Kanada

Kanada Rundreisen

Übernachten in B&B's und individuellen Ldoges

Wir bieten maßgeschneiderte Reisen nach Kanada an. Was wollen Sie entdecken?


Interessante Orte

Sehenswertes unterwegs

Reiseberichte

Was andere über uns sagen

Praktische Hinweise

von A bis Z

Reiseplanung

Was man vorher bedenken sollte
Unsere Kanada Rundreisen führen durch die gewaltigsten Naturräume der Erde. Prärie und Gebirge, Wald und Tundra – alles ist von unvorstellbarer Weite. Dazwischen fließen mächtige Ströme und Wildwasser, wo Bären nach Lachsen fischen; über allem thronen die vergletscherten Rockies; so zahlreich sind die Seen und Inseln, dass es nicht einmal Namen für alle gibt. Unsere Kanada Reisen führen natürlich auch in die Metropolen, aber das sind entspannte Inseln der Zivilisation. Und direkt dahinter beginnt die Wildnis.

Kanada als Reiseland

Bevor man eine Kanada Reise plant, sollte man ein paar Zahlen bedenken: Kanada hat eine Fläche von knapp 10 Millionen Quadratkilometern und ist damit dreißigmal so groß wie Deutschland. Andrerseits hat Kanada nur 35 Millionen Einwohner – nicht einmal halb so viele wie Deutschland. Auf einem Quadratkilometer wohnen weniger als vier Einwohner. Zudem wohnen die meisten Einwohner in den Millionenstädten Ottawa, Vancouver oder Quebec. Der Rest des Landes ist also fast leer. Es ist also unmöglich, das ganze Land in einer Reise kennenzulernen. Die Grundentscheidung vor jeder Kanada Reise laut also: Osten oder Westen?

Der Westen

Der Westen Kanadas ist von den Kordilleren bestimmt. Das Kettengebirge zieht sich über mehr als 14.000 Kilometer von der Südspitze Südamerikas bis nach Alaska. In Kanada ziehen sich die Kordilleren über 2.000 Kilometer lang und 500 Kilometer breit und bestehen aus zwei Gebirgszügen. Aus dem Pazifik ragen die Coast Ranges empor, die nördlich von Vancouver eine grandiose Fjordlandschaft bilden. Viele Kanada Reisen führen von Vancouver aus nach Vancouver Island. Die Halbinsel ist ebenfalls ein Teil des Küstengebirges.

Weiter landeinwärts wird das Coast Range von einer Hochebene abgelöst, eine waldreiche Landschaft mit Flüssen und Seen. Die Hochebene wird im Osten von den Rocky Mountains überragt. Die grandiose Gebirgslandschaft erinnert mit ihren Gleschern, Gipfeln und Wäldern an die Berner Oberalpen – nur dass die Rockies einsamer und viel höher sind. Der höchste Berg Kanadas ist mit 5.959 Metern der Mount Logan. Er liegt in der Elias Gruppe in den südwestlichen Rockies. 

Die meisten West-Kanada Reisen beginnen in Vancouver. Die Stadt liegt am Pazifik wenige Kilometer nördlich der Grenze zu den USA.

Der Osten

Im Osten der Rockies beginnt die endlose Prärie. Wo früher Abertausende von Rindern grasten, wogen heute Getreidefelder, die weit über den Horizont hinausgehen.

Wichtigster Fluss Kanadas ist der über 3.000 Kilometer lange Sankt-Lorenz-Strom. Er entspringt in den Rockies und fließt durch zahllose Seen nach Osten, bis er bei Neufundland in den Atlantik mündet. Seit Jahrhunderten dient er als Wasserstraße zwischen den Großen Seen und dem Atlantik. Kanada ist zudem ein überaus seenreiches Land. Mehr als sieben Prozent seiner Landmasse sind mit insgesamt rund zwei Millionen Seen bedeckt. 563 Seen sind größer als 100 Quadratkilometer. Zu den größten Seen gehören der Große Bärensee (31.153 km²), der Große Sklavensee (27.048 km²), der Winnipegsee (24.420 km²), der Athabascasee (7.850 km²) sowie die Großen Seen (zusammen rund 245.000 km²), durch die mit Ausnahme des Michigansees die Grenze zum südlichen Nachbarland verläuft.

Ganz im Osten und dem Mündungsgebiet des St. Lorenz Stroms vorgelagert ist die Insel Neufundland. Auf der Westseite liegt der Gros-Morne-Nationalpark, der wegen seiner Schönheit und der geologischen Bedeutung zum World Heritage der UNESCO erklärt wurde.

Wer in den Osten Kanadas reisen will, beginnt am besten in Toronto, Montreal oder Québec. Alle diese Städte liegen am St. Lorenz Strom.

Wann ist die beste Zeit für Kanada Reisen?

Kanada ist das zweitgrößte Land der Erde. Wegen seiner enormen Größe gibt es kein einheitliches Klima. Im Norden herrschen polare Temperaturen, an den Küsten ist das Klima gemäßigt maritim, im Inland dagegen kontinental mit großen Temperaturunterschieden. Am kältesten ist es östlich der Rockies, am wärmsten am Pazifik bei Vancouver.

Die Winter sind lang, kalt und schneereich. Die Sommer sind kurz. Wer nicht zum Skifahren nach Kanada reisen will, sollte eine Zeit zwischen Juni und September wählen. Nur im Norden reduziert sich die angenehme Reisezeit auf die Monate Juli und August.

Wer den Indian Summer an der Ostküste erleben möchte, sollte im frühen Herbst fahren.
Nach Oben