel und das Gebiet zuse­hends versumpfte, brei­tete sich Malaria aus. Die Bewohner verließen die Region; die wenigen, die zurückblieben, fris­teten ein Leben in Armut. Über die Jahrhunderte wur­de die Maremma ein Biotop für Büffel und Wildpferde. Erst nach dem Zweiten Welt­krieg konnte die Malaria besiegt werden. Seither wurden groß­fläc­hige Felder mit Obst, Gemüse und Getreide ange­legt. Wer die ursprüng­l­iche Maremma kennenlernen will, fährt in den Natur­park von Uccel­lina oder in die Berg­dörfer des Alta Maremma.

Zu Gast in einem B&B bei Castiglione della Pescaia

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Das B&B in einem Bauern­haus aus dem Jahr 1100 liegt ca. 15 Minuten von Castig­lione della Pescaia entfernt. Bei der sorgfäl­tigen Restau­rie­rung blieben die Räum­lichkeiten im alten Stil erhalten und sind auch jetzt noch mit origi­nalen antiken Möbeln aus dem 18.

Jahr­hun­dert einge­richtet. Auch die Zimmer zeugen mit ausge­wählten Stoffen und Deko­ra­tionen von Stil, die Steinmauern verströmen eine ruhige Atmo­sphäre. Im gepflegten Garten bieten der Pool mit Sonnenliegen, Hängematten und ein Pavillon mit Tisch und Stühlen gemüt­liche Entspan­nung; im Haus kann man es sich im Gemeinschafts­raum bequem machen. Nicht weit entfernt lockt die lange Küste mit üppigen Pini­enwäl­dern und schönen Stränden. Die Umge­bung eignet sich hervor­ra­gend zum Wandern und Radfahren; das kleine Dorf Grilli mit Restau­rants und Super­märkten ist ca. einen Kilometer entfernt.

Massa Marittima

Perle des Mittel­alters am Rand der Maremma
Die „Perle des Mittel­alters“ liegt nicht am Meer, wie der Name vermuten lässt, sondern 20 Kilometer land­einwärts auf einer Bergkuppe. Im 13. Jahr­hun­dert ernannte sich die aufstrebende Bergwerks­stadt, in der bis zu 10.000 Menschen wohnten, selbst­bewusst zur auto­nomen Republik. Aus dieser Zeit stammt die roma­ni­sche Città Vecchia. Ihr Mittel­punkt ist die Piazza Gari­baldi, ein großar­tiges Stad­t­en­semble mit einem Dom, der dem von Pisa nach­ge­baut ist. Nachdem die Stadt an Siena und später an die Medici fiel, verlor sie ihre Bedeu­tung. Auch Malaria und Pest setzten der Stadt zu. Ende des 18. Jahrhunderts zählte sie nur noch 500 Einwohner. Infolge dieser radikalen Entvöl­ke­rung wur­de das mittel­alter­liche Stadt­bild erhalten.

Castig­lione della Pescaia

Mittel­alter­liche Burg über der Badeküste
Der Ort an der Maremma­küste wird von einer mittel­alter­li­chen Burg über­ragt und ist heute ein beliebter Badeort am Tyrrhe­ni­schen Meer. Entlang der fein­san­digen Strände – sieben Kilometer nörd­lich des Ortes – gibt es ausge­dehnte Pini­enwälder. Zwischen den Flüssen Bruna und Ombrone wird ein 1.000 Hektar großes Sumpfge­biet (der Padule di Castig­lione) wieder der Natur über­lassen, das sich so zu einem wahren Para­dies für Wasservögel entwi­ckelt.

Archäo­logi­scher Park Roselle

Etrusker­stadt mit Amphi­theater
Die etruskisch-römi­sche Stadt Russellae beherrschte vor 2.000 Jahren die Maremma und hatte eine drei Kilometer lange Stadt­mauer aus gewal­tigen Blöcken. Ganz oben lag das Amphi­theater, in dem heute wieder Auffüh­rungen stattfinden. Öffnungs­zeiten sind von 08:30 Uhr bis Sonnen­un­ter­gang. Audioguides sind auch in Deutsch oder Englisch verfügbar. Sonnen­schutz und Wasser bei Hitze nicht vergessen! Es gibt wenige Schat­ten­plätze.

Auf den Poggio Croce di Prata

Panora­ma­gipfel mit Meer­blick
Rund um Massa Marittima sind die Berge dicht bewaldet, sodass man meist nur wenig Aussicht hat. Dieser Weg führt gleich zu zwei Gipfeln, deren kahle Kuppen über den Wald hinausragen und einen Rund­um­blick ermög­li­chen, der an guten Tagen bis Elba reicht. (3:30 Stunden, 11 Kilometer, auf und ab: 500 Meter)

Von Castig­lione della Pescaia nach Castelnuovo Berar­denga

109 km | 2:00 h
Die kurze Strecke führt in die Colline Metallifere, wo man Ciciano S. Galgano, ein ehemals in der Wildnis gegrün­detes Kloster, besu­chen kann.

San Galgano

Einzige Zister­zi­en­ser­abtei in der Toskana
Im 12. Jahr­hun­dert lebte der Einsied­lermönch Galgano in der Wildnis am Hügel Monte­siepi. Nach seinem Tod kamen Zister­zi­en­sermönche, um den Urwald zu roden und urbar zu machen. Sie bauten die Abbazia di San Galgano im Stil der franzö­si­schen Gotik, die jedoch die einzige Zister­zi­ens­erkiche in der Toskana blieb. Der wirt­schaft­liche Abstieg begann bereits im 14. Jahr­hun­dert, als Hungersnöte und Pestepidemien im Kloster gras­sierten und marodierende Söldner aus Florenz die Gegend unsi­cher machten. Schließ­lich wur­de das Dach der Kirche verkauft und die Ruine verfiel. Im 19. Jahr­hun­dert wur­de die roman­ti­sche Schön­heit des Ortes entdeckt. Heute gilt San Galgano trotz des einge­stürzten Dachs als der bedeu­ten­dste goti­sche Bau Italiens.

Montalcino

Rotwein­stadt am Monte Amiata
Das etwa 50 Kilometer südlich von Siena gelegene Städt­chen thront über den sanften Hügeln der südli­chen Toskana. Ursprung des Ortes ist die Festung aus dem 14. Jahr­hun­dert, die von der mittel­alter­li­chen Feindschaft der Floren­tiner und Sienesen zeugt. Bekannt ist Montalcino vor allem wegen des Rotweins, der im Schutze des Monte Amiata, dem mit 1.700 Metern Höhe höchsten Berg der Toskana, besonders gut gedeiht. Seitdem die Winzer die Ertrags­menge konsequent begrenzen und den Fass­ausbau auf zwei Jahre redu­ziert haben, gilt der Brun­ello di Montalcino als einer der besten Weine Italiens.
D

Chianti

Weinberge, Wehrburgen und Wälder

Die male­ri­sche Kultur­landschaft zwischen Florenz und Siena gilt als die klas­si­sche Toskana. Einge­bettet in sanfte Hügel finden sich Weinberge, Zypressen, Wälder und idylli­sche Wein­dörfer und Wehrburgen.

Im Mittel­alter und lange Zeit danach war der Chianti Schau­platz schwerer kriege­ri­scher Ausein­ander­setzungen zwischen den toska­ni­schen Städten Florenz und Siena, die 1559 mit der Eingliede­rung Sienas in den Machtbe­reich von Florenz entschieden wurden. Da hier einer der besten Weine Italiens wächst, wur­de der Name „Chianto Clas­sico“ bereits im 18. Jahr­hun­dert geschützt. Er bezog sich zunächst nur auf Radda, Castel­lina und Gaiole, später kamen weitere Teile im Osten dazu.

Zu Gast auf einem Weingut in Chianti

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Zwölf Kilometer nörd­lich von Siena liegt – weitab der großen Straßen – das tradi­ti­ons­reiche Weingut Dievole. Es ist ein ruhiger, fried­li­cher Ort inmitten der für die Toskana typi­schen Land­schaft. Auf Dievole wird einer der besten Weine Italiens produ­ziert.

Seit einigen Jahren haben Gäste die Möglichkeit, neben toska­ni­scher Küche und guten Weinen auch die Gastfreundschaft der Guts­be­sitzer zu genießen. Zwei Pools und Moun­tai­nbikes (gegen Gebühr) stehen den Gästen zur Verfügung, zudem gibt es ein Tele­skop. Das Gelände bietet sich außerdem zum Joggen an. Eine Wein­probe mit Besich­tigung des Kellers wird kostenlos ange­boten.

Führung (OPTIONAL)

Siena (3 Stunden, deutsch)

Ihr deutsch­spra­chiger Reiseführer versteht es, Geschichte lebendig zu machen, und zeigt Ihnen das mittel­alter­liche Siena. Über Jahrhunderte war die Stadt die mäch­tigste Rivalin von Florenz. Dann verlor sie an Bedeu­tung, sodass die alte Bausub­stanz besser erhalten blieb als in Städten, die ihre Blüte während der Renais­sance erlebten. 

Zum zwei­stün­digen Programm gehören:
- der Dom von Siena: die Cattedrale di Santa Maria Assunta
- ein Spaziergang durch die mittel­alter­li­chen Gassen
- der Rathaus­platz mit goti­schem Rathaus

Chianti Skulpturen­park

Moderne Kunst im Eichen­wald
Anfang der 1990er Jahre entdeckten Piero und Rosalba Giadrossi den sieben Hektar großen Eichen­wald in der Nähe von Pievasciata. Er bot ideale Voraus­setzungen für ihr Projekt, moderne Kunst in natür­li­cher Umge­bung zu präsen­tieren. Nach fünf Jahren harter Arbeit konnte der Park seine Tore öffnen. Mehr als 20 Künstler aus aller Welt stellen dort ihre Werke aus, die in der friedvollen Umge­bung einen besonderen Zauber ausüben.

Siena

Mittel­alter­liche Urbanität
Neben Florenz ist Siena die zweite Kunst­stadt der Toskana. Kern der Altstadt ist der fächerför­mige Haupt­platz, die Piazza del Campo, an der das goti­sche Rathaus und der Torre del Mangia liegen. Die mittel­alter­li­chen Ziegelbau­ten­ bilden ein fantas­ti­sches urbanes Ambi­ente, das von der UNESCO zum Welt­kultur­erbe erklärt wur­de. Die Innen­stadt ist für den Autover­kehr gesperrt. Ihre Blüte verdankt die Römer­stadt den Silberminen von Montiere. Im Gegen­satz zum guelfi­schen Florenz war Siena ghibel­li­nisch und damit kaisertreu. Die Kunst erreichte im 13. und 14. Jahr­hun­dert ihren Höhe­punkt. Wer Erho­lung sucht, findet in der vulka­nisch gepräg­ten ­Umge­bung natur­be­las­sene Thermalquellen.

Gaiola

Mittel­alter­liche Burgen, versteckte Weiler
Der Weinort mit seinem lebhaften Zentrum liegt herr­lich inmitten von Wäldern und sanften Hügeln, in denen sich roma­ni­sche Kirchen, mittel­alter­liche Weiler und eine Burg verste­cken. Ein Wanderweg führt rund um den Monte Marcoli. Unter­wegs kann man im Risto­r­ante L'Alto Chianti einkehren oder nach der Wande­rung in Gaiola. (3:50 Stunden, 12,8 Kilometer, Höhendifferenz: 350 Meter)

Certosa di Ponti­gnano

Durch die Weinberge vor den Toren von Siena
Nur wenige Kilometer von der Kultur­me­tro­pole Siena entfernt kann man auf einem Höhenweg Ruhe und Aussicht genießen. Dabei hat man die ganze Zeit den Dom von Siena im Blick. Ziel der gemäch­li­chen Runde ist ein Kartäus­erkloster aus dem 14. Jahr­hun­dert, die Certosa di Ponti­gnano. Nach dem Rundgang kann man in der Osteria La Piccarda einkehren. (2 Stunden, 8,5 Kilometer, auf und ab: 140 Meter)

Volpaia in Chianti

Weinhügel, Olivenhaine und ein ehema­liges Burg­dorf
Das Winzerdorf gehört zu den schönsten im Chianti – auch wegen seiner Umge­bung. Zypres­se­n­alleen führen durch Weinhügel, Busch­land und Olivenhaine. Gekrönt wird die Land­schaft von Castelvecchi, einem ehema­ligen Burg­dorf mit schönem Park. Nach einer kurzen, abwechs­lungs­rei­chen Runde kann man Rast in einem der Ausflugs­lokale machen. (2 Stunden, 6,5 Kilometer, auf und ab: 220 Meter)

Von Castelnuovo Berar­denga nach San Casciano

50 km | 1:30 h

Die male­ri­sche Kultur­landschaft zwischen Florenz und Siena gilt als die klas­si­sche Toskana. Einge­bettet in sanfte Hügel finden sich Weinberge, Zypressen, Wälder und idylli­sche Wein­dörfer und Wehrburgen.

Im Mittel­alter und lange Zeit danach war der Chianti Schau­platz schwerer kriege­ri­scher Ausein­ander­setzungen zwischen den toska­ni­schen Städten Florenz und Siena, die 1559 mit der Eingliede­rung Sienas in den Machtbe­reich von Florenz entschieden wurden. Da hier einer der besten Weine Italiens wächst, wur­de der Name „Chianto Clas­sico“ bereits im 18. Jahr­hun­dert geschützt. Er bezog sich zunächst nur auf Radda, Castel­lina und Gaiole. Später kamen weitere Teile im Osten dazu.

Rund um San Gimi­gnano

Blick auf die Bilder­buchsil­hou­ette
Die Rundwande­rung ist vor allem wegen der Aussicht auf San Gimi­gnano und seine Umge­bung zu empfehlen. Weniger schön ist es, dass sie über breite, unge­teerte Pisten geht, die zwar wenig befahren sind, aber dafür manchmal staubig. (hin und zurück: 9 Kilometer, 2:30 Stunden, auf und ab: 210 Meter)
E

Florenz

Welthauptstadt der Renaissance

„La Bella“, wie die Haupt­stadt der Toskana auch genannt wird, liegt male­risch zu beiden Seiten des Arno am Rande des Apennins.

Nirgendwo sonst auf der Welt hat es eine so erfolg­reiche Symbiose von Reichtum und Macht auf der einen und Krea­tivität und Genialität auf der anderen Seite gegeben, die eine solch gewal­tige Fülle von Kunst­schätzen hervor­ge­bracht hat. Die Stadt der Medici, die Päpste und Fürsten stellten, gilt als Wiege der Renais­sance und des Huma­nismus. Hier machte Galileo seine funda­men­talen astro­no­mi­schen Entde­ckungen, die das Mittel­alter besiegelten. 1506 wirkten hier gleichzeitig Leonardo da Vinci, Miche­langelo Buona­rotti und Raffael. Jähr­lich zieht Florenz mehr als sechs Millionen Besu­cher an. Weih­nachten, Ostern und Pfingsten sollte man die Stadt meiden.

Zu Gast in einer Patriziervilla bei San Casciano

3 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Das elegante Landhaus aus der Renais­sance befindet sich in Chianti, ca. 16 Kilometer südlich von Florenz. Durch ein schmiede­ei­sernes Tor betritt man den parkähn­li­chen Garten, in dessen Mitte die Villa liegt.

Mit einer Deckenhöhe von bis zu sieben Metern wirkt der Salon aris­tok­ra­tisch. Die Holzver­täfe­lung, der Steinfußboden und auch das Mobiliar stammen aus der Entste­hungs­zeit. Die Wände sind mit origi­nalen Radie­rungen eines bekannten Floren­tiner Malers aus dem 18. Jahr­hun­dert versehen. Zu den individuell gestal­teten Zimmern, in denen jeweils ein Thema der Famili­en­ge­schichte behandelt wird, führt eine Stein­treppe. Mittags gibt es auf Wunsch Lunch im Restau­rant am Swimmingpool – im Schatten der Arkaden. Am Abend wird Dinner auf der Terrasse serviert, von der man einen wunderbaren Blick auf die Weinberge und die Land­schaft genießt, in der sich die Toskana in all ihren Farben zeigt.

Stadtführung (OPTIONAL)

Stadtführung Florenz (3 Stunden, deutsch)

Juliane Krumma­cher lebt seit 1987 in Florenz, wo sie an der Kunst­aka­demie studiert hat. Seit 1990 bietet die gebür­tige Deut­sche kunst­his­to­ri­sche Führungen an, die sich nicht auf die übli­chen touris­ti­schen Sehens­wür­digkeiten beschränken.

Eine individu­elle Führung mit der leiden­schaft­li­chen Wahl-Floren­ti­nerin ist ein Bildungs­er­lebnis erster Klasse. Zu ihrem Programm gehören
- der Dom (auch Inneres) und das Baptiste­rium
- ein Spaziergang durch die mittel­alter­li­chen Gassen zum Geburtshaus von Dante
- der Palazzo del Bargello
- die Piazza della Signoria (Rathaus­platz)
- der Palazzo Vecchio, Loggia dei Lanzi, Gebäude der Uffi­zien
- der Ponte Vecchio und
- der Stroh­markt mit Piazza Repubb­lica.

Giardino di Boboli

Renais­sance­park mit Ausblick auf Florenz
Der präch­tige Renais­sance­park am Palazzo Pitti war im 16. Jahr­hun­dert der bekann­teste Garten Italiens. Die Landschafts­ar­chitekten haben ihn so ange­legt, dass von überall der Blick auf das präch­tige Florenz fällt. Auf dem fast fünf Hektar großen Gelände können Besu­cher heute Grotten, Brunnen, ein Amphi­theater und sogar einen ägyp­ti­schen Obelisken entde­cken. Der Giardino di Boboli hat täglich geöffnet.

Palazzo Pitti

Paläste der Medici
Der Palast der reichen Kaufmannsfa­milie Pitti von 1458 gehört immer noch zu den größten Gebäuden von Florenz. Sein heutiges Erscheinungs­bild erhielt er allerdings erst 100 Jahre später von einer noch reicheren Familie, den Medici. Die Pittis waren enteignet worden, nachdem sie angeb­lich an einer Verschwörung teilgenommen hatten. Nachdem auch die Medici ihre Macht verloren hatten, residierten erst die Herzöge der Toskana und später die Könige von Italien im Palazzo. 1565 wur­de noch ein kilome­ter­langer Korridor zwischen dem Palazzo Pitti und dem Palazzo Vecchio gebaut. Er sollte die Adligen und Reichen vom Plebs abschirmen, wenn sie von ihrem Wohn­sitz zum Rathaus gingen. Heute sind auch Herzöge und Könige verschwunden, sodass der Palast nur noch ein paar Museen und Ausstel­lungen beherbergt.

San Miniato al Monte

Span­nung und Harmonie im Innneren
Die Basilika auf dem höchsten Punkt der Stadt gilt als eine der schönsten Kirchen Italiens. Zwar wirkt die um 1000 erbaute Kirche von außen weder spekta­kulär noch besonders groß, dafür überzeugt sie durch ihr Inneres. Der Altar ist nämlich nicht auf einer Ebene mit dem Kirchen­schiff, sondern liegt erhöht und kann nicht einge­sehen werden. Die ungewöhn­li­chen Symbole über dem Säulen­gang geben Kunst­his­to­rikern bis heute Rätsel auf. Die Decke hat einen ganz anderen Stil und passt eigent­lich nicht zum Rest der Kirche. Dennoch wirken alle Elemente sehr harmo­nisch zuein­ander. Beim Verlassen der Basilika eröffnet sich ein traumhafter Blick über Florenz.

Kloster Badia a Passi­gnano

Beschau­li­cher Rundweg durch Wein und Busch
Das mittel­alter­liche Kloster in den Weinbergen südöst­lich von Florenz ist heute ein renommiertes Weingut. Dort beginnt ein beschau­li­cher Spaziergang durch die lieb­liche Kultur­landschaft, der bis zum Fluss Pesa hinabführt. (2:30 Stunden, 9,5 Kilometer, auf und ab: 290 Meter)

Stadt­spa­ziergang durch Florenz

Vom Dom durch das Centro Storico zum Giardino Boboli
Unser Vorschlag für einen Spaziergang ohne Führer dient dem Kennenlernen von Florenz. Er führt vom Bahnhof zum Dom und weiter durch das Centro Storico bis zum Ponte Vecchio über den Arno. Auf der anderen Seite des Flusses hat man die schönste Aussicht auf die Stadt vom Giardino di Boboli. (3 Stunden, 6 Kilometer, auf und ab: 90 Meter)

Von San Casciano nach Gardone Riviera

297 km | 4:00 h
Nach Verlassen des Apennin durch­quert man die Po-Ebene und passiert gleich mehrere der schönsten ober­i­talie­ni­schen Städte, die zum Urbild neuzeit­li­cher Urbanität geworden sind: Bologna, Modena, Mantua und Verona.

Futa­pass

Gebirgs­pass mit deut­schem Solda­tenfriedhof
Der Gebirgs­pass über den Apennin erreicht eine Höhe von 903 Metern. Zur Zeit des Römi­schen Reiches führte die Via Flaminia über den Pass. Im Zweiten Welt­krieg gab es mili­täri­sche Befes­tigungen im Zusam­menhang mit der Linea Gotica, der Goten­stel­lung, um die noch im April 1945 gekämpft wur­de. Auf Pass­höhe liegt ein deut­scher Solda­tenfriedhof. Mit über 30.000 gefal­lenen Soldaten ist er der größte in ganz Italien.

Passo della Raticosa

Einst wich­tigste Verbindung zwischen Florenz und Bologna
Der Pass über den Apennin war die wich­tigste Verbindung zwischen Florenz und Bologna, bevor die Auto­bahn gebaut wur­de. Im Zweiten Welt­krieg verlief die Linea Gotica, die Vertei­digungs­linie der deut­schen Truppen über den bewal­deten Pass. Heute gibt es nur wenig Verkehr. Auf Motor­radfahrer allerdings scheint der Pass ein magi­sche Wirkung auszuüben. An Woche­n­enden ist das Chalet Raticosa, ein Restau­rant auf der Pass­höhe von 968 Metern, meist von Hunderten von Bikern bevöl­kert.

Bologna

älteste Univer­sität des Abend­lands mit urbanem Flair
Bologna ist eine der bedeu­ten­dsten Städte Italiens und wird von deut­schen Touristen zu Unrecht meist links liegen gelassen. Für Italiener ist sie ein Mythos, der in den drei Beinamen umschrieben wird: „la grassa, la dotta, la rossa“. La grassa – die Fette: die Haupt­stadt der Emilia Romagna gilt als eine der ersten kuli­na­ri­schen Adressen Italiens. La dotta – die Gelehrte: die Univer­sität ist die älteste im christ­li­chen Abend­land. La rossa – die Rote: bis 1999 war Bologna für mehr als 50 Jahre kommu­nis­tisch regiert. Mit seinen fast 40 Kilometer langen Portici, den Bogen­gängen, hat Bologna ein einzig­ar­tiges Stadt­bild.
F

Gardasee

Zitronen und Wein an Italiens größtem Binnensee

Seine Exis­tenz verdankt der größte Binnensee Italiens gewal­tigen Glet­scher­massen, die während der Eiszeit sein Bett fast 400 Meter tief ausge­ho­belt haben.

Er liegt herr­lich am Rande der Alpen. Im Norden wirkt er wie ein Fjord, der zwischen dem steilen Monte Baldo Massiv und den Brescianer Alpen eingezwängt ist. Im Süden weitet er sich bis weit in die Po-Ebene aus. Da die im Norden vorge­la­gerten Dolo­miten kalte Winde abhalten, ist das Klima mild und medi­terran: Zitronen wachsen hier ebenso wie Oliven und Wein. Die hüge­lige Land­schaft im Süden eignet sich hervor­ra­gend zum Wandern oder Fahr­radfahren. Alljähr­lich besu­chen den See über fünf Millionen Touristen, sodass man in der Haupt­saison oft mit Staus auf den Ufer­straßen zu rechnen hat.

Zu Gast in einer Villa über dem Gardasee

3 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Das Patri­zi­er­haus aus dem 15. Jahr­hun­dert liegt an den grünen Steilhängen des Garda­sees nahe der Ortschaft Gardone. Herr­liche Blicke, das gepflegte Haus und der char­mante Gastgeber ma­chen den Aufent­halt zu einem Höhe­punkt auf jeder Itali­enreise. Antikmöbel und Kunst­ge­gen­stände im Inneren spiegeln den persön­li­chen Charakter des Anwe­sens wider. Einzig­artig ist aber vor allem die Lage in einem großen Garten: Jahrhunder­te­alte Bäume, Obstgehölze, Blumen und duftende Kräuter bilden ein kleines Para­dies vor der großar­tigen Kulisse des Garda­sees. Abends lässt sich das Abend­essen im haus­ei­genen Restau­rant genießen – auch hier lädt der Ausblick auf den See zum Träumen ein.



Gardone Riviera

Ufer­pro­me­nade mit exqui­siten Restau­rants und Cafés
Das male­ri­sche Städt­chen am West­ufer gilt als der elegan­teste Feri­enort am Gardasee. An der Ufer­pro­me­nade warten exqui­site Restau­rants und Cafés auf ihre Gäste. Im 10.000 Quad­r­at­meter großen Bota­ni­schen Garten wachsen mehr als 2.000 Pflanzen­arten, darunter dank des milden Klimas auch subtro­pi­sche. Il Vitto­riale degli Italiani war Wohn­sitz des italie­ni­schen Dichters Gabriele D'Annunzi. Heute ist der Komplex ein weit­räu­miges Museum auf einer Fläche von neun Hektar.

Bootfahren auf dem Gardasee

Die schönsten Orte im 30-Minuten-Takt
Die meisten Orte am Gardasee verfügen über einen Boots­steg, an dem die Ausflugs­schiffe und Schnell­boote anlegen. So kann man bequem sogar vom Süd- zum Nordende des Sees und natür­lich auch andersrum gelangen und sieht viel von der abwechs­lungs­rei­chen Land­schaft rund um den See. Man kann sich z. B. während eines Spazierganges auf der Prome­nade über die Fahr­pläne und Preise informieren. Es ist in der Regel nicht notwendig zu reservieren, da die Boote etwa alle 30 Minuten oder im Stun­dentakt an- und ablegen, und falls ein Boot überfüllt ist, dann nimmt man einfach das nächste.

Lago di Valves­tino

Fjordar­tiger Stausee mit glasklarem Wasser
Von Gargnano aus führt eine steile Panora­ma­straße hinauf zum Lago di Valves­tino. Es geht durch die roman­ti­sche und wilde Land­schaft des Natur­parks Parco Regio­nale Dell' Alto Garda Bresciano. Unter­wegs kommt man immer wieder zu Stellen mit großar­tiger Aussicht auf den Gardasee. Der Stausee selbst wirkt eher wie ein norwegi­scher Fjord. Eingezwängt vom Monte Bagno, Monte Alberelli, sowie Monte Carzen hat er glasklares Wasser. Rings um den See gibt es zahlreiche ausge­schilderte Wander­wege.

Von Gardone Riviera nach Hause

15 Tage
ab 1.449,00 €
pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer
Leistungen
  • Übernachtung im Doppelzimmer
  • Mahlzeiten (wie oben aufgeführt)

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit: April–Oktober

Die Preise können je nach Saison variieren.
Ihre Beratung
Stefanie Maier

Tel.: +49 (0)2268 92298-18

Warum bei Umfulana buchen?
  • Das persönliche Reiseerlebnis steht im Vordergrund, daher bieten wir keine Gruppenreisen an.
  • Die Reisen werden individuell ausgearbeitet – nach Ihren Interessen, Vorstellungen, Zeit und Budget.
  • Unsere MitarbeiterInnen bereisen ihre Zielgebiete regelmäßig, um sie qualifiziert beraten zu können.
  • Von der afrikanischen Buschlodge bis zur sizilianischen Olivenmühle erwarten Sie besondere Unterkünfte.
  • Dort, wo man nicht selbst ein Auto fahren sollte, werden Sie von geschulten Führern begleitet.
  • Für unterwegs erhalten Sie ein auf Ihre Reise zugeschnittenes Handbuch mit ausführlichen Informationen, Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Empfehlungen für besondere Wanderungen.
  • Sie buchen alles aus einer Hand: vom Reisesicherungsschein über den Flug, die Unterkünfte und Fahrzeuge bis hin zu den Führungen vor Ort.
  • Wenn Sie unterwegs sind, haben Sie eine 24/7-Notfallhotline.
Buchungsablauf
1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung & Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen persönlichen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung & Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben