Idagebirge

Geburtsort des Zeus: Idagebirge

Geburtsort des Zeus: Idagebirge

Geburtsort des Zeus

Das 30 Kilometer lange Gebirgsmassiv bietet einen herrlichen Anblick – besonders wenn die Gipfel schneebedeckt sind. Der mit 2.456 Metern höchste Berg, der Psiloritis, wird von drei weiteren Gipfeln über 2.200 Metern umgeben. Der Name stammt aus der Antike, in der das Idagebirge als Geburtsort des Göttervaters Zeus galt. Von den früher vorherrschenden Eichenwäldern sind nur ganz wenige übrig geblieben. Jahrtausendelange Abholzung und Überweidung haben eine macchia-ähnliche Vegetation geschaffen. Mehrere Wanderwege führen zum Gipfel, unter anderem der Europäische Fernwanderweg E4. 



Sehenswürdigkeiten Idagebirge


Psiloritis

Phantastische Aussicht von Kretas höchstem Berg

Mit 2456 Metern ist der der Psiloritis der höchste Berg Kretas. Der Anblick des meist schneebedeckten Riesen ist aus allen Richtungen überwältigend – kein Wunder, dass man das Massiv dem Göttervater Zeus zugeordnet hat. Wer den Gipfel besteigen will, muss einen ganzen Tag einplanen, 1.100 Höhenmeter überwinden und mindestens 2 Liter Wasser mitnehmen. Der mühsame, aber unschwierige Aufstieg lohnt sich – besonders bei gutem Wetter. Dann kann man über ganz Kreta blicken und sogar bis zur Insel Santorin. (hin und zurück: 7:50 Stunden, 16,5 Kilometer, auf und ab: 1130 Meter)

Umfulana Route


Zaros

Kretische Bergdorf mit schönen Tavernen

Das traditionelle kretische Bergdorf mit engen Gassen, einer Kapelle und mehreren Tavernen liegt südlich von Heraklion ungefähr in der Mitte der Insel. Naturliebhaber finden hier eine ideale Bleibe abseits der großen Hotels. Wenige Kilometer vom Dorf entfernt beginnt die Rouvas Schlucht, wo sich das Kloster des Heiligen Nikolaos versteckt, das im 17. Jahrhundert ein bedeutendes geistliches Zentrum war. Ein fünf Kilometer, bezeichneter Wanderweg führt dort hinauf – zwischen Oliven am Fluss entlang, der aber nur zwischen Herbst und Frühjahr verlässlich Wasser führt.

Umfulana Route


Red Beach

Badestrand mit Hippie-Geschichte

Der Strand mit dem rötlichen Sand ist seit der Hippie-Bewegung in den 1960er-Jahren einer der bekanntesten Badestrände Kretas. Wer dort ins Meer springen möchte, parkt am besten in Matala und geht eine halbe Stunde über einen Bergrücken nach Süden. Am Red Beach gibt es eine kleine Strandbar. In Matala stehen mehrere Tavernen zur Auswahl.

Umfulana Route


Strand von Agios Farango

Romantische Bucht mit türkisblauem Wasser

Wer den Strand an der Südküste Kretas besuchen will, muss ein Stück zu Fuß gehen. Der Weg vom Parkplatz führt durch eine tiefe Schlucht mit senkrechten Felsen und großen Höhlen, die heute eine Eldorado für Kletterer sind. Wer keine Strandbar und keine Liegestuhlzone braucht, findet hier eine romantische Bucht mit türkisblauem Wasser. (hin und zurück: 2 Stunden, 7,7 Kilometer, auf und ab: 140 Meter)

Umfulana Route




Reisebeispiele Idagebirge

Nach Oben