Sardinien

Sardinien:
Rundreise auf einer Bilderbuchinsel

Wer Sardinien auf eigene Faust entdecken will, macht am besten eine Rundreise mit dem Mietwagen.

Denn auf Sardinien gibt es mehr als Meeresbuchten mit türkisem Wasser und feinste Sandstrände. Im Inneren streunen Wildesel zwischen Steineichen durch Macchiagestrüpp. Geheimnisvolle Nuraghendörfer zeugen uralten, prähistorischen Kultur.

Wir planen Ihre  individuelle Sardinien Rundreise, die Badeurlaub mit Sightseeing verbindet. Wir buchen Strandhotels und landestypische Unterkünfte - dazu je nach Bedarf Mietwagen, Flüge oder Fähren.

Im folgenden finden Sie Beispiele für Ihre Sardinien Rundreise, die Sie inspirieren sollen. Wenn Sie eine Anfrage stellen, erstellen wir Ihnen gern einen individuellen Reiseentwurf.

Reisebeispiele

Bilderbuchstrände und einsames Hinterland: Sardiniens Norden

Costa Smeralda – Bosa – Barbagia

Im Gegensatz zu Sizilien ist Sardinien nur spärlich bevölkert und bietet phantastische Natur: weiße Strände, undurchdringliche Macchia und majestätische Gebirge. Die Sardinien Rundreise gibt einen Überblick über den Norden - von der Costa Smeralda bis Bosa, einem sardischen Dorfidyll an der Westküste. Zum Schluss übernachtet man noch in einem Dornröschenschloss in abgeschiedenen Inneren Sardiniens, der wilden Barbagia.

  • Dauer
    10 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    950,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    März–Nov.
  • Von/Nach
    Olbia

Sardinien Rundreise mit dem eigenen Auto

Lago Maggiore – Costa Smeralda – Westküste – Alghero – Barbagia – Innsbruck

Wer seine Sardinien-Rundreise von Deutschland aus mit dem eigenen Wagen machen möchte, nimmt am besten die Nachtfähre von Genua oder Livorno nach Olbia. Als Zwischenstopps eignen sich die Voralpenseen. Um die Anreise interessanter zu machen, fährt man hin über den Gotthard-Pass und zurück über den Brennerpass und Innsbruck.

  • Dauer
    17 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    1.447,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    April–Okt.
  • mit dem eigenen Auto
    Ab zu Hause

Zwischen Costa Smeralda und Costa del Sud: von Olbia nach Cagliari

Costa Smeralda – Barbagia – Costa Rei – Costa del Sud – Cagliari

Die Rundreise erkundet den Osten Sardiniens, der landschaftlich dramatischer ist als der Westen. Von Olbia geht es zur Costa Smeralda, wo genug Zeit bleibt für die mediterranen Trauminseln des Maddalena Archipels. Unterwegs kann man traditionelles sardisches Landleben im Inneren der Insel erleben und in einem historischen Palazzo nächtigen.

  • Dauer
    16 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    1.289,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    April–Okt.
  • Von/Nach
    Olbia/Cagliari

Sardinien abseits der Costa Smeralda: Rundreise in den Süden

Die Costa Smeralda ist die bekannteste Küste Sardiniens - und zugleich ihre teuerste. Sie wurde bereits in den 1960iger Jahren touristisch erschlossen. Auch abseits der "Smaragdküste" gibt es schöne Strände auf Sardinien. Manche sind noch recht ursprünglich und auch in der Hauptsaison nicht restlos überlaufen. Einen weiteren Vorteil hat die Rundreise in den weniger bekannten Süden: Unterwegs kann man Cagliari besichtigen. Die malerische Altstadt im Schatten der mächtigen Festung lohnt einen Besuch.

  • Dauer
    11 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    1.026,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    April–Okt.
  • Von/Nach
    Cagliari
Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern

Interessante Orte Wenn Sie eine Rundreise mit Umfulana buchen, erhalten Sie ein ausführliches Handbuch mit Informationen und Tipps für unterwegs. Hier eine Auswahl.

Praktische Hinweise

Reiseplanung

Sardinien als Reiseziel

Für die Planung einer Sardinien Rundreise muss man berücksichtigen, dass sie nach Sizilien ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer ist. Ihre Länge in Nord-Süd-Richtung beträgt 280 Kilometer, in Ost-West-Richtung ist sie fast 150 Kilometer breit. Man kann die Insel also nur mit einer Rundreise erkunden, die mehr als drei Stationen hat. 

Die Berge 


Der größte Teil Sardiniens besteht aus Hügelland. Nur um Gennargentu wird es alpin. Doch auch der höchste Berg, die Punta La Marmora, bleibt unter 1850 Metern. Oft ist das Inselinnere schwer zugänglich. Die Römer nannten es Barbagia, weil ihnen der Sprache der Inselbewohner fremd und "barbarisch" vorkam. Wer ins Limbara Massiv oder ins ehemalige Banditennest Orgosolo reist, könnte meinen, die Zeit sei stehen geblieben. Wildesel streunen durch Olivenhaine und Wildschweine erobern sich ihren Naturraum zurück.

Die Küsten


Die meisten Besucher kommen der Strände wegen. Tatsächlich: einige von ihnen gehören zu den schönsten im ganzen Mittelmeer. Insgesamt hat Sardinien mehr als 1800 Kilometer Küste. Sie ist stark zergliedert. Steile Felsküsten, abenteuerliche Klippen, Buchten mit Sandstränden und Grotten, die nur vom Wasser aus zugänglich sind, wechseln einander ab. Wer seine Sardinien Rundreise zur Hauptsaison macht, muss mit Betrieb an vielen Stränden rechnen. Vor allem im Süden gibt es jedoch einige weniger entdeckte Strände, etwa an der Costa del Sud oder rund um Nora.

Die Ebene 


Zwischen Cagliari im Süden und Oristano im Westen erstreckt sich eine große Tiefebene. Fast jede Sardinien Rundreise führt durch die Campidano, die ursprünglich ein sumpfiges Paradies für Wasser- und Zugvögel war. Bereits die Römer haben die Ebene trockengelegt, um die Malaria zu bekämpfen. So entstand Sardiniens große Kornkammer, die bis heute landwirtschaftlich intensiv genutzt wird.

Was ist die beste Zeit für Sardinien Reisen?

April bis Ende Mai: Wer seine Sardinien Rundreise in das Frühjahr legt, findet die Insel von einem zauberhaften Blütenmeer überdeckt. Dennoch reisen nur wenige in dieser Zeit, da das Meer mit 15 bis 20 Grad dann noch kühl ist.
Juni: In der Übergangszeit steigt die Wassertemperatur auf über 20 Grad. Die Lufttemperatur erreicht manchmal schon 30 Grad.
Im Juli und August ist die Hauptsaison für Sardinien Reisen. Viele Italiener machen dann Badeurlaub auf der Insel wegen der angenehmen Wassertemperaturen. Das Thermometer kann dann jedoch mehr als 40 Grad anzeigen. In dieser Zeit steigen die Hotelpreise drastisch und viele Strände sind überfüllt.
September: Mit dem Ende der Schulferien lässt der Andrang plötzlich nach. Das Wasser ist immer noch warm, die Lufttemperaturen fallen besonders am Abend. Die Preise für Restaurants und Hotels normalisieren sich.
Oktober: Auch im Herbst kann man in seiner Rundreise noch Badeurlaub einplanen. Die Wassertemperaturen sind dann noch angenehm, während die Luft bereits abkühlt. In dieser Zeit können jedoch bereits die Winterregen beginnen.
Nach Oben