Kanada


Kanada / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Hauptstadt

Hauptstadt Kanadas ist Ottawa. 

Konsulate

Die deutsche Botschaft sitzt in Ottawa und ist wie folgt zu erreichen: 
Adresse: Ottawa 1 Waverley Street, Ottawa, Ontario K2P 0T8
Telefon: +1 613 232 11 01
Telefax: +1 613 594 93 30
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 379, Postal Station "A", Ottawa, Ontario K1N 8V4, Kanada

Weitere Deutsche Konsulate gibt es in den folgenden Städten:
Montreal (+1 514 931 22 77)
Toronto (+1 416 925 28 13)
Vancouver (+1 604 684 83 77)
Calgary (+1 403 265 62 66)
Edmonton (+1 780 434 04 30)
Halifax (+1 902 420 15 99)
St. John's (+1 709 739 97 27)
Winnipeg (+1 204 957 44 80)


Konsulat der Schweiz: 
Generalkonsulat Vancouver
Consulate General of Switzerland
World Trade Centre
790-999 Canada Place
Vancouver, BC, V6C 3E1
Canada
Telefon
+1 604 684 2231

Notruf

Die landesweite Notfallnummer ist 911.
Von Münzfernsprechern aus sind Notrufe kostenlos. In wenigen Ausnahmen ist der Notdienst über die 0 (operator) zu erreichen. Dieser ist immer eine hilfreiche Anlaufstelle. In Notfällen während eines Aufenthaltes sollte man sich unverzüglich an die nächstgelegene deutsche Vertretung wenden, deren Adresse findet man auf der Seite www.embassiesabroad.com. Auch die örtliche kanadische Polizei hilft gerne weiter.

Sicherheit

Kanada wie auch Alaska sind so sicher (oder unsicher), wie man es in Mitteleuropa gewöhnt ist. In den großen Städten und in vielen Indianerreservaten wird einen höhere Kriminalität verzeichnet als in den ländlichen Regionen.

Zeitzone

Mit Ausnahme von Saskatchewan stellt Kanada am letzten Sonntag im April auf Sommerzeit und am letzten Samstag im Oktober auf Normalzeit um. Da sich die Umstellung datenmäßig nicht ganz mit der europäischen Umstellung deckt, kommt es bei den nachfolgenden Angaben während kurzer Wochen im Frühjahr und Herbst zu einer Abweichung von einer Stunde. 

Kanada hat insgesamt sechs verschiedene Zeitzonen: 
Die Pacific Time (PST) in British Columbia und Yukon (- 9 Std), 
die Mountain Time (MST) in Alberta, Northwest Territories und West-Saskatchewan (-8 Std), 
die Central Time (CST) in Manitoba, Ost-Saskatchewan und West-Ontario (- 7 Std), 
die Eastern Time (EST) in Mittel- und West-Ontario und Quebec (- 6 Std), 
die Atlantic Time (AST) in Labrador, New Brunswick, Nova Scotia und Prince Edward Island (- 5 Std) 
und die Newfoundland Time (NST) in Neufundland (- 4:30 Std). 

Einen guten Überblick bekommt man auch auf der Webseite www.zeitzonen.de

Lebenshaltungskosten

Die Nebenkosten in Kanada sind schätzungsweise 20 – 30 % höher wie bei uns in Deutschland. Benzin ist knapp um die Hälfte günstiger wie bei uns. Der Liter Benzin kostet aktuell im Durchschnitt USD 0,90 (Stand Mar. 2017).

Strom und Wasser

Aus dem Netz kommt Wechselstrom (110 - 120 Volt, 60 Hertz). Geräte aus Deutschland müssen umschaltbar sein. Außerdem benötigt man einen Adapter für den in Nordamerika gebräuchlichen Flachstecker, der in Deutschland in jedem Elektrohandel erhältlich ist.

Maße und Gewichte

In Kanada gilt wie in Europa das metrische System.

Ein- und Ausreise

Reisedokumente und Formalitäten

Für alle Staatsangehörigen aus Ländern ohne Visumspflicht ist für alle Abflüge (gilt nicht für die Anreise per Auto oder Schiff) ab dem 15. März 2016 rechtzeitig vor Reisebeginn eine online-basierte Reiseerlaubnis einzuholen. Die „eTA“ genannte Reiseerlaubnis (Electronic Travel Authorization) muss von jedem Reisenden – auch von Kindern – aus einem Land ohne Visumspflicht unter www.cic.gc.ca/english/visit/eta-start.asp beantragt werden die nach Kanada einreisen möchten oder sich im Transitbereich (Umsteigen) aufhalten. 
Die Kosten belaufen sich auf 7 CAD pro Person. Das "eTA" ist für 5 Jahre gültig. Bitte achten Sie darauf, dass Sie das eTA über http://www.cic.gc.ca buchen. Es gibt zahlreiche Visa Anbieter die deutlich teurer sind! 

Bitte beachten Sie, dass fehlerhafte oder unvollständige Angaben bei der eTA Anmeldung zum Beförderungsausschluss führen. Wir empfehlen, zur Registrierung ausschließlich den angegebenen offiziellen Link der CIC (Citizenship and Immigration Canada) zu verwenden.

Benötigt werden für den Antrag ein gültiger Reisepass, eine E-Mail-Adresse und eine Kreditkarte zur Zahlung der Gebühr. Bitte beachten Sie, dass das Online-Formular zur Beantragung der eTA Reiseerlaubnis aktuell nur in englischer oder französischer Sprache zur Verfügung steht.
Eine Übersetzung auf Deutsch finden Sie unter folgendem Link: http://www.cic.gc.ca/english/pdf/eta/german.pdf

Sie benötigen einen gültigen Reisepass (dieser muss noch 6 Monate gültig sein), sollten über ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt im Lande verfügen, und die Rückkehr in das Heimatland muss gesichert sein (Rückflugticket o.ä.). Allein- oder mit einem Elternteil reisende Personen unter 18 Jahren benötigen eine Kopie der Geburtsurkunde und ein beglaubigtes Schreiben eines oder beider Elternteile oder der gesetzlichen Vertreter (in englischer oder französischer Sprache), in dem bestätigt wird, dass sie nach Kanada reisen dürfen und wo sie sich in Kanada aufhalten werden (Adresse). Kinder bis zu 16 Jahren können entweder im Familienpass eingetragen sein oder mit einem eigenen Kinderausweis reisen. Ab dem 10. Lebensjahr muss dieser Ausweis mit einem Lichtbild versehen sein. Jugendliche über 16 Jahren benötigen einen deutschen Reisepass.

Wer ist vom eTA-System ausgenommen
Besucher, die auf dem See- oder Landweg nach Kanada einreisen.
Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika
Personen mit temporärem oder ständigem Wohnsitz in Kanada und gültigem kanadischem Visum.

eTA-Status prüfen 
http://www.cic.gc.ca/english/my_application/status.asp?s=10

Die Bestätigung Ihrer Visa-Beantragung muss nicht mitgeführt werden, da die eTA mit dem Reisepass elektronisch verbunden ist.

Einreiseerlaubnis für die USA
Für die Einreise in die USA ohne Visum ist ein maschinenlesbarer Reisepass erforderlich, der für die Dauer des Aufenthaltes gültig sein muss. Reisepässe, die nach dem 26. Oktober 2005 ausgestellt wurden, müssen ein digitales Lichtbild enthalten. Reisepässe die nach dem 26. Oktober 2006 ausgestellt wurden, müssen sogenannte "e-Reisepässe" sein. Das heißt, dass sie einen integrierten Computerchip mit den biometrischen Informationen der Personendatenseite und das digitale Foto enthalten müssen. 

Alle Reisenden aus Staaten, die am "Visa Waiver" Programm teilnehmen (u.a. Deutschland, Österreich, Luxemburg, die Schweiz und die Niederlande), müssen vor der Einreise in die USA (auch bei der Durchreise/Umsteigeverbindung!) via Internet eine gebührenpflichtige, elektronische Einreiseerlaubnis beantragen.

Diese wird "Electronic System for Travel Authorization" (kurz: ESTA) genannt. 
Bitte beantragen Sie das ESTA möglichst rechtzeitig, mindestens aber 72 Stunden vor dem Abflug, auf folgender Webseite: https://esta.cbp.dhs.gov
Es ist eine deutschsprachige Version vorhanden. Die Antworten müssen jedoch in englischer Sprache sein. 
Die Kosten für das ESTA betragen zurzeit USD 14,- pro Person und können nur per Kreditkarte direkt bei Antragstellung bezahlt werden. Bitte überprüfen Sie unbedingt, ob die Summe Ihrem Kreditkartenkonto wirklich belastet wurde, sonst kann es zu ungültigen ESTA kommen und die Einreise wird verweigert!

Bei der Einreise werden digitale Fingerabdrücke genommen und ein digitales Foto erstellt. 

Auch die Einreise auf dem Landweg von Kanada oder Mexiko ist im Rahmen des „Visa Waiver“ Programms möglich. Deutsche, die auf dem Landweg aus Kanada kommend visumsfrei in die USA einreisen möchten, müssen aber keine ESTA-Reisegenehmigung beantragen. Man benötigt lediglich seinen Reisepass und bekommt ein 90 (oder 6) Tage Visum. Außerdem wird ein grüner Zettel mit dem Visum in den Pass geheftet. Bei Einreise auf dem Landweg entfällt die Pflicht der Vorlage eines Rück- oder Weiterflugtickets sowie der elektronischen Einreiseerlaubnis. Bitte ausreichend Wartezeit einplanen.

Wichtige Neuerungen seit dem 18. Februar 2016
Deutsche Staatsbürger, die sich seit dem 01.03.2011 im Irak, Iran, Syrien, Sudan, Libyen, Jemen oder Somalia, egal aus welchem Anlass (auch Studienreisen z.B.), aufgehalten haben oder eine doppelte Staatsbürgerschaft mit einem dieser Länder besitzen, werden vom Visa Waiver Programm (ESTA) ab sofort ausgeschlossen und müssen für die Einreise in die USA ein Touristenvisum vorab bei der amerikanischen Botschaft bzw. Konsulat beantragen. 

Bereits erteilte ESTA-Einreisegenehmigungen für diesen Personenkreis sind ungültig!

Leider ist der Prozess zur Visumserlangung aufwändig. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auf folgender Webseite: http://ustraveldocs.com/de
Dort muss online ein Termin mit dem zuständigen Konsulat vereinbart und die wesentlichen Dokumente ausfüllt werden; auch die Zahlung wird dort abgewickelt. Jeder Antragsteller muss persönlich im Konsulat zum vereinbarten Termin vorsprechen.

Auch die Erfüllung der obigen Kriterien zur Teilnahme am „Visa Waiver“ Programm begründet keinen Anspruch auf Einreise in die USA. Die endgültige Entscheidung über die Einreise trifft der zuständige US-Grenzbeamte.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der US-Botschaft: https://de.usembassy.gov/

Autofahren

(Internationaler) Führerschein

Alle kanadischen Provinzen haben mit Deutschland eine Vereinbarung zur Anerkennung des deutschen nationalen PKW-Führerscheins getroffen. Mit dem deutschen Führerschein kann bei touristischen bzw. Besuchsaufenthalten in Kanada grundsätzlich bis zu einer Dauer von drei Monaten, in der Provinz British Columbia sogar bis zu sechs Monaten, gefahren werden. Vorsorglich wird empfohlen, zusätzlich auch einen internationalen Führerschein mitzuführen. Wichtig: der internationale Führerschein ist nur gültig in Verbindung mit dem EU-Scheckkartenführerschein.

Besucher, die länger als sechs Monate in Kanada bleiben, müssen ihren Führerschein in Kanada gegen einen kanadischen Führerschein tauschen, wobei der deutsche Führerschein für die Dauer des Aufenthaltes von der kanadischen Stelle einbehalten wird.

Verhalten im Straßenverkehr

Die allgemeinen Verkehrsvorschriften Kanadas entsprechen weitgehend denen in Europa. Es wird rechts gefahren. Die Verkehrszeichen sind leicht verständlich. Entfernungen und Geschwindigkeitsbegrenzungen werden metrisch angezeigt. In vielen Provinzen ist man verpflichtet, auch tagsüber die Scheinwerfer des Fahrzeugs einzuschalten, insbesondere kurz vor Sonnenuntergang und unmittelbar nach Sonnenaufgang. In Kanada besteht Gurtpflicht. Erwachsene sind dafür verantwortlich, dass Kinder unter 16 Jahren vorschriftsmäßig angeschnallt sind. Rechts abbiegen bei roter Ampel ist erlaubt, außer in einigen Teilen Québecs.

Geschwindigkeitsbegrenzung

Im Allgemeinen ist die Geschwindigkeit auf 100 km/h auf Autobahnen und 50 km/h in Ortschaften begrenzt.

Tanken

Aufgrund der niedrigeren Benzinsteuer ist Benzin deutlich billiger als in Deutschland. Aktuelle Benzinpreise sind auf www.benzinpreis.de zu finden. Die Benzinbezüge müssen vor der Tankfüllung beim Cashier bezahlt werden.
Bitte beginnen Sie Ihre Tagesetappen nie mit fast leerem Tank, sondern tanken in den jeweiligen Orten/Städten nochmal voll. Je nach Route kann es vorkomme, dass für eine längere Distanz keine Tankmöglichkeit besteht.

Maut

Es gibt zwei mautpflichtige Strecken in Kanada. Der Coquihalla Highway zwischen Hope (östlich von Vancouver) und Merritt sowie zwischen Merritt und Kamloops (Gesamtlänge 195 Kilometer) sowie der Highway 407, der nördlich von Toronto 40 Kilometer von Ost nach West führt. Sie benötigen hier zur Bezahlung eine Kreditkarte.

Landesspezifisches

Informationen bezüglich der aktuellen Verkerhrslage und eventuellen Behinderungen finden Sie hier: 
Alberta (www.511.alberta.ca), British Columbia (www.drivebc.ca)  

Navigationsgeräte

Die beste Möglichkeit ist in der Regel ein Navigationssystem. Häufig kann ein solches mit dem Mietwagen ausgeliehen werden; eine gute Alternative ist das Herunterladen einer Software für das Smartphone. Einen kostenlosen Service bietet „HERE Maps“. Eine Suche ist offline nicht möglich, aber man kann die Geodaten bereits über WLAN im Hotel abfragen und als Favoriten speichern. Die Navigation von HERE Maps ist nicht sehr detailliert. Ausführlichere Wegbeschreibungen bieten TomTom oder Navigon gegen eine jährliche Gebühr an. Sollten Sie bereits ein Navigationssystem besitzen, können Sie die relevanten Karten im Voraus herunterladen.

Unterkunft

Check-In

Normalerweise rechnen die Gastgeber mit Ihrer Ankunft am Nachmittag (ab 16 Uhr, es sei denn in Ihren Unterlagen ist eine andere Check-In Zeit angegeben). Wenn Sie planen, erst nach Einbruch der Dunkelheit anzukommen, bitten wir Sie, Ihren Gastgebern kurz Bescheid zu geben.

Betten

Die Gaspesie Halbinsel ist durch und durch französisch angehaucht und das spiegelt sich auch in der Größe der Betten wieder. Queen Betten (140x200) sind meist die Standardgröße.

Landesspezifisches

In Kanada ist es nicht in allen Unterkünften üblich, dass die Zimmer während Ihres Aufenthaltes täglich gereinigt werden. Einige machen lediglich die Betten. Es wird hingegen bei vielen Häusern gerne gesehen oder ist sogar Pflicht am Hauseingang die Straßenschuhe auszuziehen. Daher ist es ratsam ein paar Hausschuhe einzupacken.

Geldangelegenheiten

Geldautomaten

Viele Banken verfügen über Geldautomaten (banking machines), bei denen man rund um die Uhr per EC-Karte (nur die Karten mit Maestro Zeichen!) Geld abheben kann. Dies funktioniert bei allen Geldautomaten, die mit dem Maestro-Zeichen gekennzeichnet sind. In Kanada steht oft noch „cirrus“ darüber. Kunden der Deutschen Bank können bei allen Filialen der „Scotiabank“ kostenlos Geld abheben.

Zahlungsmittel

Bargeld ist im Zahlungsverkehr weniger wichtig als in Europa. Dafür kann man fast überall mit Kreditkarte bezahlen. Die gängigen Kreditkarten (Eurocard und Visa) werden praktisch überall (in Restaurants, Geschäften, Supermärkten, Unterkünften, an Tankstellen usw.) akzeptiert. Reiseschecks werden von Hotels, Banken, Geschäften und Tankstellen angenommen. Eurochecks werden nicht akzeptiert. Geldbeträge in einem Gegenwert bis zu 10.000 CAD dürfen zollfrei eingeführt werden. Höhere Beträge müssen bei der Canada Border Services Agency angemeldet werden.

Gesundheit

Krankenversicherung

Die medizinische Versorgung in Kanada gilt gemeinhin als vorbildlich. Die Tagessätze für einen Krankenhausaufenthalt liegen jedoch deutlich über denen Deutschlands, für ausländische Gäste wird darüber hinaus oft noch ein Zuschlag auf den Rechnungsbetrag erhoben. Der Abschluss einer Reise-Krankenversicherung für Kanada ist deshalb dringend zu empfehlen. Besucher, die auf die Einnahme eines bestimmten Medikamentes angewiesen sind, sollten eine Rezeptkopie mitbringen, damit im Notfall ein kanadischer Arzt das richtige Medikament verschreiben kann. Es wird empfohlen, bei der Einfuhr von Medikamenten eine Bestätigung des Arztes über Zusammensetzung und Dringlichkeit der Arzneien mitzuführen. Das Schreiben sollte auf Englisch oder Französisch verfasst sein.

Impfungen

Für die Einreise nach Kanada sind keine Impfungen erforderlich.

Insekten

Von Juni bis September gibt es in den kanadischen Wäldern viele Stechmücken, die jedoch im Gegensatz zu ihren tropischen Verwandten keine Krankheiten übertragen. Ein gutes Moskitospray gehört daher dringend ins Reisegepäck! 

Die Zahl der Mücken hängt in erster Linie vom Wasserreichtum (Niederschlag und Schneeschmelze) in Frühjahr und Sommer ab. Und von der Gegend in der Sie sich befinden. Die in Nordamerika erhältlichen Mittel sind erwartungsgemäß wirksamer als in Europa übliche Mittel. Allerdings kann es Sinn machen, diese Mittel (z.B. "OFF-DEEP WOODS") vor dem häufigen Gebrauch auf ihre Hautverträglichkeit zu testen, da sie aufgrund der hohen Wirkstoffkonzentration teilweise Hautirritationen hervorrufen können. Im Normalfall werden Sie jedoch in den südlichen und mittleren Regionen von British Columbia und Alberta ohne einen besonderen Insektenschutz auskommen. Ein Hinweis für alle, die im Herbst in die Berge reisen: Nach dem ersten Frost sind Sie die Insekten in der Regel los.

Trinkwasser

Leitungswasser ist fast überall genießbar. Wo nicht, wird in der Regel durch ein Schild wie "non potable" oder "no drinking" darauf hingewiesen. In der Wildnis ist vom Genuss des Wassers abzuraten. Man kann nie sicher sein, welche Qualität es tatsächlich hat. Auf Trekkingtouren muss das Wasser abgekocht oder mit speziellen Tabletten aufbereitet werden, wie sie in jedem Outdoor-Laden oder Drugstore erhältlich sind.

Vorbereitung

Kleidung

Die Kleidung ist zu beinahe allen Gelegenheiten informell und leger. Die Wildnis ist in ganz Kanada nie weit entfernt und so ist man mit Jeans und Wanderschuhen immer gut gerüstet. Im Sommer kommt man auch gut mit leichterer Kleidung aus. Eine leichte Jacke oder Pullover empfehlen sich aber für kühlere Abendstunden, auch wegen der Mücken. In den Bergen und an der Küste kann es auch immer kühl und windig werden. Regen ist auch immer möglich, so dass eine Regenjacke unentbehrlich ist. Wer zwischen Oktober und April reist, benötigt warme Winterkleidung. Sonnenschutzmittel nie vergessen! In den größeren Städten kann man im Theater oder in einigen eleganteren Restaurants durchaus auch mal ein Jackett oder ein Abendkleid tragen. Muss man aber nicht. 

In Kanada ist es Brauch, dass man die Straßenschuhe am Eingang einer Unterkunft/Wohnung auszieht und diese gegen Hausschuhe tauscht. Daher gehören diese unbedingt ins Reisegepäck!

Landesspezifisches

Das Nationalpark Konzept Kanadas (Parcs Canada) verfolgt zwei Ziele: den Schutz der Natur und historisch
bedeutsamer Stätten vor kommerzieller Ausbeutung zu gewährleisten und eine Erholung- und
Freizeitlandschaft für die Bevölkerung zu erhalten. Es gilt 43 Nationalparks und über 100 Historische
Stätten zu verwalten. Der Besuch von den Nationalparks ist daher Gebühren pflichtig. Man kann vor
Ort einen Tagespass erwerben oder aber je nachdem wie viele Tage man im Nationalpark verbringen
möchte lohnt sich beispielsweise auch schon der Parcs Canada Discovery Pass. Dieser ist ein Jahr gültig
und gilt für alle National Parks und National Historic Sites die von „Parks Canada“ betrieben werden. Die
aktuellen Preise, Bedingungen und Vorabresevierung finden Sie unter: http://www.pc.gc.ca/eng/progs/pn-np/index.aspx (Googleeingabe: Discovery Pass Kanada)

Kanada feiert in diesem Jahr (2017) seinen 150. Geburtstag und schenkt allen Gästen den Discovery Pass. 
   

Telefonieren

Die Vorwahl für Kanada ist 001. 
Möchte man von Kanada aus zu Hause anrufen, ist die Vorwahl nach Europa die 011, nach Deutschland die 49. 

Wer sein Mobiltelefon in Kanada benutzen möchte, sollte sich am besten vor der Abreise bei seinem Provider (T-Mobile, Vodafone, O2, etc.) über die Möglichkeiten und Konditionen informieren. Auch in Kanada gibt es ein GMS-Netz, allerdings funkt dieses Netz in ganz Nordamerika auf dem Frequenzbereich um 1.900 MHz. Daher benötigt man entweder ein spezielles Mobiltelefon, oder über ein Triband-Gerät, welches sowohl die europäischen Standards von 900 und 1.800 MHz als auch den nordamerikanischen Standard von 1.900 MHz bedient.

Telefonate aus Hotelzimmern sind relativ teuer, da das Hotel noch einen Zuschlag für die Vermittlung berechnet. Um die Vermittlung zu bekommen, wählt man die 0 und wird mit einem Operator verbunden, der weiterverbindet oder weiterhilft. 

Günstiger telefoniert man mit einer in Kanada in allen Gift Shops erhältlichen Pre Paid Calling Card, die schon ab 10 CAD erhältlich ist. Damit kann man von Privatanschlüssen telefonieren, ohne dass Kosten für die Besitzer anfallen. Man wählt einfach die kostenfreie Nummer des Telefonkartenanbieters und gibt seine freigerubbelte Pin-Nummer ein.

Telefonieren über Skype
Wer über ein Netbook oder ein Laptop verfügt, kann über Skype nicht nur von Skype zu Skype Gespräche führen, sondern man kann in Deutschland auch ein Guthaben bei Skype erwerben mit dem es möglich ist, von Skype an deutsche Festnetztelefone (10 Minuten 0,28 €) oder Handys anzurufen. Da alle B&Bs und Hotels in der Regel entweder über einen LAN oder Wifi (in Kanada auch kostenlos in jedem Visitor’s centre) Anschluss verfügen, ist dies ebenfalls eine günstige Möglichkeit.

Verhaltenshinweise

Alkohol und Zigaretten

Kanada ist ein nichtraucherfreundliches Land. In öffentlichen Gebäuden ist das Rauchen grundsätzlich untersagt. Dazu zählen Büros, Geschäfte, öffentlichen Verkehrsmittel oder Flughäfen. Die meisten Restaurants haben separate Zonen für Raucher, einige sind aber auch komplett rauchfrei. Dies gilt auch für alle Unterkünfte. Rauchen ist meist nur Im Freien gestattet. Wer rauchen möchte, sollte sich bei seinen Gastgebern erkundigen, wo dazu der beste Platz ist.

Trinkgeld

In Kanada ist es üblich, für erwiesene Dienste ein Trinkgeld zu zahlen. Einige Restaurants setzen eine sogenannte „Service Charge“ mit auf die Rechnung. Das Trinkgeld ist damit bereits im Verzehrpreis enthalten. Normalerweise sind Bedienungsgelder jedoch nicht in Rechnungen enthalten. Üblich sind ca. 15-20%. Taxifahrer erhalten ca. 15% des Fahrpreises und für das Tragen eines Gepäckstücks gilt gewöhnlich 1 CAD als angemessen.

Nach Oben