Lüderitz

Wahrzeichen von Lüderitz: die Felsenkirche

Wahrzeichen von Lüderitz: die Felsenkirche

Diamantenstadt am stürmischen Atlantik

Die Stadt am stürmischen Atlantik ist nach dem Bremer Kaufmann benannt, der 1883 die Bucht und das weite Umland für 250 Gewehre und 600 englische Pfund als seinen Privatbesitz erwarb. Ein Jahr später stellte Bismarck die Bucht unter den Schutz des Deutschen Reiches, was als Beginn der Kolonialisierung Südwest-Afrikas gilt. Aufgrund seiner abgeschiedenen Lage blieb die Stadt lange Zeit wirtschaftlich unbedeutend. Dies änderte sich schlagartig, als 15 Kilometer landeinwärts bei Kolmanskuppe Diamanten gefunden wurden. Dieser Boom endete jedoch nach wenigen Jahren, als die Diamantengesellschaft ihren Sitz an den Oranje verlegte. Im Stadtzentrum erinnern noch einige Häuser im Jugendstil oder wilhelminischen Stil an den Diamantenrausch.

Nähere Informationen:
www.luderitz-tc.com



Sehenswürdigkeiten Lüderitz


Diaz Point

Seelöwenkolonie auf historischem Boden

Am 25. Juli 1488 landete der erste Europäer in der Lüderitz-Bucht. Es war  Bartolomeu Dias, der im Auftrag der portugiesischen Krone einen neuen Seeweg nach Indien suchte. Er stellte eine Kreuzsäule auf, die heute im Deutschen Historischen Museum von Berlin seht. Eine Kopie der Säule steht wieder am Diaz Point und ist von Lüderitz aus über eine Brücke zu erreichen. Während der deutschen Kolonialherrschaft wurden an der Diaz-Spitze zwei Leuchtfeuer gebaut. Auf der Insel gegenüber ist eine Seelöwenkolonie.


Kolmanskop

Ghost-Town in der Wüste

Das Diamantenfieber in Namibia begann, nachdem in 1908 grandiose Steine unweit von Lüderitz gefunden wurden. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden mehr als 1000 Kilogramm Diamanten gefunden. Mittelpunkt der Diamantenindustrie war Kolmannskop, das schnell wuchs und über Schule, Kasino und Krankenhaus verfügte.
Nach 1918 verlagerte sich das Zentrum der Diamantensuche nach Süden zum Orange River, so dass Kolmannskop zur Geisterstadt wurde. Noch heute ist die Region südlich von Lüderitz – das „Sperrgebiet“ – für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Kolmanskop Tour Company hat jedoch eine Konzession, Touren ins Sperrgebiet zu unternehmen. Die Öffnungszeiten sind wetterbedingt auf Vormittags 08:00 – 13:00 Mo – Sa begrenzt. In dieser Zeit werden zwei geführte Touren(09:30 und 11:00) angeboten. Sie sind informativ und im Eintrittspreis bereits enthalten. Eine Anmeldung ist nicht notwendig und die Teilnahme nicht verpflichtend. Man kann sich im Gelände frei bewegen. Wer das gute Licht der auf- und untergehende Sonne zum Fotografieren nutzen möchte, besorge sich ein Foto Permit unbedingt am Tage vorher bei Lüderitz Safaris & Tours in Lüderitz. Damit kommt man bereits zu Sonnenaufgang hinein. Mit dieser Genehmigung kann man ebenfalls an den Touren teilnehmen. 

Nähere Informationen:
www.kolmanskuppe.com

Nach Oben