Rab

Baden und Bummeln: Altstadt von Rab

Baden und Bummeln: Altstadt von Rab

Baden und Bummeln auf Kroatiens schönster Insel

Die Insel im Süden der Kvarner Bucht bildet den Übergang zur dalmatischen Küste. Ihre Geschichte reicht bis in die Römerzeit zurück, als Felix Arba – der heutige Ort Rab – einer der größten Flottenstützpunkte in der Adria war. Wegen der unterschiedlichen Landschaften, der tief eingeschnittene Buchten und zahlreichen Sandstrände gilt Rab als die schönste Insel Kroatiens. Zum Baden und Tauchen eignen sich vor allem die Strände östlich von Barbat, und die über 2 km langen Strände vor Lopar und Livacina. Der mittelalterliche Ort Rab wird von vier schlanken Glockentürmen bewacht. Verwinkelte Gassen und schmale Treppen führen zu Klöstern, Kirchen und steinernen Palästen.



Sehenswürdigkeiten Rab


Lun

Uralte, wilde Olivenhaine

Nur ab und an kommen Ausflügler in den Ort im Norden der Halbinsel Lun – meist um Sonnenuntergänge zu erleben oder in den Restaurants zu speisen. In der Umgebung des Ortes wachsen in uralten Hainen über 80.000 Olivenbäume, von denen 1.500 unveredelt, also wild, sind. Die wilden Bäume (olea oleaster) werden fünf bis acht Meter hoch und haben einen Durchmesser von mehr als 80 Zentimetern. Nirgendwo in der Adria gibt es eine größere Häufung wilder Oliven. Die Bäume stehen unter Naturschutz, die Haine wurden zu einem botanischen Reservat erklärt.


Zavratnica

Idyllische Bucht mit gesunkener Wehrmachtsfähre

Der ein Kilometer lange und 100 Meter breite Fjord gehört zu den schönsten Buchten an der kroatischen Küste. Er steht unter Naturschutz und liegt wenige Gehminuten von der Ortschaft Jablanac und der Fähranlegestelle entfernt. Von der Bucht führen Wanderwege hinauf ins Velebit-Massiv bis an den Fernwanderweg Premuzic. Auf dem Meeresgrund in wenigen Metern Tiefe sieht man das Wrack einer Siebelfähre der Wehrmacht, die während des Zweiten Weltkrieges von britischen Jagdbombern versenkt wurde.

Nach Oben