19.08.2012

Kretareise von Christel S.

Liebe Frau Maier,
wir sind seit etwa 14 Tagen von unserer traumhaft schönen Kreta-Rundreise zurück und geben gern das gewünschte Feedback.

Alles hat sehr gut geklappt, der von Avis bereitgestellte Citroën C3 war ausreichend groß, um das Gepäck bequem im Kofferraum verstauen zu können und klein und wendig genug für schmale Straßen in den Bergen und enge Gassen in den Ortschaften.

Ihre Idee, als erste Station die Suites bei Archanes anzusteuern, war nicht nur wegen unserer späten Ankunft auf Kreta genau richtig, sondern dieses wunderschöne Hotel ist auch bestens geeignet, um sich auf den Urlaub einzustimmen! Der weitere Verlauf der Reise war ebenfalls sehr angenehm, vor allem die Abwechslung zwischen den Unterkünften in der Stadt und auf dem Land und ganz im Umfulana-Stil hat uns wieder gut gefallen. Statt der 3 Tage in Rethymnon und 2 Tagen in Chaniá hätten wir es jedoch – zumal wegen der doch recht hohen Temperaturen – besser umgekehrt geplant: Rethymnon ist sehr eng, das Hotel zwar hübsch, bietet aber recht wenig Aufenthaltsqualität, da sich der "ummauerte Garten mit 3 Brunnen zum Ausruhen" nicht nur sehr aufheizt, sondern vor allem als Restaurant genutzt wird. Die Stadt Chaniá dagegen ist viel "luftiger", wenn man die Samariá Schlucht durchwandern möchte, muss man dafür einen Tag einplanen, in der Umgebung gibt es eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten für Unternehmungen und last not least das zauberhafte Hotel in Chania mit der unvergleichlichen Anita an der Rezeption! Auch wenn man nicht wie wir Glücklichen ein Zimmer im 3. Stock mit Balkon und Blick auf den Hafen bekommt, bietet das Hotel mit seinen beiden Terrassen einladende Plätze zum Relaxen mit fantastischer Aussicht. Milia ist besonders und einfach schön und in Kato Zakros kann man den Urlaub in direkter Nachbarschaft zu der Ausgrabungsstätte eines minoischen Palastes wunderbar ausklingen lassen.

Einen Punkt allerdings gibt es, mit dem wir nicht zufrieden sind: wir hatten Twin-Betten gewünscht und auch in den Vouchern für jede Unterkunft bestätigt bekommen. Das hat leider schon im ersten Hotel nicht mehr geklappt: erst wies man uns ein Zimmer mit einem in die Ecke geschobenen ca. 1,40 m breiten Bett zu, auf Nachfrage gab's dann zwar ein Zimmer mit einem "normalen" Dopppelbett, aber eben kein Twin und die im Voucher aufgeführte Kategorie "Studio" war das, wie wir später herausfanden, auch nicht... In Milia konnten wir nach einer Nacht in ein größeres Doppelbett (!) umziehen und wurden mit einer Flasche Wein entschädigt, da der Fehler wohl auf Seiten der Hotelorganisation lag. Abgesehen von diesen "Pannen", die für uns ein bisschen ärgerlich waren und für Umfulana vielleicht Anlass, hier etwas nachzubessern, war die Reise top und absolut empfehlenswert. (Anmerkung von Umfulana, leitet den unverbindlichen Wunsch der Twin Betten weiter und bei frühzeitiger Buchung falls verfügbar auch realisiert)

Viele Grüße
Christel und Artur



Nach Oben