Ländliches Kambodscha: Eine Reise zu den Tempeln von Angkor
Ta Prohm Temple

Ländliches Kambodscha

Eine Reise zu den Tempeln von Angkor

Die Rundreise führt von Phnom Penh zu den Irrawaddy-Süßwasserdelfinen in Kratie und weiter zu den Tempeln von Angkor. Sie eignet sich für eine Kombination mit einer Reise nach Vietnam, Laos oder Thailand.

Diese Reise wird nach Ihren Wünschen individuell angepasst.

A

Phnom Penh

Die 2-Millionen-Einwohner-Stadt liegt am Tonle Sap, einem Nebenfluss des Mekong. Ihr Name heißt soviel wie „Hügel­tempel“, weil im 14. Jahr­hun­dert ein künst­li­cher Hügel mit fünf Statuen von Buddha errichtet wur­de. 

##DB­Bild10000985##

Doch erst in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts unter der franzö­si­schen Kolo­ni­alver­wal­tung entstand die Stadt, die bis in die 1960iger als blüh­ende Märc­hen­stadt mit prachtvollen Boulevards, Jugend­stil-Villen und Palästen beschrieben wur­de.

Dies änderte sich mit dem Sturz des Prinzen Sihanouk durch den General Lon Nol. Der Kampf zwischen dem General und den Roten Khmer brachte viele Flücht­linge in die Stadt, die auf über 3 Mio. Einwohner anschwoll. 1975 marschierten die Roten Khmer in der Haupt­stadt ein und wurden zunächst als Befreier begrüßt. Doch dann mussten die Stadt­be­wohner Phnom Penh inner­halb von 48 Stunden verlassen. Ausnahmen wurden nicht gemacht, auch nicht bei Kranken und Alten. Ein großer Teil der Bewohner kam durch Hunger, Malaria oder Exeku­tion ums Leben. Nach der Vertreibung der Roten Khmer durch die Viet­na­mesen 1975 begann die Stadt sich zu erholen.

Heute präsen­tiert sich Phnom Penh als vergleichs­weise moderne Stadt, hat aber im Gegen­satz zu Saigon oder Bangkok noch viele Alleen und ruhige Seiten­straßen. Schätzungs­weise 500.000 Mopeds knattern durch die Stadt.

Zu den wich­tigsten Sehens­wür­digkeiten gehören der märc­henhafte Königs­pa­last, die Silber­pagode und das Natio­nalmuseum. Ein Ort des Grauens ist Tuol Sleng. Das ehema­lige Folter­gefängnis der Roten Khmer ist heute Museum und Gedenk­stätte.

Transfer

Flughafen Phnom Penh - Hotel
Bei Ihrer Ankunft am Flughafen in Phnom Penh werden Sie in der Ankunfts­halle von Ihrem Reiseführer (Guide) empfangen.
Ein PKW mit Fahrer steht Ihnen zur Verfügung und in Beglei­tung des Reisefüh­rers werden Sie zu Ihrer Unter­kunft gebracht.

Zu Gast in eine Villa am Wat Langka

2 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Die Villa am Tempel von Langka wirkt wie eine Oase im chao­ti­schen Phnom Penh. Das liegt am frischen Grün des Gartens, am großen Pool, an der himmli­schen Ruhe und der Freund­lichkeit des Perso­nals, das sich Zeit nimmt für die Gäste und dabei gut englisch spricht.

Vor dem Besuch im Restau­rant kann man sich im Spa massieren lassen – ein ganzheit­li­ches Urlaub­s­er­lebnis.

Stadtbesichtigung

Phnom Penh (ganztägig)

Am Vormittag werden Tatorte der Roten Khmer aufge­sucht, etwa Toul Sleng. Die ehema­lige Schule diente den Stein­zeit­kom­mu­nisten als Verhör- und Folter­zentrum und beheimatet heute eine Doku­menta­tion ihrer Terror-Herr­schaft. Nach dieser Vorbe­rei­tung werden Killing-Fields von Choeung Ek besucht.

Der Mittag wird in der PSE (Pour un sourire d'enfant), verbracht, einer unabhängigen Wohl­fahrts­or­ga­ni­sa­tion (NGO) für in Armut lebende Kinder. Lunch im Lotus Blanc Restau­rant, das gute asia­ti­sche und euro­päi­sche Küche serviert, ist im Preis enthalten. Anschließend können die Schule und das Ausbildungs­zentrum besich­tigt werden. Im Souve­nir­laden wird Kunst­gewerbe, das die Kinder und ihre Mütter herge­stellt haben, ange­boten.
Da das Restau­rant und Schulge­lände Samstag, Sonntag und an Feier­tagen geschlossen ist, wird an diesen Tagen in der Mittags­pause eine andere NGO besucht, z.B. Le Rit's oder Romdeng Restau­rant.

Nach­mit­tags wird das Natio­nalmuseum besucht. Im Mittel­punkt stehen faszi­nierende Sand­stein­skulpturen aus Angkor. Den Abschluss bildet der könig­liche Palast. In dem tropi­schen Landschafts­park liegt die Silber­pagode, die ihren Namen nach über 5.000 Silberka­cheln im Fußboden hat. In der Pagode befindet sich einer der größten Schätze des Landes: ein lebens­großer Buddha aus Gold und Diamanten.

B

Phnom Penh

Mehrtägiger Ausflug

3 Nächte | Mahlzeiten & Aktivitäten wie angegeben

Die Route führt weiter nach Chhlong, einem kleinen Dorf am Mekong, wo alte Khmer Holzhäuser zu sehen sind, auch ein paar kolo­niale Gebäude, die jedoch bereits sehr verfallen sind. Ein weiteres Dorf der Cham wird besich­tigt, bevor der Weg nach Kratie führt, einem verschlafenen Provinz­nest am Mekong, wo noch die seltenen Süßwas­serdelfine leben. Nach dem Mittagsessen gibt es Gelegen­heit Kratie zu Fuß zu entde­cken. Das ehema­lige Fischerdorf und Kolo­ni­al­städt­chen der Franzosen bietet eine entspannte Atmo­sphäre mit Blick über den Mekong.
Über­nach­tung in einem Gäste­haus in der Deluxe Zimmer­ka­tegorie mit eigenem Badezimmer auf der auto­freien Insel Sala Koh Trong. Die Überfahrt erfolgt mit einem Boot.

Tag 2: Unter­wegs mit Boot und Ochsenkarren
Morgens nach dem Früh­stück verlässt man die Insel und fährt nach Norden bis Kampi, wo an den tiefen Stellen des Mekong Flusses Delfine zum Fressen zusammen kommen. Mit einem Boot fährt man hinaus, um die seltenen Tiere zu sehen zu bekommen.

Nach der einstün­digen Bootsfahrt fährt man nach Koh Trong, wo man nach­mit­tags noch eine Tour im Ochsenkarren machen kann. Die Insel ist ein wunderbarer Ort, um zu lernen, wie 80% der Kambo­dschaner bis heute leben. Unter­wegs trifft man immer wieder auf freund­liche Einheimi­sche, die Obst und Gemüse verkaufen. Wer will, kann auch noch einen Ausflug zu einem schwim­menden Dorf machen, das von Viet­na­mesen bewohnt wird.
An der Pagode der Insel kann jeder noch einen Baum pflanzen – eine inzwi­schen über zehn Jahre alte Tradi­tion, mit der der Entwal­dung entgegen­gewirkt werden soll.

Über­nach­tung in einem Gäste­haus in der Deluxe Zimmer­ka­tegorie mit eigenem Badezimmer auf der auto­freien Insel Sala Koh Trong.

Tag 3: Kampong Thmor und die alte Haupt- und Tempel­stadt
Die Fahrt nach Kampong Cham führt am Mekong entlang. Bei Chhlong wird der Mekong mit der Fähre zum West­ufer überquert, wo es auf einer Sand­straße nach Chamkar Leu bis Kampong Thmor geht. Es gibt viel in­te­res­santes am Wegesrand zu sehen, auch riesige Gummi­plan­tagen aus der Kolo­ni­alzeit, die heute wieder bewirt­schaftet werden.

Nach dem Mittag­essen wird Isanapura besich­tigt, das vor Angkor die Haupt­stadt war und heute Sambor Rei Kuk heißt. Die älteste Tempel­stadt in Südo­s­t­a­sien bildet einen friedvollen Kontrast zu dem viel besuchten Angkor. Gleichzeitig ist der Besuch dieser Stadt eine ideale Vorbe­rei­tung auf die Tempel von Angkor. Besich­tigt werden die Haupt­tempel Prasat Tao und Prasat Sambor.

Über­nach­tung im besten zwei Sterne Hotel in Kampong Thom

Tag 4: Umge­bung von Kampong Thom und Weiterfahrt nach Siem Reap
Am Morgen wird der Tempel Prasat Andet besucht, der 27 Kilometer nordwest­lich von Kampong Thom liegt. Der Tempel wur­de im 7. Jahr­hun­dert errichtet, während der Herr­schaft des Königs Jayavarman und zu Ehren des Sonnengottes Hirihara gebaut.

Nach­mit­tags nach dem Lunch fährt man auf der N6, einer histo­ri­schen Straße aus der Angkor-Zeit nach Kompong Kdei, wo sich noch einige Jahrhunderte alte Brücken über den Fluss spannen. Weiterfahrt nach Siem Reap.

C

Siem Reap

Die Stadt liegt 10 km nord­öst­lich des Tonle-Sap-Sees, des größten Sees Südo­s­t­a­siens und eines der fisch­reichsten Binnenge­wässer der Erde. Siem Reap (gespro­chen sim rehap) heißt Nieder­lage der Siamesen und bezieht sich auf einen Sieg der Khmer über das Thai-König­reich. Nachdem die Stadt vor Angkor lange dem König von Siam tributpf­lichtig war, erklärten es die Franzosen 1907 zu ihrer Kolonie (Franzö­sisch-Indochina). 1975 zur Zeit der Zwangsherr­schaft der Roten Khmer wurden die Stadt­be­wohner verschleppt und konnten erst 4 Jahre später zurückkehren. In den 1990iger Jahren stabili­sierte sich die Siem Reap und ist heute eine fried­liche, blüh­ende Klein­stadt. Dazu hat der Tourismus viel beige­tragen.

Nachdem die Roten Khmer die Kunst­hand­werker fast völlig ausge­rottet hatten, gibt es heute wieder viele Werk­stätten und Künst­ler­gruppen, die ihr Kunst­gewerbe ausstellen und verkaufen. Die klas­si­sche Tanzkunst wird im Angkor Village Theater öffent­lich darge­boten. Besonders eindrucksvoll ist das tradi­tionelle Schat­ten­theater (Wayang), das tradi­tionelle Stücke aber auch Lehr­stücke gegen Aids aufführt. Am Tonle Sap See entlang gibt es Dörfer, die aus Pfahlbauten und aus Hausbooten bestehen und schwim­mende Dörfer genannt werden.

Zu Gast in einem Khmer Boutique-Hotel

3 Nächte | 1x Doppelzimmer | Bed & Breakfast

Stil­ele­mente der Khmer und des Westens verbinden sich in dem Gäste­haus mit neun Zimmern zu einem kleinen Gesamtkunst­werk.

Umgeben wird das Haus von einem tropi­schen Garten mit exoti­schen Pflanzen und einem Swimmingpool. Wer das Restau­rant des Schwest­er­ho­tels besucht, das fünf Minuten entfernt ist, wird fest­stellen, das Kambo­dscha – eingezwängt zwischen den kuli­na­ri­schen Giganten Thai­land und Vietnam – über eine beacht­liche, eigen­stän­dige Küche verfügt. Ruhe, Stille und schat­tige Kühle der Anlage stehen in einem ange­nehmen Kontrast zum quir­ligen Siem Reap. Das gesamte Haus dient auch als Galerie, in der junge Künstler der Region ihre Werke ausstellen.

Angkor

Die Begeg­nung mit der versun­kenen Tempelwelt von Angkor ist ein unver­gess­li­ches Erlebnis und ein Höhe­punkt jeder Kambo­dscha-Reise. Die größte Tempel­anlage der Welt wur­de über hunderte von Jahren erbaut und im 15. Jahr­hun­dert plötz­lich verlassen. Im 19. Jahr­hun­dert entdeckte ein franzö­si­scher Naturfor­scher auf dem Weg von Laos nach Süden die geheim­nisvolle, vom Dschungel über­wu­cherte Ruinen­stadt und löste mit seinen begeis­terten Briefen ein Grabungs­fieber unter Archäo­logen aus, das bis heute anhält. Doch auch Laien schlägt Angkor in seinen Bann. Die strenge Gliede­rung seiner Bauwerke kontras­tiert mit dem wuchernden Chaos des umliegenden Dschungels.

Siem Reap

Ausflug

Besichtigung von Angkor (zweitägig)

Tag 1: Ta Prohm 
Abfahrt am Morgen um 7 Uhr zu dem Tempel Ta Prohm in Angkor. Der Tempel war Jahrhunderte dem Dschungel preisgegeben und ist so Sinnbild der Vergäng­lichkeit mensch­li­chen Tuns. Frühm­or­gens, wenn kaum Touristen da sind, ist der Ort in ein zauber­haftes und geheim­nisvolles Licht getaucht. Danach wird die Riesenpyramide von Takeo besich­tigt, die zu den höchsten Tempeln Angkors gehört. Das eindrucksvolle Bauwerk aus dem 10. Jahr­hun­dert wur­de nie voll­endet. Noch am Vormittag fährt man weiter zu den Resten einer Brücke, die sich vor Jahrhunderten über den Fluss spannte.

Mittags­pause im Hotel

Ab 14 Uhr führt die Tour in ein tradi­tionelles Regen­wald-Dorf mit einem Tempel aus dem 12. Jahr­hun­dert. Danach wird die nörd­lich gelegene Banteay Srei besich­tigt, Angkors ultima­tive Kunst­galerie. Der kleine rosafarbene Sand­stein­tempel ist ein Juwel der kambo­dscha­ni­schen Schnitzkunst. Der Name bedeutet soviel wie „Stärke der Frauen“; offenbar waren die Schnitze­rinnen weib­lich. Rückfahrt um 17 Uhr.

Tag 2: Angkor Wat und Angkor Thom
Am Morgen um 5 Uhr führt die Fahrt nach Angkor Wat, dem vermut­lich größten Tempel der Welt. Der Führer wird die Symbol­sprache der Bilder und Skulpturen erläu­tern, ebenso die Zusam­men­hänge hindu­is­ti­scher Mytho­logie und der Staats­theo­logie von Angkor Wat. Auf den Spuren der Pilger führt der Weg langsam ins Innere der Tempel. Vor dem Aller­hei­ligsten werden die Stufen zuneh­mend höher, um anzudeuten, dass am Ende des Pilger­wegs die Begeg­nung mit Gott steht.
Nach jahre­langen Restau­rie­rungs­arbeiten ist seit Januar 2010 auch die oberste Ebene des Tempels wieder zugäng­lich; allerdings sind wegen des zu erwar­tenden Ansturms längere Wartezeiten einzukalkulieren. Einzelheiten bespricht man am besten vor Ort mit dem Führer.

Mittags­pause im Hotel

Am Nach­mittag steht die Besich­tigung von Angkor Thom auf dem Programm. Die gewal­tige von einer Festungs­mauer umge­bene Stadt ist das Werk eines Königs aus dem 12. Jahr­hun­dert. Am Ende des Tages steht als Höhe­punkt die Besich­tigung des Tempels von Bayon. 54 Türme über­ragen den mäch­tigen Bau; auf jedem sind die vier Gesichter des Avalo­ki­tes­hvara, des mitfühl­enden Buddhas, gemeißelt, die in vier Himmelsrich­tungen auf die Erde nieder­schauen.
Der Ausklang des Tages erfolgt bei Sonnen­un­ter­gang auf dem Phnom (Berg) Bakheng beim gleich­na­migen Tempel.

Siem Reap

Transfer

Hotel - Flughafen
Ihr Fahrer holt Sie in Ihrer Unter­kunft ab und bringt Sie zum Flughafen.
9 Tage
ab 1.440,00 €
pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer
Leistungen
  • Übernachtung im Doppelzimmer
  • Mahlzeiten (wie oben aufgeführt)
  • Fahrzeug mit Fahrer
  • Reiseleiter (wie oben aufgeführt)
  • Umfulana Klimaspende

Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Langstrecken-Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit: Oktober–April

Die Preise können je nach Saison variieren.
Ihre Beratung
Gabi Rabe

Tel.: +49 (0)2268 92298-24


Elke Metternich

Tel.: +49 (0)2268 92298-71

Warum bei Umfulana buchen?
  • Das persönliche Reiseerlebnis steht im Vordergrund, daher bieten wir keine Gruppenreisen an.
  • Die Reisen werden individuell ausgearbeitet – nach Ihren Interessen, Vorstellungen, Zeit und Budget.
  • Unsere MitarbeiterInnen bereisen ihre Zielgebiete regelmäßig, um sie qualifiziert beraten zu können.
  • Von der afrikanischen Buschlodge bis zur sizilianischen Olivenmühle erwarten Sie besondere Unterkünfte.
  • Dort, wo man nicht selbst ein Auto fahren sollte, werden Sie von geschulten Führern begleitet.
  • Für unterwegs erhalten Sie ein auf Ihre Reise zugeschnittenes Handbuch mit ausführlichen Informationen, Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Empfehlungen für besondere Wanderungen.
  • Sie buchen alles aus einer Hand: vom Reisesicherungsschein über den Flug, die Unterkünfte und Fahrzeuge bis hin zu den Führungen vor Ort.
  • Wenn Sie unterwegs sind, haben Sie eine 24/7-Notfallhotline.
Buchungsablauf
1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung & Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen persönlichen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung & Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben