Im Antiatlas
Im AntiatlasBild
Karte

 

Marokkos Süden intensiv

Marrakesch – Skoura – Dadès – Tal – Erg Chegaga – Draa – Tal – Ait Benhaddou – Taroudant – Agadir – Essaouira

18 Tage | ab 1.939,00 EUR p.P. im DZ*

Marokko ist ein riesiges Land voll faszinierender Gegensätze. Wer Geheimnisse entdecken und sich auf die verborgenen Schönheiten einlassen will, benötigt viel Zeit.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 bis 4: Marrakesch Médina

TransferFlughafen – Hotel

Ein Fahrer des Riads erwartet Sie am Flughafen und bringt Sie in Ihre Unterkunft.

In einem Gästehaus in der Medina von Marrakesch3 Nächte | Bed & Breakfast

Das Gästehaus liegt im Zentrum der Altstadt von Marrakesch, wenige Gehminuten von dem berühmten Platz der Gaukler (Jemaa el Fna) entfernt. Größer könnten die Gegensätze kaum sein: hier die Ruhe in den Patios des Gästehauses, dort der vielfältige und laute Trubel der Medina von Marrakesch. Die 15 Zimmer und Suiten sind geräumig und individuell in einem künstlerischen Stil eingerichtet. In allen Räumen des Hauses und auch in den Höfen und am Pool findet man Werke aus der orientalischen und berberischen Kunst. Auf der Dachterrasse kann man den Blick über die Dächer der Altstadt schweifen und die Düfte und Geräusche der Stadt auf sich wirken lassen.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 2: Marrakesch Médina

Ausflug (OPTIONAL)Kochkurs mit Einkaufstour (halbtägig, englisch)

Der Kochkurs beginnt gegen 11 Uhr mit einer Einkaufstour in den quirligen Souks von Marrakesch. Danach beginnt unter Anleitung des Chefkochs der eigentliche Kochkurs. Zubereitet werden Salate und verschiedene Tajine-Gerichte. Die Tajine – ein aus Lehm gebranntes Schmorgefäß mit gewölbtem Deckel – ist aus der marokkanischen Küche nicht wegzudenken. Höhepunkt des Kochkurses ist natürlich das abschließende Essen, das gegen 14 Uhr beendet sein wird.


Tag 3: Marrakesch Médina

Ausflug (OPTIONAL)Ourika Tal (ganztägig, englisch)

Der Tagesausflug führt in das Ourika-Tal im Hohen Atlas. Das grüne Tal im Schatten schneebedeckter Bergriesen beginnt etwa 30 Kilometer südöstlich von Marrakesch beim Ort Souk Tnine de l'Ourika und zieht sich weitere 25 km in südlicher Richtung bis nach Asgaour und Setti Fatma; danach folgen noch einige Bergdörfer und rauschende Wasserfälle, die nur zu Fuß erreichbar sind. Die Tour gibt einen Einblick in das traditionelle marokkanische Leben auf dem Land und in die landschaftliche Vielfalt der Region.

 .

Führung (OPTIONAL)Anima & Safran Garten (ganztägig, englisch)

In der Nähe Ihres Hotels in Marrakesch wartet ein Fahrer auf Sie, um Sie zum etwa 30 Kilometer entfernten Paradiesgarten von André Heller zu bringen. Weiterlesen→

Die drei Hektar große, botanische Inszenierung des Universalkünstlers André Heller ist ein magischer Ort, der den Besucher die Hektik Marrakeschs vergessen lässt. Auf verschlungenen Wegen kann man den Garten eigenständig erkunden. Der Eintrittspreis von umgerechnet etwa Euro 11,00 (Stand Juli 2018) ist nicht im Ausflugspreis inkludiert.

Im Anschluss an die Besichtigung werden Sie zum nahe gelegenen Paradis du Safran gefahren. Die Schweizerin Christine Ferrari hat hier auf einem alten Brachland ein kleines Gartenparadies mit ökologisch angebauten Heilpflanzen, insbesondere Safran, geschaffen.
Sind genügend Gäste anwesend, findet um 12.30 Uhr ein etwa 30minütiges Safran-Erlebnis-Seminar statt. Andernfalls liegt Informationsmaterial aus, welches detailliert über Safran informiert. Eigenständig kann der schön angelegte Kräutergarten besichtigt und ein Barfussweg mit Kräuterbädern erlebt werden. 

Gegen 13 Uhr wird den Gästen ein frisch zubereitetes, typisch marokkanisches und mit Safran verfeinertes Menue serviert. 

Gegen 15 Uhr erfolgt dann die Rückfahrt nach Marrakesch zur gebuchten Unterkunft.
im Preis enthalten: Fahrer, Eintritt zum Safrangarten und Mittagessen. 

Eintritt & Mittagessen (OPTIONAL)Safran Garten

Eintritt und Safran Menü sind im Preis inkludiert.


B

Tag 4 bis 6: Skoura

TransferHotel – Mietwagenstation

Ein Fahrer des Riads bringt Sie von Ihrer Unterkunft zur Mietwagenstation.

Mietwagenannahme
Anbieter: Sunny Cars GmbH
Vermieter: Budget
Fahrzeug: Dacia Dokker Minivan o.ä. (CVMR)
Station: Marrakec (Railway Station)

Von Marrakesch nach Skoura251 km | 5 Stunden 30 Minuten

Sehenswertes unterwegs:

Zu Gast in einer Kasbah in Skoura2 Nächte | Halbpension

Am Rande der Gorges du Dadès, im Herzen der Region Souss-Massa-Draâ und inmitten des Palmenhains von Skoura liegt die Kasbah, in der man das traditionelle marokkanische Landleben mit modernem Komfort vereint findet. Umgeben von einem 5.000 Quadratmeter großen Garten mit zahlreichen Bäumen und einem Pool mit Terrasse und Sonnenliegen stehen fünf geräumige Zimmer und drei Suiten zur Verfügung, die alle in einem authentischen Berberstil eingerichtet sind, sich jedoch durch sorgfältig ausgewähltes Dekor und individuelle Möbel unterscheiden. Im Garten findet jeder seinen Wohlfühlbereich: Es gibt einen Teegarten, einen Gemüsegarten und einen Obstgarten, in dem man zwischen Mandel-, Feigen- und Olivenbäumen spazierengehen kann. Das Restaurant bietet raffinierte marokkanische und mediterrane Küche an, die man auf der Terrasse unter Olivenbäumen genießen kann.   

Sehenswertes vor Ort:


C

Tag 6 bis 8: Dades

Von Skoura nach Kelaa Mgouna57 km | 1 Stunde 30 Minuten

AusflugTal der Rosen (ganztägig, englisch)

Der Ausflug ins Tal der Rosen führt abseits der Straße durch spektakuläre Berglandschaften am Mount M'Goun, dem zweithöchsten Berg Marokkos. Unterwegs passiert man Flüsse sowie mehrere Berberdörfer und Kasbahs. Der Führer hält an, wo immer man fotografieren oder kurze Spaziergänge unternehmen möchte. Je nach Wetterlage gibt es Lunch in einem lokalen Gasthaus oder ein Picknick in einer schattigen Schlucht. Nachmittags gibt es Tee bei einer Nomadenfamilie in einer abgelegenen Gegend. Die Tour endet im Dadès-Tal am Nachmittag , wenn die Sonne die Kasbahs und die rötlichen Felsen der Monkey's Fingers in ein magisches Licht taucht.

Zu Gast in einem Hotel in Aït Ouaddar2 Nächte | Halbpension

Das im traditionellen Stil und aus lokalen Materialien erbaute Hotel liegt in Aït Ouaddar, an den Hängen der Gorges du Dadès im Atlasgebirge. Die ansonsten eher wüstenhafte Landschaft wird hier aufgrund des Flusses Dadès von einigen grüne Flecken durchbrochen. Umgeben ist die geschmackvolle Unterkunft von einer terrassierten Gartenanlage mit Pool, der teilweise im Schatten von Obstbäumen liegt. Alle Zimmer des Hauses sind individuell in warmen Farben eingerichtet und haben Zugang zu einem der Innenhöfe; einige besitzen sogar einen eigenen kleinen Außenbereich. Zudem gibt es zwei Apartments mit eigener Terrasse. In den Innenhöfen kann man im Schatten in Ruhe ein Buch lesen und einen kühlen Drink genießen. Das hoteleigene Restaurant ist für seine innovative Küche – eine europäisch-marokkanische Kombination – bekannt, die traditionellen Gerichten eine moderne Note gibt.

Sehenswertes vor Ort:


D

Tag 8 und 9: Zagora

Von Dades nach Zagora290 km | 5 Stunden

Sehenswertes unterwegs:

Tizi-n-Tinififft
Höhepunkt und höchster Punkt auf der Strecke zwischen Zagora und Ouarzazate ist der 1.660 Meter hohe Hochgebirgspass im Atlasgebirge. Heute führt die asphaltierte Nationalstraße 9 durch die von wilden Schluchten zerfurchte Landschaft. Auch wenn die Strecke normalerweise ungefährlich ist, sollte man sie nicht unterschätzen. Bei Regen können Lawinen und Erdrutsche auftreten. Auch im Sommer kann es zu starken Schneefällen kommen. Starke Winde sind üblich. 

Zu Gast in einer Lodge am Rand der Sahara1 Nacht | Halbpension

Die Lodge am Rande der Sahara ist ein wunderbarer Ort, um Raum und Zeit zu vergessen und sich in eine ferne Vergangenheit hineinzuträumen. Sie liegt nahe der ehemaligen Karawanenstraße nach Marrakesch am Fuß des Anti-Atlas, aus dem eine angenehme Kühle weht. Die Anlage wurde vorsichtig in eine Palmenoase hineingebaut. Dem französischen Stararchitekten war an einer Begegnung von Orient und Okzident gelegen. Moderne europäische Kunst und maurische Stilelemente bilden einen spannungsvollen Kontrast. Besonders gelungen ist der Bereich rund um den Pool. Gäste werden in Stein- und Lehmhäusern untergebracht, zu denen schmale Pfade führen. Das Haupthaus wird an kühlen Abenden von einem offenen Kaminfeuer gewärmt. Zum Abendessen mit marrokanisch-französischerr Küche wird kein Alkohol ausgeschänkt. Allerdings kann man gern eine Flasche Wein mitbringen oder sich auf Minztee und frischen Orangensaft einlassen.

Zagora

Sehenswertes vor Ort:

Zagora
Die Oasenstadt in der Draa-Region hat heute etwa 40.000 Einwohner. Die meisten sind Berber, die in den letzten Jahrzehnten aus der Umgebung zugewandert sind. Sie sprechen ein Gemisch aus einem lokalen Dialekt, marokkanischem Arabisch und Französisch. Zentrum ist die große Dattelpalmenoase, wo auf kleinen Parzellen im Frühjahr Gerste, Bohnen, Zwiebeln und Kohl angebaut werden. Zagora selbst bietet kaum Sehenswertes; lediglich Spaziergänge durch die Oasen entlang des Draa sind empfehlenswert.

E

Tag 9 und 10: Zagora

Von Zagora nach Zagora

Zu Gast in einem Camp in der Chigaga-Wüste1 Nacht | Halbpension

Das Camp versteckt sich zwischen den roten Dünen der Chigaga-Wüste etwa drei Stunden nördlich von Zagora. Sie ist Teil der Sahara und mit dem Auto nicht zu erreichen. Gäste werden daher mit einem Jeep von Zagora in das Dorf Mhamid gebracht, wo die Straße endet. Von dort sind es noch einmal 90 Minuten mit dem Allradwagen. Wenn man das Camp erreicht, kann man es schnell für eine Fata Morgana halten. Weiße Zelte bieten Schatten für schmiedeeiserne Betten mit handgewobenen Brokatdecken und die Bäder.  Weiterlesen→

Ringsumher dösen Dromedare in der Sonne. Das Personal setzt sich aus Nomadensöhnen zusammen. Sie sorgen für die Mahlzeiten, bieten Kamelausritte an und sind gleichzeitig Brücke zur archaischen Berber-Kultur. Wer will, kann einen Ausflug in ein 15 Kilometer entferntes Wüstendorf machen. Dazu benötigt man allerdings die passende Kleidung, die im Zelt bereitliegt. Besonders schön ist die Stimmung zum Sonnenuntergang, wenn Kerzen und Öllampen entzündet werden und sich alle auf ein besonderes Abendessen freuen: mit französisch-marokkanischer Küche, Minztee und einem unvergesslichen Sternenhimmel.

Sehenswertes vor Ort:


F

Tag 10 und 11: Ait Benhaddou

Von Zagora nach Ait Benhaddou

Von Zagora nach Ait Benhaddou317 km | 6 Stunden

Zu Gast in einem Riad bei Aït Ben Haddou1 Nacht | Halbpension

Das Gästehaus liegt in der kargen Landschaft am Fuße des Hohen Atlas mit Blick auf die Kasbah von Tamdakhte und fernab der Touristenströme. So schlicht das Gebäude von außen auch wirkt – das Innere ist reich an Farben und Ornamenten. Im Innenhof plätschert ein Springbrunnen. Die Salons haben die typischen großen Sofas.  Die Küche profitiert von den Künsten ihres Chefkochs, der auch Kochkurse gibt, und seinen Gästen regionale Gerichte zubereitet. Die Umgebung bietet zahlreiche Möglichkeiten, den Tag zu gestalten. Hervorzuheben ist dabei sicherlich die Kasbah von Aït Ben Haddou, die ca. fünf Kilometer entfernt ist, aber auch Wanderungen oder ein Ritt auf dem Rücken eines Dromedars sind möglich.

Sehenswertes vor Ort:


G

Tag 11 bis 13: Oulad Teima

Von Ait Benhaddou nach Oulad Teima309 km | 5 Stunden

Sehenswertes unterwegs:

La Ferme Grenadine2 Nächte | Halbpension

Die acht Hektar große Farm liegt im Herzen der Souss-Ebene mit ihrem Arganwald, ca. 30 Minuten südlich von Agadir am Fuße der majestätischen Berge des Hohen Atlas. Granatapfel- und Olivenbäume umgeben die Anlage mit Gästehaus, Bungalows und Pool. Alle Unterkünfte sind in einem traditionellen marokkanischen Stil gestaltet. Auf der Farm wird Obst und Gemüse angebaut, das in der Küche für die Zubereitung traditioneller Mahlzeiten verwendet wird. Otmane, ein junger Marokkaner, der in der Schweiz Hotelmanagement studiert hat und schon für eine große Hotelkette gearbeitet hat, möchte nun Gästen seine Heimat und Kultur näher bringen. Daher können Gäste auch an Koch- und Backworkshops teilnehmen, in denen die Zubereitung diverser marokkanischer Gerichte, den jeweiligen Vorkenntnissen angepasst, erklärt wird.

Oulad Teima

Sehenswertes vor Ort:

Taroudannt
Die „kleine Schwester von Marrakesch“ liegt im fruchtbaren Tal am Oued Souss, wo Bananen, Kürbisse und Tomaten angebaut werden. Im Hintergrund erheben sich die schneebedeckten Berge des Hohen Atlas. Bereits vor tausend Jahren erlebte Taroudannt eine erste Blüte als Residenz eines Berberfürsten. Im 17. Jahrhundert war es ein bedeutendes Karawanenzentrum. Die Medina erhielt ihre heutige Gestalt im 18. Jahrhundert. Mit ihrer Stadtmauer aus Stampflehm und den Souks, dem Basarviertel, erinnert es tatsächlich an Marrakesch, nur dass es hier viel ursprünglicher zugeht.

H

Tag 13 bis 15: Agadir

Von Oulad Teima nach Agadir36 km | 42 Minuten

Zu Gast in einer Villa bei Agadir2 Nächte | Bed & Breakfast

Die Villa liegt am Souss Massa Nationalpark zwischen Ozean und Bergen, eine ca. zehnminütige Autofahrt von Agadir entfernt. Die Unterkunft liegt inmitten eines üppig bewachsenen Gartens mit Sonnenterrasse und Pool. Alle Zimmer und Suiten sind in einer Mischung aus modernen und traditionellen Elementen eingerichtet. Morgens wird ein Frühstück mit französischen und marokkanischen Spezialitäten bereitgestellt. Das hauseigene Restaurant serviert lokale Gerichte aus saisonalen, frischen Zutaten, die zum Teil aus eigenem Anbau stammen. Die Gastgeber, ein Paar aus Belgien, sind sehr aufmerksam und freundlich und gerne bei der Tagesplanung behilflich. Es steht eine große Anzahl an Aktivitäten zur Auswahl: von Kochkursen, über Vogelbeobachtungen und Wanderungen durch den Nationalpark bis hin zu Bootstouren und Ausritten. In der näheren Umgebung gibt es zudem mehrere Golfplätze.
 

Agadir

Sehenswertes vor Ort:

Agadir
Die Stadt mit 200.000 Einwohnern am Atlantik ist Marokkos beliebtester Badeort. Das liegt an ihrem milden Klima und dem neun Kilometer langen, feinen Sandstrand. Die Altstadt ist 1960 durch ein Erdbeben innerhalb weniger Sekunden zerstört worden. Danach wurde sie vollkommen neu im Stil einer französischen Bademetropole aufgebaut. An den breiten Boulevards gibt es Straßencafés und Restaurants mit subtropischer Vegetation. Das Angebot an Aktivitäten und Sportarten scheint unbegrenzt – von Kamelreiten über Surfangebote bis zu folkloristischen Vorstellungen im Hinterland. Allerdings hat in der Touristenhochburg auch alles seinen (hohen) Preis.

I

Tag 15 bis 17: Essaouira

Von Agadir nach Essaouira184 km | 3 Stunden 30 Minuten

Zu Gast in einem Riad in Essaouira2 Nächte | Halbpension

Das Riad liegt hinter dem Place Moulay Hassan, direkt an der Stadtmauer der Medina von Essaouira, und besticht sowohl durch seinen Stil als auch die viel gelobte Herzlichkeit seiner Mitarbeiter. 21 Zimmer, die sich in Größe und Gestaltung unterscheiden, sind geschmackvoll eingerichtet und besitzen ein authentisches, dem warmherzigen Flair des Hauses angepasstes Design. Ein Highlight ist die große Dachterrasse mit vielen Sitzgelegenheiten und Blick auf das Meer, den Hafen und die Stadt, den man schon morgens beim Frühstück genießen kann. Nach einem erlebnisreichen Tag kann man sich im Spa verwöhnen lassen. Einen Pool gibt es im nahe gelegenen Jardins de Villa Maroc, zu dem ein Transfer angeboten wird.

Essaouira

Sehenswertes vor Ort:

Essaouira
Die kleine Hafenstadt an Marokkos Atlantikküste wurde bereits 500 vor Christus von Phöniziern gegründet. Heute ist die Stadt von einer Festungsmauer aus dem 18. Jahrhundert umgeben, auf der noch die alten Messingkanonen stehen. Da die Mauer auch entlang der Küste verläuft, hat man von oben den besten Meerblick. Essaouira – die Wohlgeplante – ist zweifellos die schönste Stadt an Marokkos Atlantikküste. Die Gassen bilden kein Gewirr, sondern wurden rechtwinklig angelegt. Sie sind gesäumt von weiß-blauen Häusern, die portugiesische Einflüsse erkennen lassen. In den 1960er Jahren wurde der Ort von Hippies bevölkert. Die besondere Atmosphäre kann man heute noch spüren. Es gibt zahlreiche Galerien und Künstlercafés. Die gesamte Altstadt ist zum Welterbe der UNESCO erklärt. Starke Passatwinde sorgen am halbmondförmigen Strand der Stadt für angenehme Temperaturen und  ideale Bedingungen zum Surfen.

J

Tag 17 und 18: Marrakesch

Von Essaouira nach Marrakesch193 km | 3 Stunden

Sehenswertes unterwegs:

Chichaoua
Die Stadt liegt verkehrsgünstig an der Kreuzung der Nord-Süd-Autobahn und der Ost-West-Verbindung zwischen Marrakesch und der Küste. Zudem zieht der Phosphatabbau Arbeiter, Handwerker und Kleinhändler an, sodass die Stadt von 1994 bis 2014 auf das Dreifache angewachsen ist. Auch wenn die meisten Zugewanderten Berber sind, spricht man hauptsächlich marrokanisches Arabisch. Sehenswürdigkeiten gibt es keine, aber Läden und Tankstellen.

Zu Gast in einem Riad in der Altstadt1 Nacht | Bed & Breakfast

Riad nennt man ein traditionelles marokkanisches Stadthaus, das nach außen unscheinbar und abweisend wirkt, im Innenhof aber orientalische Schönheit und Pracht verströmt. Der Riad liegt in einer kleinen Seitenstraße nur wenige Minuten zu Fuß von den Souks entfernt und ist doch eine Wohlfühloase, wo nichts vom hektischen Treiben rings umher zu spüren ist. Es gibt sogar ein hausinternes Hammam, wie die typischen Dampfbäder heißen, wo man eine Massage buchen oder einfach nichts tun kann. Das Personal kümmert sich um das Wohl der Besucher – nicht nur was das Schlafen und Essen angeht. Dabei hilft es, dass der Gastgeber, Said. gut Deutsch spricht. Auf der Dachterrasse kann man die Augen über die Altstadt schweifen lassen und – alles andere als selbstverständlich in Marrakesch – dabei ein Glas Wein trinken.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 18: Marrakesch

Mietwagenabgabe
Station: Marrakech APT (Desk at Airport)


Zusatzleistungen

Umfulana Klimaspende
Um einen Teil der CO2-Emissionen, die Ihre Reise verursacht, zu kompensieren, erheben wir eine freiwillige Klimaspende, die wir zu 100 Prozent entweder an die Klima-Kollekte GmbH in Berlin oder Wildlands Südafrika abführen. 

Mit Ihrer Spende werden CO2-einsparende Projekte gefördert, wie zum Beispiel Solarkocher für Lesotho. Näheres unter www.klima-kollekte.de und www.wildlands.co.za

Sollten Sie an der Umfulana Klima-Aktion nicht teilnehmen wollen, vermerken Sie das bitte auf Ihrem Buchungsformular.


Fahrzeug

Anbieter: Sunny Cars GmbH
Vermieter: Budget
Fahrzeug: Dacia Dokker Minivan o.ä. (CVMR)

Eigenschaften: 4 Türen, Klimaanlage
Geeignet für: 5 Erwachsene, 3 große Koffer

Tarif:
  • ohne Selbstbeteiligung
  • Tankregelung: Rückgabe wie Übernahme. Sie geben das Auto mit der gleichen Menge Benzin zurück, mit der Sie es erhalten haben.
  • Kaution: 15.500,00 MAD per Kreditkarte

Zusätzliche Kosten vor Ort:
  • Einwegmiete: 0,00 MAD

Leistungen


Für diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgeführt) und Mietwagen (falls oben angezeigt):

ab 1.939,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
Feb.–Mai, Okt.–Nov.

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Kerstin Pesch
Tel.: +49 (0)2268 92298-77

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung & Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen persönlichen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung & Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben