18.07.2010

Kroatienreise von Matthias Langlotz

Sehr geehrter Herr Bach,

vor zwei Tagen sind wir von unserer Rundreise durch Slowenien, Kroatien und Südtirol zurückgekehrt.
Schon in den Vorjahren (2008 – Schottland, 2009 – Kreta) sind wir mit Umfulana unterwegs gewesen und haben festgestellt, dass die von Ihnen ausgewählten Orte und Unterkünfte einen besonderen Charme besitzen.
Das war auch dieses Mal (bis auf eine Ausnahme) der Fall. Aber dazu später.

1. Station unserer Rundreise war Bled am Bleder See. Untergebracht waren wir in der "Villa Bled". Diese lag in einem schönem Park am Seeufer mit eigenem Strand (der See glasklar). Von dem Balkon hatten wir einen herrlichen Blick über den See mit der Insel (mit Kirche), auf die Burg am gegenüberliegenden Ufer und die dahinterliegenden Berge.
Phantastisch (wie auch schon in anderen Reiseberichten erwähnt) das Frühstück, eingenommen auf der Terasse mit Seeblick. Der Ausflug in die Vintgarklamm ist absolut empfehlenswert. – Diese Station: 1. Klasse

2. Quartier "Ruhige Lage" in Rakovica ist zwar einfach aber dennoch unbedingt empfehlenswert. Zdenka und Vlado kümmerten sich rührend um uns (Tipps für Ausflüge, Slivovic und ein tolles reichhaltiges Frühstück nach persönlichen Wünschen u.a. kroatischer Kaffee). Es sollte in der Reisebeschreibung unbedingt ergänzt werden, dass der Frühstücksraum auf dem Hof fertiggestellt ist (urig eingerichtet). Die Plittwitzer Seen sind absolut sehenswert.
Die Wassermühlen in Slunj sollten In Ihrer Reisebeschreibung auch als Ausflugstipp erwähnt werden. – Diese Station: super

3. Trogir, Unterbringung im charmanten Altstadthotel "Tragos", gelegen mitten in der sehenswerten Altstadt. Das Auto unbedingt auf dem Parkplatz nördlich der Altstadt abstellen (Parkgebühren werden vom Hotel übernommen). Hier bietet es sich an, bei der Reiseplanung zu brücksichtigen, dass mache Ausflüge (z.B. Schiffstour zu den Kornaten) nicht an jedem Tag angeboten werden, evtl. telefonisch mit dem Hotelpersonal Kontakt aufnehmen.
Der Ausflug nach Split sollte wie von Umfulana empfohlen mit dem Boot erfolgen. Die Altstadt von Split mit dem grünen Markt ist sehenswert und hat uns sehr gut gefallen. Das Restaurant des Hotels Tragos ist durchaus zu empfehlen, das Frühstücksbuffet allerdings ist recht einfallslos. – Diese Station: sehr gut

4. Hotel "Arbiana" in Rab, traumhaft gelegen am Hafen mit herrlichem Blick vom zimmereigenen Balkon. Ausnehmend schön lies es sich im Hotelgarten unter Olivenbäumen essen und entspannen. Die Küche des Hotelrestaurants ist wirklich uneingeschränkt zu empfehlen. Zum Baden haben wir eine der Felsbuchten in der Nähe von Suha Punta aufgesucht. Kristallklares Wasser und eine Badebucht fast für uns alleine – toll.
Hier wären wir gerne einen Tag länger geblieben. – Diese Station: Spitze

5. Hotel "Lovran" in Lovran. Dieses Hotel (obwohl Suite in Habsburger Villa) wird dem Image von Umfulana nicht gerecht und zwar aus folgenden Gründen:
- Lage direkt an der Küstenstraße bedeutet Autolärm bis spät in die Nacht
- Der Park unterhalb der Villa besteht ausschließlich aus 2 Tennisplätzen und bietet keine Möglichkeit zum Entspannen
- Rechts und links wird das Hotel von einer verfallenen Villa und einem Betonklotz mit Casino flankiert (Betrunkene krakelen mitten in der Nacht
- gute Restaurants in der Nähe (wie beschrieben) haben wir nicht finden können

FAZIT: dieses Hotel hat nicht den oben erwähnten Umfulana – Charm.
- Diese Station: Absoluter Tiefpunkt einer Reise, die ansonsten nur Höhepunkte hatte. Die beiden Nächte hätten wir im Nachhinein lieber in Rab und in Eppan verbracht.

6. Schloß "Englar" in Eppan: Diese Station hat uns nach dem obigen Tiefpunkt wieder komplett aufgerichtet. Hier war der Umfulana – Charm wieder in jedem Momant zu spüren. Altes aber gut gepflegtes Gemäuer mit allem was das Herz begehrt. Absolut liebenswerte Gastgeberin, tolle Lage, sehr gutes liegevoll arrangiertes Frühstück im Garten (bei schlechtem Wetter – gab es bei uns nicht – im Rittersaal) und ein Pool mit Blick Richtung Dolomiten und auf die Schloßmauern machen diese Station zum Höhepunkt der Reise. Direkt vom Schloß aus sind mehrere Wanderungen und Spaziergänge möglich. Erwähnt werden sollte auch die Möglichkeit zum Abendessen in das Hotel des Bruders der Gräfin gehen zu können. In direkter Nachbarschaft befinden sich auch ein Bio-Winzer und ein gutes Restaurant im Stroblhof.


Insgesamt haben wir die Reise sehr genossen und bedauern nur den kleinen Ausrutscher in Lovran.

Mit freundlichen Grüßen
Monika und Matthias Langlotz



Nach Oben