Myanmar

Myanmar Reisen

Das letzte Geheimnis Südostasiens

Auch wenn die Zahl der Reisenden seit der Öffnung Myanmars zugenommen hat, allzu viele sind nicht anzutreffen. In etlichen Orten scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.

Bis heute ist das Land faszinierend und fremd zugleich. Darum bieten wir Reisen nach Myanmar nur mit eigenem Führer an. Er sorgt für gute Organisation und ist eine Brücke zum Land.

Reisebeispiele

Ideen zur Inspiration
Myanmar

Rundreise zu den Highlights

Die Stationen der Reise bieten jede Menge Abwechslung – von der geführten Tour in der Morgendämmerung durch das erwachende Yangon bis zur Jeepsafari durch die Ruinenstadt Bagan.

Yangon – Mandalay – Bagan – Inle Lake

  • Dauer
    12 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 2.599,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    Juli–Aug., Okt.–März
  • Von/Nach
    Yangon/Heho

Spirituelles Myanmar

Unterwegs in exklusiven Unterkünften

Buddhistische Spiritualität hat Myanmars Architektur geprägt, auch die der Unterkünfte, die sich durch eine Balance von Natur und Kunst auszeichnen. Höhepunkt ist eine Ballonfahrt über der Tempelstadt Bagan.

Yangon – Bagan – Inle Lake – Golf von Bengalen

  • Dauer
    11 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 3.390,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    Nov.–April
  • Von/Nach
    Yangon/Ngapali

Klassisches Myanmar

Eine Reise in den Süden

Die Reise durch Myanmar führt zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten des Landes, auch zum Goldenen Felsen. Es bleibt genug Raum für Kultur, Natur und Bewegung. Ein Badeurlaub in Ngapali kann angefügt werden.

Yangon – Mawlamyine – Hpa An – Goldener Fels – Bagan – Kalaw – Inle Lake

  • Dauer
    16 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 3.340,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    Juli–Aug., Okt.–April
  • Von/Nach
    Yangon/Heho

Myanmars entlegene Gebiete

Unterwegs auf dem Opiumpfad

Während des Vietnam-Kriegs wurde Opium aus Burma nach Thailand und ins Mekong-Delta geschmuggelt – auf einsamen Pfaden. Auch wenn das heute Geschichte ist: abgelegen ist die Region um Loikaw immer noch.

Yangon – Bagan – Loikaw – Inle See – Goldenes Dreieck

  • Dauer
    14 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 3.199,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    Juli–März
  • Von/Nach
    Yangon/Kengtung

Myanmars Bergwelt

Eine Reise mit Auto, Fahrad und Kajak

die Reise führt ins zentrale Bergland um Hsipaw und Kyaukme, ebenso ins das malerische Hochtal von Kalaw. Die Bergwelt wird mit dem Auto erkundet, aber auch per Kajak, Fahrrad und zu Fuß.

Yangon – Hsipaw – Kyaukme – Mandalay – Bagan – Kalaw – Inle Lake

  • Dauer
    15 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 3.060,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    Juli–Aug., Okt.–März
  • Von/Nach
    Yangon/Heho
*) Die Preise sind pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer kalkuliert.
Aufgrund von Saisonzeiten und unterschiedlich verfügbaren Leistungen können sich die Preise verändern.
Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern

Interessante Orte

Sehenswertes unterwegs

Reiseberichte

Was andere über uns sagen

Praktische Hinweise

von A bis Z

Reiseplanung

Was man vorher bedenken sollte
Zur Geografie
Dass man auf Myanmar Reisen einer unvorstellbaren Vielfalt begegnet, liegt auch an der besonderen Geographie. Myanmar ist ungefähr doppelt so groß wie Deutschland und hat 51 Millionen Einwohner. Die Nord-Südausdehnung des Landes, das in Europa noch unter seinem alten Namen, Burma bzw. Birma, bekannt ist, beträgt mehr als 2.000 Kilometer. Es reicht von Meereshöhe bis zum Kachin Gebirge, einem südlichen Ausläufer des Himalaja. Im Dreiländereck von Myanmar, Indien und China liegt der Hkakabo Razi. Mit 5881 Metern ist er der höchste Berg Südostasiens.

Im Norden und Osten grenzt Myanmar an China, Laos und Thailand, im Süden an den Indischen Ozean. Der westliche Nachbar von Myanmar ist Indien. Im Süden liegt eine unberührte Inselgruppe, der Mergui-Inseln vor Malaysia. Im Osten des Landes erhebt sich das Shan-Hochland mit Bergen von bis zu 2500 Metern.

Wer in den Süden von Myanmar reisen will, findet auch dort eine große Vielfalt von Landschaften. Vor der Küste liegen zahllose Inseln, die durch das Versinken eines Gebirges im Meer entstanden sind. Hinter der Küste ziehen sich Sumpfgebiete entlang, dann steigt das Land zum Arakan-Joma-Gebirge auf und erreicht eine Höhe von bis zu 3000 Metern.

Die Mitte des Landes am Irrawaddy Fluss ist fruchtbar und wird landwirtschaftlich genutzt. Der bedeutendste Fluss ist jedoch der Mekong, der auch durch Myanmar fließt. Insgesamt sind 40 % der Fläche Birmas bewaldet, jedoch gibt es unkontrollierte Brandrodungen.

Myanmar Reisen: Die Öffnung des Landes
Während des Zweiten Weltkriegs errichteten die Japaner in Birma eine Marionettenregierung. 1948 wurde das Land in die Unabhängigkeit entlassen. Die kurze demokratische Phase endete 1962. Dann kamen wechselnde Militärregime an die Macht.

Birma schottete sich zunehmend ab. 1966 wurden alle christlichen Missionare ausgewiesen. Gleichzeitig wurden die Wirtschaftsunternehmen verstaatlicht. 1988 gab es mehrwöchige Proteste gegen das Militärregime, die blutig niedergeschlagen wurden. 1990 gab es freie Wahlen, doch als das Ergebnis dem Regime nicht passte, wurden sie für ungültig erklärt.

Als 2007 die Subventionen gestrichen und Benzin um 500 Prozent teurer wurde, kam es zu neuen Aufständen. Ein Jahr später verwüstete ein Tropensturm das Irrawaddy Delta. Über 100.000 Menschen kamen nach Schätzungen der UNO ums Lebens. Rund ein Million wurde obdachlos. Das Militär verweigerte den Helfern jedoch den Zugang und beschlagnahmte die Hilfsgüter.

2010 fanden die ersten Wahlen seit 30 Jahren statt. Bei den Wahlen 2012 beteiligte sich auch die Oppositionspartei unter der Führung der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Seitdem findet eine vorsichtige Öffnung des Landes statt, die Voraussetzung für die noch sehr junge Entwicklung des Tourismus ist. Wer nach Myanmar reisen will, wird dort immer noch Menschen begegnen, die noch nie einen Europäer gesehen haben.

Wann ist die beste Zeit für Myanmar Reisen?
Von November bis Februar herrscht der Nordostmonsum und sorgt für kühles, trockenes und sonniges Wetter. März und April sind heiße und sonnige Monate. Die Regenzeit dauert von Mai bis Ende Oktober, wenn der Monsunwind aus Südwest kommt. Die Temperaturen sinken in dieser Zeit kontinuierlich ab, während die Luft sehr feucht wird. Besonders im Juli und im August können tropische Wirbelstürme von verheerender Kraft auftreten.

Die beste Zeit für Myanmar Reisen liegt nach unserer Einschätzung daher zwischen Mitte Oktober bis Februar.
Nach Oben