Kenia


Kenia / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Hauptstadt

Die Hauptstadt Kenias ist Nairobi.

Konsulate

Die deutsche Botschaft sitzt in Nairobi und ist wie folgt zu erreichen: 
Adresse: Nairobi Ludwig Krapf House, Riverside Drive 113, Nairobi
Telefon: +254 20 426 21 00
Telefax: +254 20 426 21 29
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 30180, 00100 Nairobi, Kenia

Klima und Reisezeit

Der meiste Regen an der Küste fällt zwischen April und August. Im Inland ist die Regenzeit von November bis Januar, aber auch im März, April und Mai fallen oft größere Regenmengen.

In Kenia liegen die Temperaturen im Inland ganzjährig zwischen 21 und 30°C. An der Küste kann es noch etwas wärmer werden. Die Wassertemperaturen liegen ganzjährig zwischen 25 und 28°C.

Strom und Wasser

In einigen Lodges gibt es nicht ganztägig Strom. Akkus für Kameras und Mobiltelefone (nur eingeschränkt verwendbar wegen Empfangsschwierigkeiten) können aber immer aufgeladen werden. Ggf. einfach das Personal der Unterkunft fragen.

Wir empfehlen Ihnen einen Universaladapter mitzuführen.

Ein- und Ausreise

Anreise

Je nach Flugroute beträgt die Flugzeit von Europa zwischen 10 und 14 Stunden. Nairobi und Mombasa werden direkt von Deutschland angeflogen. Neben Lufthansa und Swiss fliegen einige andere Airlines nach Nairobi, sodass täglich Flüge möglich sind. Von Nairobi gibt es zahlreiche Verbindungen mit kleinen Maschinen in die Parks.

Mombasa als Badedestination wird zusätzlich einmal die Woche auch von der Condor und der LTU bedient.

Für Badeurlaub wird die kenianische Küste aber auch die Tropeninsel Sansibar angeflogen.

Reisedokumente und Formalitäten

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise einen noch mindestens bis 6 Monate nach der Abreise aus Kenia gültigen Reisepass, ein Rückflugticket und ein Visum. 
Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig.
Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Visum

Das Visum ist seit dem 1.9.2015 nur noch online beziehbar unter https://www.ecitizen.go.ke/

Bei Einreise muss ein Ausdruck des online ausgestellten Visums vorgelegt werden. Weitere Informationen und eine Anleitung zur Beantragung des Visums sind unter https://immigration.ecitizen.go.ke erhältlich.

Für nähere Einzelheiten wird Reisenden empfohlen, sich mit der Botschaft der Republik Kenia, Markgrafenstr. 63, 10969 Berlin, Tel.: 030-25 92 66 0,
Fax 030-25 92 66 50,www.embassy-of-kenya.de, in Verbindung zu setzen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/KeniaSicherheit.html.

Autofahren

Mietwagen

Kenia ist kein Land, in dem man für kürzere Reisen (2-3 Wochen) einen eigenen Wagen mieten sollte. Die Straßen sind teilweise schlecht, ebenso die Beschilderung. Manchmal gibt es Engpässe bei der Benzinversorgung. Während der Regenzeit braucht man einen teuren Geländewagen. 

Aufgrund der Entfernungen empfiehlt es sich die Unterkünfte mit kleinen Flugzeugen zu erreichen. Kürzere Entfernungen werden mit Landtransfers angeboten.

Geldangelegenheiten

Währung

Landeswährung ist der Kenianische Shilling. Parallel zum Shilling ist der US-Dollar eine inoffizielle Zweitwährung, mit dem vor allem im Tourismusgewerbe gerechnet wird. Es ist daher ratsam einen Teil seines Bargeldes in US-Dollar mitzuführen.

Bitte beachten Sie, dass US-$-Scheine, die zwischen 1996 und 1999 gedruckt wurden, in Kenia nicht angenommen werden, da in dieser Zeit viel Falschgeld in Umlauf kam.

Zahlungsmittel

Die Mitnahme von ausreichend Bargeld (EURO/US-Dollar) und/oder Travellerschecks wird empfohlen. Der Umtausch von EURO in Landeswährung ist auf die großen Städte und bestimmte Hotels beschränkt. Kreditkarten werden grundsätzlich in größeren Hotels akzeptiert.

Gesundheit

Impfungen

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird empfohlen, da es einige Gelbfiebergebiete im Land gibt. Vorgeschrieben ist es zwar nicht, aber es könnte zu Problemen führen, wenn Sie danach in andere Länder reisen. Dort wird kontrolliert, ob man aus einem Gelbfiebergebiet kommt.

Bei einer Weiterreise nach Sansibar müssen Sie dort eine Gelbfieberimpfung vorweisen, wenn Sie vom Festland Tansania, aus Kenia, Ruanda oder Uganda kommen. 

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin einen Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, insbesondere auch Poliomyelitis (Kinderlähmung) und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen oder besonderer Exposition zusätzlich Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Meningokokken-Krankheit (4fach-Impfstoff).

Malaria

Landesweit besteht ein hohes Risiko unter 1800m. In Risikogebieten wird eine Malariaprophylaxe dringend empfohlen. Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone, Doxycyclin, Lariam) auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl des Medikaments ist mit dem Hausarzt abzusprechen. Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen, körperbedeckende (helle) Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden), ganztägig (Dengue, s.u.) und in den Abendstunden und nachts (Malaria!) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen und ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen.

Landesspezifisches

HIV / Aids
Aids ist im Lande ein großes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes, lebensgefährliches Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Flying Doctor Service

1957 ist die AMREF (African Medical and Research Foundation) aufgrund der schlechten medizinischen Versorgungslage der ostafrikanischen Landbevölkerung gegründet worden. Aus dieser Organisation sind später die Flying Doctors of East Africa hervorgegangen. Inzwischen fliegen sie in einem Gebiet größer als Mitteleuropa mit ihren kleinen Maschinen, um Verletzte und Schwerkranke aus dem Busch und abgelegenen Regionen in ein Krankenhaus zu bringen.
Wer durch Ostafrika reist, sollte dringend Mitglied (auf Zeit) bei den Flying Doctors werden. Nichtmitglieder werden auch gerettet, müssen die Kosten aber selbst tragen.
Es gibt sogenannte "Tourist Memberships" für die Dauer von 14 Tagen oder 2 Monaten, gestaffelt nach der Distanz vom Wilson Airport in Nairobi. Für Reisen innerhalb Kenias und in die nördlichen Gebiete Tansanias (Serengeti, Ngorongoro Krater, Tarangire, Arusha) ist der Radius von 500 km ausreichend. Die Mitgliedsbeiträge beginnen bei US$ 15,- pro Person. 

Informationen zu einer Mitgliedschaft finden Sie im Internet unter www.amref.org oder direkt http://www.amrefgermany.de/flying-doctors/touristenmitgliedschaft/

Trinkwasser

Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Vorbereitung

Gepäck

bei Flugsafaris
Bitte nehmen Sie grundsätzlich nicht mehr als 15kg pro Person (inkl. Handgepäck) in Reisetaschen mit. Da die kleinen Flugzeuge nur kleine Ladeluken haben, sind Koffer nicht zu verstauen. Die Transportgesellschaften übernehmen keine Haftung für beschädigtes Gepäck, es sollten deshalb keine wertvollen und besonderen Taschen genommen werden. Da in den meisten Lodges gewaschen wird und der Service manchmal sogar im Preis inbegriffen ist, braucht man nicht viel einzupacken. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine empfohlene Packliste zur Verfügung.

Nach Oben