Montag, 10. Februar 2020

Umfulana-Projekte

Über Umfulana

Laut dem CO2-Rechner der gemeinnützigen Gesellschaft Klimaktiv ist ein Passagier auf einem Economy-Flug von Düsseldorf nach Mallorca und zurück für den Ausstoß von 0,75 Tonnen CO2 verantwortlich. Das klimaverträgliche Jahresbudget eines Menschen beträgt weniger als 3.000 kg CO2. Um einen Teil des freigesetzten Klimagases wieder zu binden, erheben wir einen freiwilligen Beitrag auf jede Reise mit Flug. Bei Flugreisen nach Europa sind es 15 Euro pro Person, bei Fernreisen 30 Euro pro Person.

freiwilliger Beitrag auf jede Reise mit Flug: Klimabeitrag
freiwilliger Beitrag auf jede Reise mit Flug: Klimabeitrag

Damit unterstützen wir folgende Projekte:

Wildlands: Eine Baumpflanzungsaktion in Südafrika. Dorfbewohner in der Nähe von Mkuze züchten Saatgut und verkaufen die Setzlinge an den Wildlands Conservation Trust, der sie wiederum an Umfulana verkauft. Umfulana finanziert jährlich die Pflanzung von 10.000 Bäumen. Mehr Infos

Trees for Travellers: Für jede Flugreise nach Australien oder Neuseeland kaufen wir einen einheimischen Baum, der auf einer großen Plantage bei Kaikoura/Neuseeland gepflanzt wird. Früher wuchs dort ein dichter einheimischer Mischwald, der großflächig gerodet wurde. Heute ist die Plantage so angelegt, dass sie dem ursprünglichen Wald in einigen Jahrzehnten wieder möglichst nahe kommen wird. Mehr Infos

Klima Kollekte: Den Rest des Geldes spenden wir an Klima Kollekte, eine gemeinnützige GmbH, die weltweit Klimaprojekte unterstützt, wie zum Beispiel das Projekt „Solarkocher für Lesotho“. Mehr Infos

Weiterhin unterstützen wir mit dem Umfulana Musik-Stipendium musikalisch begabte Kinder in Südafrika. Unserer Meinung nach ist Bildung die beste Entwicklungshilfe. Darum braucht Südafrika vor allem eines: gute Schulen.

Obwohl mit 160 Schülern eher klein und im Gegensatz zu den englischen Privatschulen des Landes bescheiden, gehört die Deutsche Schule Hermannsburg in KwaZulu-Natal zu den 10 besten Schulen des Landes. Mit ihrer Ausbildung leistet die 1854 von deutschen Missionaren gegründete Schule einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Aufbau des Landes. Ein Schwerpunkt der Schule liegt auf Musikerziehung.

Das Problem ist nur: Wie bei allen Privatschulen ist das Schulgeld erheblich und für Eltern mit durchschnittlichen südafrikanischen Gehältern unerschwinglich. Stipendien sind daher besonders wichtig, weil sie Kindern aus armen Verhältnissen eine erstklassige Schulbildung ermöglichen.

Zur Zeit unterstützen wir Nkosinathi Chonco. Wir übernehmen seine Kosten für Schule und Unterbringung im Internat von der Klasse 8 bis zum Matrik nach der Klasse 12. Doch ohne Ihre tatkräftige Unterstützung wäre das alles nicht möglich. Daher freuen wir uns immer sehr über Spenden für Nkosinathi.