Am Südrand des Atlas
Am Südrand des AtlasBild
Karte

 

Große Rundreise:
Märchen aus Tausendundeiner Nacht

Casablanca – Rabat – Fès – Hoher Atlas – Dadès – Tal – Erg Chegaga – Marrakesch

25 Tage | ab 2.459,00 EUR p.P. im DZ*

Die große Rundreise führt die schillernde Vielfalt Marokkos vor Augen – von den Badestränden am Atlantik über die wilde Gebirgswelt des Atlas bis zu den Oasen der Sahara.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 und 2: Casablanca

TransferFlughafen – Hotel

Ein Fahrer vom Hotel erwartet Sie in der Flughafenhalle.

Zu Gast in einem Apartment-Hotel in Casablanca1 Nacht | Bed & Breakfast

Das Apartment-Hotel liegt im belebten Bezirk Maarif in Casablanca, ca. zwei Kilometer von der Moschee Hassan II und anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt entfernt. In der Nähe gibt es viele kleine Geschäfte und Boutiquet, außerdem viele Cafés und Restaurants sowie einen Supermarkt in Laufdistanz. Die Zimmer sind groß und modern gestaltet, haben eine Küchenzeile und Garten- oder Stadtblick; einige haben einen Sitzbereich. Ein kontinentales Frühstück wird auf dem Zimmer serviert.

Sehenswertes vor Ort:


B

Tag 2 bis 4: Rabat

Ausflug (OPTIONAL)Moscheebesuch Hassan II (1,5 stündig)

Ihr persönlicher Fahrer holt Sie an Ihrer Unterkunft in Casablanca ab und fährt mit Ihnen zu einer der größten Moscheen der Welt. Das imposante religiöse Bauwerk wurde anlässlich des 60.Geburtstags des damaligen Königs Hassan II. erbaut und 1993 fertiggestellt.
Die Moschee ist nur im Rahmen einer öffentlichen Führung zu besuchen, die in verschiedenen Sprachen angeboten werden (deutschsprachige Führung kann nicht gewährleistet werden; Zuteilung der Gruppen und Sprachen erfolgt vor Ort). Weiterlesen→

Ihr Fahrer ist Ihnen beim Kauf der Tickets behilflich, die nicht im Reisepreis inkludiert sind (Kosten ca. 120 Dirham, ca. 11 Euro p.P.).
Nach Beendigung der Führung wird der Fahrer Sie zur Mietwagenstation fahren. 

Bitte achten Sie auf angemessene Kleidung und halten Sie Knie, Schultern und Dekolleté bedeckt.

Mietwagenzustellung
Anbieter: Sunny Cars
Fahrzeug: Mietwagen Sunnycars
Tarif: Sunnycars (Stand: 19.06.2018): BB – Citroen C3 /AC/4dr oder ähnlich, All-in/FF
Station: Casablanca Downtown

Von Casablanca nach Rabat95 km | 2 Stunden

Zu Gast in einem Riad in Rabat2 Nächte | Bed & Breakfast

Das Riad, wie ein traditionelles marokkanisches Haus mit Innenhof genannt wird, liegt oberhalb der Medina von Rabat. In dem restaurierten, im andalusischen Stil erbauten Gebäude gibt es elf individuelle, elegant und in den typischen Farben Marokkos eingerichtete Zimmer, die sich in den oberen Etagen um den ruhigen und hellen Innenhof verteilen. Nach einem ausgiebigen Streifzug durch die Medina sorgt der Pool auf dem Dach für eine willkommene Abkühlung. Und auch sonst ist die Dachterrasse ein perfekter Ort, um den Tag bei einem kühlen Getränk mit Blick auf die Stadt ausklingen zu lassen und den Gesang der Muezzine zu genießen. Im hauseigenen Spa warten ein Hammam und ein Massagesalon auf Gäste, die sich nach landestypischen Ritualen verwöhnen lassen möchten.

Sehenswertes vor Ort:


C

Tag 4 bis 6: Fès

Von Rabat nach Fes206 km | 3 Stunden

Zu Gast in einem Riad in Fes2 Nächte | Bed & Breakfast

Das gleichermaßen modern wie folkloristisch gestaltete Riad liegt am Rande der Medina von Fes, wenige Gehminuten vom Palast Dar Batha entfernt. Die fünf Zimmer des Boutique-Hotels sind in einem einheitliche Stil in verschiedenen Farben und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet – alle sind mit afrikanischen Kunstwerken dekoriert und haben eine Aussicht auf den Innenhof mit Tauchbecken. Auf der Terrasse mit Liegestühlen, in der Lounge oder der Leseecke kann man gut entspannen und die tagsüber gewonnenen Eindrücke verarbeiten. Morgens wird ein kontinentales Frühstück mit hausgemachten lokalen Spezialitäten serviert, abends kann man im Speiseraum oder auf der Terrasse traditionelle marokkanische Küche genießen.

Sehenswertes vor Ort:

Fès
Fès ist nicht nur die älteste und bedeutendste der vier Sultansstädte Marokkos. Es ist auch das geistige Zentrum des Landes und hat mit der El-Kairaouine-Hochschule die älteste Universität in der islamischen Welt. Zudem gilt die mittelalterliche Medina als die größte Nordafrikas. Nach der Erhebung der Altstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO Anfang der 1980'er Jahre begann dort eine groß angelegte Sanierungsphase. Kern der Medina ist Fès el Bali, ein Viertel, das aus dem 9. Jahrhundert (!) stammt. Hier sind die Gassen nur so breit, dass ein beladener Esel durchpasst. Südwestlich der Altstadt liegt das mittelalterliche Fès el Jdid mit dem Königspalast und dem jüdischen Viertel. Die Ville Nouvelle ist das Franzosenviertel aus dem frühen 20. Jahrhundert mit breiten Boulevards und klassischen Villen.

D

Tag 6 bis 8: Ouzoud

Sehenswertes unterwegs:

Hoher Atlas
Für die Griechen war Atlas der Titan, der das Himmelsgewölbe trug und dazu auf dem höchsten Punkt der Erde stand. Tatsächlich ist der Atlas das höchste Gebirge im Mittelmeerraum. Der Hohe Atlas südlich von Marrakesch erreicht auf dem Jbel Toubkal eine Höhe von 4.167 Metern. Der Atlas bildet die markante Klimascheide zwischen dem feuchten Norden des Maghreb und der extrem trockenen Sahara. Obwohl der Hohe Atlas vom Atlantik im Westen bis fast nach Algerien reicht und mit über 1000 Kilometern so lang ist wie die Alpen, gibt es nur ganz wenige befahrbare Pässe. Der wichtigste ist der Tizi n’Tichka-Pass (2260 m), der Marrakesch mit Ouarzazate verbindet.

Zu Gast in einer Kasbah in Ouzoud2 Nächte | Bed & Breakfast

Die Kasbah liegt am Rande von Ouzoud auf einem Plateau und eröffnet einen weiten Blick auf das Tal mit seiner roten Erde und zahlreichen Oliven-, Mandel- und Feigenbäumen. Die 13 Zimmer, Suiten und Bungalows sind im Stil der Berber gestaltet und haben einen Sitzbereich mit Gartenblick. Morgens kann man in einer der Lounges oder auf der Terrasse ein kontinentales Frühstück genießen. Der üppig bepflanzte Garten mit Poolbereich und Sonnenliegen ist gepflegt und bietet einen Blick auf die umliegende Bergwelt – der ideale Ort, um nach einem erlebnisreichen Tag zu entspannen. Das Restaurant serviert französische und marokkanische Küche. Die Ouzoud-Fälle sind wenige Fahrminuten entfernt, man kann aber auch einen Spaziergang dorthin unternehmen, für den man pro Strecke ca. 15 Minuten benötigt.

Sehenswertes vor Ort:


E

Tag 8 bis 10: Skoura

Von Ouzoud nach Skoura241 km | 6 Stunden

Sehenswertes unterwegs:

Zu Gast in einer Kasbah in Skoura2 Nächte | Halbpension

Am Rande der Gorges du Dadès, im Herzen der Region Souss-Massa-Draâ und inmitten des Palmenhains von Skoura liegt die Kasbah, in der man das traditionelle marokkanische Landleben mit modernem Komfort vereint findet. Umgeben von einem 5.000 Quadratmeter großen Garten mit zahlreichen Bäumen und einem Pool mit Terrasse und Sonnenliegen stehen fünf geräumige Zimmer und drei Suiten zur Verfügung, die alle in einem authentischen Berberstil eingerichtet sind, sich jedoch durch sorgfältig ausgewähltes Dekor und individuelle Möbel unterscheiden. Im Garten findet jeder seinen Wohlfühlbereich: Es gibt einen Teegarten, einen Gemüsegarten und einen Obstgarten, in dem man zwischen Mandel-, Feigen- und Olivenbäumen spazierengehen kann. Das Restaurant bietet raffinierte marokkanische und mediterrane Küche an, die man auf der Terrasse unter Olivenbäumen genießen kann.   

Sehenswertes vor Ort:


F

Tag 10 bis 12: Dades

Sehenswertes unterwegs:

El-Kelâa M’Gouna
Die „Festung des Mgouna-Stammes“ hat heute etwa 10.000 Einwohner. Oberhalb der Stadt liegt die Kasbah des früheren Paschas Tihami al-Glawi von Marrakesch. An den Ort grenzt das Tal der Rosen, ein großes Rosenanbaugebiet. Die Rosenhecken haben insgesamt eine Länge von über 4.200 Kilometern. Zur Haupterntezeit werden 400 Tonnen Rosenblüten geerntet, von denen viele nach Europa exportiert werden. Im Mai findet jedes Jahr das Fête des Roses statt – mit traditionellen Tänzen und der Wahl einer Rosenkönigin.

Zu Gast in einem Hotel in Aït Ouaddar2 Nächte | Halbpension

Das im traditionellen Stil und aus lokalen Materialien erbaute Hotel liegt in Aït Ouaddar, an den Hängen der Gorges du Dadès im Atlasgebirge. Die ansonsten eher wüstenhafte Landschaft wird hier aufgrund des Flusses Dadès von einigen grüne Flecken durchbrochen. Umgeben ist das Hotel von einer terrassierten Gartenanlage mit Pool, der teilweise im Schatten von Obstbäumen liegt. Alle Zimmer des Hauses sind individuell in warmen Farben eingerichtet und haben Zugang zu einem der Innenhöfe; einige besitzen sogar einen eigenen kleinen Außenbereich. Zudem gibt es zwei Appartments mit eigener Terrasse. In den Innenhöfen kann man im Schatten in Ruhe ein Buch lesen und einen kühlen Drink genießen. Das hoteleigen Restaurant ist für seine innovative Küche – eine europäisch-marokkanische Kombination – bekannt, die traditionellen Gerichten eine moderne Note gibt.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 11: Dades

Ausflug (OPTIONAL)Tal der Rosen (ganztägig, englisch)

Der Ausflug ins Tal der Rosen führt abseits der Straße durch spektakuläre Berglandschaften am Mount M'Goun, dem zweithöchsten Berg Marokkos. Unterwegs passiert man Flüsse sowie mehrere Berberdörfer und Kasbahs. Der Führer hält an, wo immer man fotografieren oder kurze Spaziergänge unternehmen möchte. Je nach Wetterlage gibt es Lunch in einem lokalen Gasthaus oder ein Picknick in einer schattigen Schlucht. Nachmittags gibt es Tee bei einer Nomadenfamilie in einer abgelegenen Gegend. Die Tour endet im Dadès-Tal am Nachmittag , wenn die Sonne die Kasbahs und die rötlichen Felsen der Monkey's Fingers in ein magisches Licht taucht.


G

Tag 12 und 13: M’hamid

Sehenswertes unterwegs:

Zagora
Die Oasenstadt in der Draa-Region hat heute etwa 40.000 Einwohner. Die meisten sind Berber, in den letzten Jahrzehnten aus der Umgebung zugewandert sind. Sie sprechen ein Gemisch aus einem lokalen Dialekt, marokkanischem Arabisch und Französisch. Zentrum ist die große Dattelpalmenoase, wo auf kleinen Parzellen im Frühjahr Gerste, Bohnen, Ziebeln und Kohl angebaut werden. Zagora selbst bietet kaum Sehenswertes; lediglich Spaziergänge durch die Oasen entlang des Draa sind empfehlenswert.

Zu Gast in einem Dar bei M'hamid1 Nacht | Bed & Breakfast

Inmitten der Palmen einer Oase und wenige Hundert Meter von den ersten Sanddünen entfernt, wurde das Dar in der traditionellen Architektur der Region errichtet und passt sich somit in die Landschaft ein. Die geräumigen Zimmer und Suiten – jede individuell im landestypischen Stil eingerichtet – verteilen sich um den schön gestalteten Garten und spiegeln mit Farben, Materialien und Dekor die Vielfalt der marokkanischen Kultur wider. Im Garten wurden auf einer Fläche von drei Hektar nicht weniger als 1.500 Akazien gepflanzt, die ein ökologisches Gleichgewicht schaffen; daneben findet man auf einem Spaziergang durch das Areal auch Minze, Koriander und sogar Baumwollpflanzen. Für Abkühlung und Erholung sorgen ein Pool und ein Spa mit Hammam und Massage-Angeboten. 

Sehenswertes vor Ort:

Mhamid
M’hamid El Ghizlane – die „Ebene der Gazellen“ ist der allerletze Außenposten Marokkos vor der algerischen Grenze. Es liegt im oberen Draa-Tal, aber der Fluss führt hier nur noch äußerst selten Wasser. Stattdessen sind die Dünen der Sahara in unmittelbarer Nähe. Wüstenwinde tragen Jahr für Jahr Unmengen Sand in die Stadt. Früher lebten die Einwohner von der Oasenwirtschaft, die jedoch aufgrund reduzierter oder sogar ganz ausbleibender Winterregenfälle seit den 1970er Jahren immer weniger Erträge hervorbrachte. Daneben war M’hamid ein Zentrum für Nomaden und durchreisende Karawanen. Heute ist die Kleinstadt Ausgangspunkt für touristische Kamel- oder Jeepsafaris in die Sahara.

H

Tag 13 und 14: M’hamid

TransferHotel – Bivouac Deluxe „Le Sand“ (4x4)

Ein Fahrer der Unterkunft bringt Sie zum Wüstencamp.

Zu Gast in einem Wüstencamp in der Erg Chegaga1 Nacht | Halbpension

Der Aufenthalt in einem der Wüstencamps ist ein ultimatives Erlebnis und Höhepunkt jeder Marokkoreise. Um dorthin zu gelangen, muss man weit in die Erg Chegaga fahren, die größte Sandwüste in Marokko. Da sie bis 1990 militärisches Sperrgebiet war, gehört sie auch zu den ursprünglichsten Wüstenregionen. Die Camps umfassen meist wenige Zelte, die im typischen Berberstil eingerichtet sind und somit einen weitestgehend authentischen – wenn auch komfortablen – Eindruck des Lebens in der Wüste vermitteln. Weiterlesen→

Das Camp besteht aus weißen Berberzelten mit einer künstlerischen Innengestaltung, die man an einem so entlegenen Ort nie vermuten würde. Abends wird ein Lagerfeuer entfacht. Das Abendessen findet unter dem funkelnden Sternenhimmel statt. Eine Überquerung des ausgetrockneten Wadi Draa oder ein Ausflug zur nahe gelegenen Heiligen Oase von Oum Lâalag sind möglich. 

Sehenswertes vor Ort:

Erg Chegaga
Die Kilometer lange Dünenkette an der Grenze zu Algerien war bis 1990 militärisches Sperrgebiet. Aus diesem Grund ist sie touristisch weniger erschlossen als die Erg Chebbi bei Merzouga. Die Einsamkeit der Wüste ist hier noch erlebbar. Hinzu kommt die Schönheit der anmutig geschwungenen Dünen, deren Sand bei einem bestimmten Licht orangefarben wirkt. In der Nähe der Dünenkette liegt die Source Sacré. Die „heilige Quelle“ bildet ein gurgelndes Bächlein, das von sattgrünen Palmen und Akazien umgeben wird.

I

Tag 14 und 15: M’hamid

Ausflug (OPTIONAL)Ritt auf einem Dromedar (1 Stunde, französisch)

Dromedare sind die idealen Reit- und Lasttiere der Wüste. Die „arabischen Kamele“, wie man die einhöckerigen Tiere auch nennt, sind auf wunderbare Weise an das extreme Klima angepasst. Sie können tagelang ohne Wasser auskommen. Der Rückenhöcker enthält Fettvorräte, die das Tier bei Futtermangel verbrennen kann. Zwar legt das Dromedar dort keinen Wasservorrat an, dafür aber in seinem Magen. Die Nieren resorbieren einen Großteil der Flüssigkeit, indem sie den Urin stark konzentrieren. Auch dem Kot wird vor der Ausscheidung die meiste Flüssigkeit entzogen. Die Körpertemperatur sinkt während der Nacht stark ab, so dass sich die Tiere tagsüber nur langsam aufwärmen und kaum schwitzen. Ein Dromedar kann bis zu 25 % seines Körpergewichts verlieren, aber  so viel saufen, das es sein verlorenes Körpergewicht in zehn Minuten wieder erreicht. Weiterlesen→

Der einstündige Ausritt in die Wüste ermöglicht eine Begegnung mit den wunderbaren Tieren und vermittelt einen kleinen Eindruck von den wochenlangen Wüstendurchquerungen der Karawanen in vergangenen Jahrhunderten. Der Führer ist Berber und spricht Berbère und Französisch, dazu ein paar Brocken Englisch.

TransferBivouac Deluxe „Le Sand“ – Hotel (4x4)

Ein Fahrer bringt Sie vom Wüstencamp zur Unterkunft in M'Hamid.

Zu Gast in einem Dar bei M'hamid1 Nacht | Bed & Breakfast

Inmitten der Palmen einer Oase und wenige Hundert Meter von den ersten Sanddünen entfernt, wurde das Dar in der traditionellen Architektur der Region errichtet und passt sich somit in die Landschaft ein. Die geräumigen Zimmer und Suiten – jede individuell im landestypischen Stil eingerichtet – verteilen sich um den schön gestalteten Garten und spiegeln mit Farben, Materialien und Dekor die Vielfalt der marokkanischen Kultur wider. Im Garten wurden auf einer Fläche von drei Hektar nicht weniger als 1.500 Akazien gepflanzt, die ein ökologisches Gleichgewicht schaffen; daneben findet man auf einem Spaziergang durch das Areal auch Minze, Koriander und sogar Baumwollpflanzen. Für Abkühlung und Erholung sorgen ein Pool und ein Spa mit Hammam und Massage-Angeboten. 


J

Tag 15 und 16: Ait Benhaddou

Von M’hamid nach Ait Benhaddou287 km | 5 Stunden

Sehenswertes unterwegs:

Zu Gast in einem Riad bei Aït Ben Haddou1 Nacht | Halbpension

Das Gästehaus liegt in der kargen Landschaft am Fuße des Hohen Atlas mit Blick auf die Kasbah von Tamdakhte und fernab der Touristenströme. So schlicht das Gebäude von außen auch wirkt – im Innern ist der Reichtum an Farben, Dekoration und Glanz fast überwältigend. Der Innenhof mit Springbrunnen und die Salons im landestypischen Stil mit großen Sofas erzeugen eine stimmungsvolle und einladende Atmosphäre. Das Riad verfügt über ein Familienzimmer, zwei Dreibettzimmer und zwei Doppelzimmer, die alle opulent und elegant eingerichtet sind und mit schweren Stoffen und lokalen Materialien den Zauber der Landschaft widerspiegeln. Die Küche profitiert von den Künsten ihres Chefkochs, der auch Kochkurse gibt, und seinen Gästen regionale Gerichte zubereitet. Die Umgebung bietet zahlreiche Möglichkeiten, den Tag zu gestalten. Hervorzuheben ist dabei sicherlich die Kasbah von Aït Ben Haddou, die ca. fünf Kilometer entfernt ist, aber auch Wanderungen oder ein Ritt auf dem Rücken eines Dromedars sind möglich.

Sehenswertes vor Ort:


K

Tag 16 bis 18: Oulad Teima

Von Ait Benhaddou nach Oulad Teima310 km | 4 Stunden 30 Minuten

Sehenswertes unterwegs:

La Ferme Grenadine2 Nächte | Halbpension

Die acht Hektar große Farm liegt im Herzen der Souss-Ebene mit ihrem Arganwald, ca. 30 Minuten südlich von Agadir am Fuße der majestätischen Berge des Hohen Atlas. Granatapfel- und Olivenbäume umgeben die Anlage mit Gästehaus, Bungalows und Pool. Alle Unterkünfte sind in einem traditionellen marokkanischen Stil gestaltet und kombinieren modernen Komfort mit ländlicher Gemütlichkeit. Auf der Farm wird Obst und Gemüse angebaut, das in der Küche für die Zubereitung traditioneller Mahlzeiten verwendet wird. Otmane, ein junger Marokkaner, der in der Schweiz Hotelmanagement studiert hat und schon für eine große Hotelkette gearbeitet hat, möchte nun Gästen seine Heimat und Kultur näher bringen. Daher können Gäste auch an Koch- und Backworkshops teilnehmen, in denen die Zubereitung diverser marokkanischer Gerichte, den jeweiligen Vorkenntnissen angepasst, erklärt wird.

Sehenswertes vor Ort:

Taroudannt
Die „kleine Schwester von Marrakesch“ liegt im fruchtbaren Tal am Oued Souss, wo Bananen, Kürbisse und Tomaten angebaut werden. Im Hintergrund erheben sich die schneebedeckten Berge des Hohen Atlas. Bereits vor tausend Jahren erlebte Taroudannt eine erste Blüte als Residenz eines Berberfürsten. Im 17. Jahrhundert war es ein bedeutendes Karawanenzentrum. Die Medina erhielt ihre heutige Gestalt im 18. Jahrhundert. Mit ihrer Stadtmauer aus Stampflehm und den Souks, dem Basarviertel erinnert es tatsächlich an Marrakesch, nur dass es dort viel ursprünglicher zugeht.

L

Tag 18 bis 20: Agadir

Von Oulad Teima nach Agadir37 km | 43 Minuten

Zu Gast in einer Villa bei Agadir2 Nächte | Bed & Breakfast

Die Villa liegt am Souss Massa Nationalpark zwischen Ozean und Bergen, eine ca. zehnminütige Autofahrt von Agadir entfern. Die Unterkunft liegt inmitten eines üppig bewachsenen Gartens mit Sonnenterrasse und Pool. Alle Zimmer und Suiten sind in warmen Farben und einer Mischung aus modernen und traditionellen Elementen eingerichtet. Morgens wird ein Frühstück mit französischen und marokkanischen Spezialitäten bereitgestellt. Das hauseigene Restaurant serviert lokale Gerichte aus saisonalen, frischen Zutaten, die zum Teil aus eigenem Anbau stammen. Die Gastgeber, ein Paar aus Belgien, sind sehr aufmerksam und freundlich und gerne bei der Tagesplanung behilflich. Es steht eine große Anzahl an Aktivitäten zur Auswahl: von Kochkursen, über Vogelbeobachtungen und Wanderungen durch den Nationalpark bis hin zu Bootstouren und Ausritten. In der näheren Umgebung gibt es zudem mehrere Golfplätze.
 

Sehenswertes vor Ort:

Agadir
Die Stadt mit 200.000 Einwohnern am Atlantik ist Marokkos beliebtester Badeort. Das liegt an seinem milden Klima und dem neun Kilometer langen, feinen Sandstrand. Die Altstadt ist 1960 durch ein Erdbeben innerhalb weniger Sekunden zerstört worden. Danach wurde sie vollkommen neu im Stil einer französischen Bademetropole aufgebaut. An den breiten Boulevards gibt es Straßencafés und Restaurants mit subtropischer Vegetation. Das Angebot an Aktivitäten und Sportarten scheint unbegrenzt – von Kamelreiten über Surfangebote bis zu folkloristischen Vorstellungen im Hinterland. Allerdings hat in der Touristenhochburg auch alles seinen (hohen) Preis.

M

Tag 20 bis 22: Essaouira

Von Agadir nach Essaouira184 km | 3 Stunden 30 Minuten

Zu Gast in einem Riad in Essaouira2 Nächte | Halbpension

Das Riad liegt hinter dem Place Moulay Hassan, direkt an der Stadtmauer der Medina von Essaouira und besticht sowohl durch seinen Stil als auch die viel gelobte Herzlichkeit seiner Mitarbeiter. 21 Zimmer, die sich in Größe und Gestaltung unterscheiden, sind geschmackvoll eingerichtet und besitzen ein authentisches, dem warmherzigen Flair des Hauses angepasstes Design. Ein Highlight ist die große Dachterrasse mit vielen Sitzgelegenheiten und Blick auf das Meer, den Hafen und die Stadt, den man schon morgens beim Frühstück genießen kann. Nach einem erlebnisreichen Tag kann man sich im Spa verwöhnen lassen. Einen Pool gibt es im nahe gelegenen Jardins de Villa Maroc, zu dem ein Transfer angeboten wird.

Sehenswertes vor Ort:

Essaouira
Die kleine Hafenstadt an Marokkos Atlantikküste wurde bereits 500 vor Christus von Phöniziern gegründet. Heute ist die Stadt von einer Festungsmauer aus dem 18. Jahrhundert umgeben, auf der noch die alten Messingkanonen stehen. Da die Mauer auch entlang der Küste verläuft, hat man von oben den besten Meerblick. Essaouira – die Wohlgeplante – ist zweifellos die schönste Stadt an Marokkos Atlantikküste. Die Gassen bilden kein Gewirr, sondern wurden rechtwinklig angelegt. Sie sind gesäumt von weiß-blauen Häusern, die portugiesische Einflüsse erkennen lassen. In den 1960ger Jahren wurde der Ort von Hippies bevölkert. Die besondere Atmosphäre kann man heute noch spüren. Es gibt zahlreiche Galerien und Künstlercafés. Die gesamte Altstadt ist zum Welterbe der UNESCO erklärt. Starke Passatwinde sorgen am halbmondförmigen Strand der Stadt für angenehme Temperaturen und  ideale Bedingungen zum Surfen.

N

Tag 22 bis 25: Marrakesch Médina

Sehenswertes unterwegs:

Chichaoua
Die Stadt liegt verkehrsgünstig an der Kreuzung der Nord-Süd-Autobahn und der Ost-West-Verbindung zwischen Marrakesch und der Küste. Zudem zieht der Phosphatabbau Arbeiter, Handwerker und Kleinhändler an, so dass die Stadt von 1994 bis 2014 auf das Dreifache angewachsen ist. Auch wenn die meisten Zugewanderten Berber sind, spricht man hauptsächlich Marrokanisches Arabisch. Sehenswürdigkeiten gibt es keine, aber Läden und Tankstellen.

Mietwagenabgabe
Station: Marrakesch Downtown

TransferFlughafen – Hotel

Ein Fahrer des Riads erwartet Sie am Flughafen und bringt Sie in Ihre Unterkunft.

In einem Gästehaus in der Medina von Marrakesch3 Nächte | Bed & Breakfast

Das Gästehaus liegt im Zentrum der Altstadt von Marrakesch, wenige Gehminuten von dem berühmten Platz der Gaukler (Jemaa el Fna) entfernt. Größer könnten die Gegensätze kaum sein: hier die Ruhe in den Patios des Gästehauses, dort der vielfältige und laute Trubel der Medina von Marrakesch. Die 15 Zimmer und Suiten sind geräumig und individuell in einem künstlerischen Stil eingerichtet. In allen Räumen des Hauses und auch in den Höfen und am Pool findet man Werke aus der orientalischen und berberischen Kunst. Auf der Dachterrasse kann man den Blick über die Dächer der Altstadt schweifen lassen und die Düfte und Geräusche der Stadt auf sich wirken lassen.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 24: Marrakesch Médina

Ausflug (OPTIONAL)Kochkurs mit Einkaufstour (halbtägig, englisch)

Der Kochkurs beginnt gegen 11 Uhr mit einer Einkaufstour in den quirligen Souks von Marrakesch. Danach beginnt unter Anleitung des Chefkochs der eigentliche Kochkurs. Zubereitet werden Salate und verschiedene Tajine-Gerichte. Die Tajine – ein aus Lehm gebranntes Schmorgefäß mit gewölbtem Deckel – ist aus der marokkanischen Küche nicht wegzudenken. Höhepunkt des Kochkurses ist natürlich das abschließende Essen, das gegen 14 Uhr beendet sein wird.


Tag 25: Marrakesch Médina

TransferHotel – Flughafen

Ein Chauffeur der Unterkunft fährt Sie zum Flughafen.


Zusatzleistungen

Umfulana Klimaspende
Um einen Teil der CO2-Emissionen, die Ihre Reise verursacht, zu kompensieren, erheben wir eine freiwillige Klimaspende, die wir zu 100 Prozent entweder an die Klima-Kollekte GmbH in Berlin oder Wildlands Südafrika abführen. 

Mit Ihrer Spende werden CO2-einsparende Projekte gefördert, wie zum Beispiel Solarkocher für Lesotho. Näheres unter www.klima-kollekte.de und www.wildlands.co.za

Sollten Sie an der Umfulana Klima-Aktion nicht teilnehmen wollen, vermerken Sie das bitte auf Ihrem Buchungsformular.


Fahrzeug

Vermieter: Sunny Cars
Tarif: Sunnycars (Stand: 19.06.2018): BB - Citroen C3 /AC/4dr oder ähnlich, All-in/FF

Leistungen


Für diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgeführt) und Mietwagen (falls oben angezeigt):

ab 2.459,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
Feb.–Mai, Okt.–Nov.

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Kerstin Pesch
Tel.: +49 (0)2268 92298-77

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung & Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen persönlichen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung & Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben