31.10.2006

Kretareise von Familie Feikus

Sehr geehrte Frau Meier,

Sie kommen mit Ihrer Anfrage nach einem Reisebericht unserem Wunsch einer Rückmeldung zuvor.

Zuerst vielen Dank für die sicherlich gelungene Auswahl der Unterkünfte und die Zusammenstellung der Reiseroute. Es hat uns allen gut gefallen; das ist sicherlich nicht selbstverständlich, wenn man mit einem 15-jährigen Sohn und einer 18-jährigen Tochter gemeinsam reist. Aber auch auf seiten unserer Kinder gibt es eine insgesamt positive Rückmeldung. Im Einzelnen haben wir folgende Anmerkungen zu machen mit der ausdrücklichen Bitte um Nachfrage, falls irgendetwas für Sie nicht deutlich sein sollte:

1.Station Rethymnon:
klasse Hotel, nette Gastgeber, da wären wir gerne noch einen Tag länger geblieben. Wir waren in einem Nebenhotel untergebracht, da das Haupthaus ausgebucht war. Das stellte allerdings für uns kein Problem dar. Das Frühstück ist absolut erwähnenswert.

2. Station Milia:
Das war das absolute Kontrastprogramm zu Rethymnon und später auch zu Chania, sowohl auf die Unterkunft als auch auf die Lage bezogen. Genau das macht diese Reise so reizvoll! Auch hier nette Gastgeber. Alles entsprach genau der Beschreibung, einsam, ruhig, wirklich was für Erholungssuchende. Hier hätten wir uns besser mit Wanderkartenmaterial eindecken sollen, die Karten vor Ort waren etwas dürftig, Beschreibungen der Routenmöglichkeiten gab es keine. Achtung, in der Nachsaison haben die am Ziel der Wanderrouten liegenden Tavernen bereits geschlossen. Die Aufenthaltsdauer war für uns genau richtig, wer mehr Ruhe benötigt ist hier bestens aufgehoben. Eine kleine Info am Rande: die Besitzer von Milia und Chania sind übrigens verschwägert.

3. Station Chania:
da passte alles zusammen, Lage, Dauer etc. prima. Erneut nette Gastgeber. Wir waren in der honey-moon-suite mit zwei Zustellbetten für unsere Kinder, das war schon ein Traumzimmer, allerdings ließ das dazugehörige Bad (im Untergeschoss) etwas zu wünschen übrig. Die Samariaschlucht haben wir dann bei tollem Wetter erwandert und uns noch 2 – 3 Tage an unseren Souveniers (Muskelkater) "erfreut", obwohl wir alle aktive Sportler sind. Aber die Eindrücke dort entschädigen für alles.

4.Station Koutsounari:
da war der Weg mit knapp 5 h Fahrtzeit uns zu weit. Die Unterkunft entsprach allerdings nicht der Beschreibung. Wir waren in relativ normalen Häusern untergebracht, jedenfalls nicht in den angekündigten alten Steinhäusern.Diese haben wir dann einige hundert Meter weiter unter einem anderen Namen gefunden. Die Entfernung zum Strand war dann auch fast zwei Kilometer und die gingen hauptsächlich über Strassen und kaum durch Olivenhaine. Ein Sandstrand gibt es dort nicht, sondern einen Kieselstrand. Zudem störten dann die drei kläffenden Hunde des Hausverwalters direkt in der Anlage die Ruhe zu jeder Zeit (auch früh morgens oder spät abends), wenn sich jemand der Anlage näherte oder die Anlage verließ.

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass unsere Kritik konstruktiv gemeint ist und hoffen sehr, dass Sie es auch so aufnehmen. Falls Sie noch Fragen haben, zögern Sie nicht uns anzurufen oder zu mailen. Wir haben den Urlaub in wirklich guter Erinnerung und könnten uns gut vorstellen, dass wir unseren nächsten Urlaub auf Sizilien (derzeit in Planung) auch bei Ihnen anfragen und buchen werden.

Mit freundlichen Grüssen aus dem Münsterland

Familie Feikus


P.S. wenn Sie aktuelle Bilder der Hotels oder Anlagen o.ä. benötigen sollten, könten wir Ihnen einige zumailen.



Nach Oben