04.01.2010

Kambodschareise von Peter Köblitz

Reise nach Kambodscha 21.12.09 – 01.01.10

Nachdem wir seit 1990 schon viele Stätten alter Kulturen in der Welt mit namhaften Studienreise-Veranstaltern besucht hatten, war für uns seit 10 Jahren nach der Begegnung mit der Khmer-Kultur im Osten Thailands ein Traum, diese in Kambodscha zu ausführlich zu sehen. Entsprechend unserem Interessenschwerpunkt „Alte Kulturen“ sollte die Reise auch nur Kambodscha beinhalten und anlässlich eines runden Hochzeitstages auch noch über den Jahreswechsel stattfinden. Wir fanden trotz umfangreicher Suche keine geeignete Gruppenreise speziell zu Kambodscha, aber fanden Umfulana. Unsere Skepsis legte sich nach Studium von Reiseberichten und zahlreichen Telefonkontakten, obwohl direkt zu Kambodscha keine Referenzen vorlagen. Wir merkten sehr schnell, dass sie genau wußte, wovon sie reden und besonders Frau Wixforth über umfangreiche eigene Ostasien-Erfahrungen verfügt.
Trotz starker Beeinträchtigungen des Flugverkehrs ging es am 21.12. los und wir erreichten wie durch ein Wunder alle Anschlussflüge – ein Lob Vietnam Airlines, die in Hanoi trotz Überschreitung den Anschlussflug ermöglichten. Ein Problem seitens Lufthansa mit der elektronischen Buchung konnte Umfulana über sein Notfall-Telefon in der Nacht vorher noch klären.

Das Hotel in Phnom Penh Innenstadt lässt von außen nicht erkennen, welch grüne Oase sich dahinter verbirgt, viel angenehmer als moderne Hotels, die auch in Kambodscha zunehmend entstehen. Die Reiseleiterin Frau Meta führte freundlich und sachkundig und wir fühlten uns in besten Händen. Höhepunkt in Phnom Penh war natürlich die große Anlage des Königspalastes. Zur furchtbaren Zeit des Pol Pot-Regimes berichtete sie an den besichtigten Stätten auch von erschütternden eigenen Kindheitserlebnissen. Sie begleitete uns fünf Tage auch auf der Fahrt in Etappen nach Siem Reap und zeigte uns auch neben dem heutigen Leben der armen Landbevölkerung Klöster und Reste aus der Zeit der Khmer Hochkultur. Die direkten Kontakte zu Mönchen wären bei einer Gruppenreise nicht möglich gewesen.

Die Einladung von Umfulana und dem ansässigen Reiseveranstalter an unserem Hochzeitstag war eine Überraschung und ein Höhepunkt der Reise, für die wir sehr dankbar sind.

Bei zwei Übernachtungen in als einfach angekündigten Hotels in Kratie und Kampong Thom konnten wir keine Einschränkungen feststellen, für Zwischenaufenthalte genügen sie vollauf den Ansprüchen. Die Buchung der Reise nur mit Frühstück und individuelle Verpflegung waren eine richtige Entscheidung mit der Gelegenheit auch einfache Gaststätten und Khmer-Food kennenzulernen.

In Siem Reap fanden wir wieder ein Hotel, das von außen nicht erkennen ließ, welch schönes individuelles Haus mit viel Komfort und angenehmer Atmosphäre sich dahinter verbirgt.
Der neue Reiseleiter Herr Heng, ein sehr höflicher junger Mann mit gutem geschichtlichen Wissen führte uns durch die zahlreichen Tempelanlagen der Khmer, dem eigentlichen Ziel unserer Reise. Höhepunkt war die gewaltige Anlage von Angkor Wat. Hier empfanden wir besonders die Vorteile einer Individual-Reise – kein Zeitdruck, jede Frage nach den ohnehin ausführlichen Erklärungen wurde beantwortet und Ergänzungen zum Programm eingebaut. Auch öfter einmal hinsetzen und die Eindrücke einwirken lassen waren wir bisher kaum gewohnt und haben es als „ältere Semester“ genossen.
Nach zwei Tagen wurde der Reiseleiter gewechselt, aber Herr Ra war genau so gut. Wir haben in drei Tagen 16 Tempelanlagen auch im weiteren Umkreis Siem Reap ausführlich besichtigt und empfanden abends die Ruhe im Garten und Pool des Hotels besonders angenehm.
Ein hohes Lob auch den Fahrern, die stets geduldig warteten und mit vorbildlicher Sicherheit ohne Hektik fuhren. Auch die perfekte Organisation des Inland-Reiseveranstalters gab uns stets das Gefühl, in guten Händen zu sein.

Wir können zusammenfassen, dass diese Reise die meisten Erwartungen übertraf und für uns Anlass sein wird, weitere Individual-Reisen mit Umfulana zu planen.
Rosemarie und Peter Köblitz aus Leipzig



Nach Oben