Namibia


Namibia / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Hauptstadt

Die Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt Namibias ist Windhoek. Genauer gesagt ist es in gewisser Weise auch die einzige Stadt im Lande und für eine afrikanische Stadt nennenswert sauber und gepflegt. Windhoek liegt auf 1650 m Höhe umgeben von den Erosbergen im Norden und den Auas Bergen im Süden. 

Konsulate

Die deutsche Botschaft sitzt in Windhoek und ist wie folgt zu erreichen: 
Adresse: Windhuk Sanlam Centre, 6th Floor, Independence Ave. 145, Windhoek
Telefon: +264 61 27 31 00
Telefax: +264 61 22 29 81
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 231, Windhoek, Namibia

Notruf

Polizei-Notruf (SAPS) vom Festnetz / Münztelefon: 10111
Flugrettung: 112
Automobile Association AA (Pannenhilfe): 061 224201
Sperr-Notruf für Deutschland (EC-, Kreditkarten): 0049 116 116

Sicherheit

Kriminalität in Namibia ist leider nicht zu leugnen. Allerdings ist Namibia immer noch eines der sichersten Länder Afrikas.

Eigenes Verhalten kann viel zur Sicherheit beitragen:
– Keinen auffälligen Schmuck tragen
– Auf Kameras achten
– Nachtfahrten nach Möglichkeit vermeiden
– Das Auto in Städten nach Möglichkeit auf bewachten Parkplätzen parken
– Keine Gegenstände sichtbar im geparkten Auto lassen

Bisher ist noch keinem unserer Gäste in Namibia etwas zuleide getan worden. Dies ermutigt uns, unseren Gästen zu empfehlen, auch weiterhin auf eigene Faust durchs Land zu reisen.

Sprache

Seit der Unabhängigkeit ist Englisch die Amtssprache in Namibia. Mit Deutsch kommt man aber auch weitgehend durchs Land. Weiße Farmer sprechen oft afrikaans, die Muttersprache der Nachfahren der Buren und der Coloureds ist dem deutschen recht ähnlich. Ferner gibt es mehrere afrikanische Sprachen wie Nama, Ovahimba, Herero, Ovambo oder Khoi San.

Essen und Trinken

Eine namibische Küche gibt es ebenso wenig wie eine einheitliche namibische Kultur. Vielmehr gibt es europäische (französische, englische, italienische und deutsche). Restaurants gibt es nur in den Städten. In der Regel ist man abends in den Lodges.
Frühstück in den Lodges ist meist englisch.
Ähnlich zu Südafrika, haben weiße Namibianer, meist afrikaanser Herkunft, eine Vorliebe für Gerichte, die aus ihrer nomadischen Epoche stammen: Braai, eine Eigenart des Barbecue, Biltong, luftgetrocknetes Fleisch, von dessen Aussehen man sich nicht abschrecken lassen darf, dem Ofengericht Bobotie und Potjiekos, einem Eintopf über dem offenen Feuer.
Verfeinert und ergänzt wird die Küche durch Weine vom Kap, die spielend jeden Vergleich mit europäischen Spitzenweinen aushalten.

Klima und Reisezeit

Die Jahreszeiten im südlichen Afrika sind denen Europas genau entgegengesetzt. Während der europäischen Wintermonate ist im Süden Afrikas Sommer und umgekehrt. Dennoch haben Winter und Sommer dort nicht dieselbe Bedeutung wie bei uns. 

Unter Winter (Juni bis September) wird in Namibia die kühlere Trockenzeit verstanden, die sich durch hohe Temperaturdifferenzen und ständigen Sonnenschein auszeichnet. Nachts kann es in der Wüste sehr kalt werden (Juni bis August minus 5°C, tagsüber steigt das Thermometer auf 25°C und mehr an). In anderen Regionen des Landes fallen die Temperaturen nachts mit 10°C nicht ganz so stark ab. Besonders günstig für die Tierbeobachtung sind die Monate Juni bis Oktober, da dann wegen der Trockenzeit das Oberflächenwasser auf wenige Stellen begrenzt ist.

Der namibische Sommer (November bis März/April) ist die Zeit der meisten Niederschläge, in den übrigen Monaten regnet es nur sehr selten bis gar nicht. Im November bis Januar ist mit sehr heißen Temperaturen (trockene Hitze) zu rechnen. Die „Regensaison“ hat auch Vorteile: es sind meist kurze Schauer, sie ziehen recht schnell vorbei und die Sonne strahlt wieder - ein Naturschauspiel. UND es sind viel weniger Touristen unterwegs. In den Sommermonaten empfehlen wir Ihnen die Reise mit einem Allradfahrzeug, da manche Straßen und Pisten zeitweise schwer passierbar sein können.

Zeitzone

Zur europäischen Sommerzeit ist es in Namibia eine Stunde früher. Zur europäischen Winterzeit ist es in Namibia eine Stunde später. In der Zeit von unserer Zeitumstellung Ende März bis zur Zeitumstellung in Namibia am 1. Sonntag nach dem 1. April ist die Zeit die Gleiche wie in Deutschland. Ebenso ist von Anfang September (Umstellung in Namibia) bis wir Ende Oktober die Uhren in Deutschland umstellen die Uhrzeit gleich.

Strom und Wasser

Das Stromnetz ist auf 220/240 Volt Wechselstrom ausgelegt. In Namibia werden 3-polige Stecker benutzt. Die entsprechenden Zwischenstecker (Adapter) können im Land in jedem größeren Supermarkt gekauft werden. 
Vielfach werden bei den Unterkünften auch Adapter leihweise angeboten. In größeren Hotels sind vielfach schon Euro-Norm Steckdosen vorhanden.

Landesspezifisches

Eintrittsgelder in Nationalparks
Die Eintrittsgebühren der meisten Parks sind nur in Bargeld zu entrichten. Da  in der Regel keine Geldautomaten vor Ort sind, nehmen Sie bitte ausreichend Geld für die Nationalparks mit.

Ein- und Ausreise

Anreise

mit dem Flugzeug
Verschiedene Fluggesellschaften fliegen Namibia über Johannesburg, Südafrikas Flugdrehscheibe, an. Air Namibia fliegt direkt von Frankfurt nach Windhoek. Umfulana ist an keine Fluggesellschaft gebunden, sondern bucht die jeweils günstigsten.

mit dem Wagen
Hier fällt für die Einreise pro Fahrzeug, einschließlich Insassen, eine Gebühr in Höhe von ca. EUR 20.- an.


Bei Anreise mit dem Auto (z. B. von Südafrika) wird an der Grenze eine Gebühr in Höhe von ZAR 177,- pro Motorrad und ZAR 277,- pro Auto verlangt. Das Geld sollte möglichst in bar zur Verfügung stehen.

Reisedokumente und Formalitäten

Touristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen kein Visum, wenn sie nicht länger als 90 Tage im Land bleiben wollen. Es genügt der gültige Reisepass, welcher noch mindestens sechs Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss. Bitte achten Sie darauf, dass für das Visum im Reisepass noch mindestens eine Doppelseite frei sein muss. Bei der Ankunft ist eine Arrival Card mit den persönlichen Daten und eine Erklärung über evtl. mitgebrachte Lebensmittel auszufüllen.

Informationen finden Sie auch unter http://www.auswaertiges-amt.de


Personen unter 18 Jahren müssen bei der Ein- und Ausreise eine Geburtsurkunde im Original vorweisen. Das Mitführen von internationalen Geburtsurkunden bzw. gegebenenfalls beglaubigten englischen Übersetzungen wird, um Schwierigkeiten bei der Ein- und Ausreise zu vermeiden, empfohlen. (Kopien werden nicht akzeptiert)
Reist ein Minderjähriger nicht in Begleitung beider sorgeberechtigter Elternteile, muss nachgewiesen werden, dass der nicht anwesende Elternteil entweder mit der Reise einverstanden ist (eidesstattliche Versicherung („affidavit“), Passkopie und Kontaktdaten des nicht anwesenden Elternteils) bzw. dass die Einverständniserklärung nicht erforderlich ist (gerichtlicher Beschluss über alleiniges Sorgerecht bzw. Sterbeurkunde).

Personen, die mit Minderjährigen reisen, welche nicht ihre eigenen Kinder sind, müssen eine Kopie der vollständigen Geburtsurkunde des Kindes, sowie eidesstattliche Versicherungen („affidavit“), Passkopien und die Kontaktdaten beider sorgeberechtigter Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters des Kindes vorlegen.

Allein reisende Minderjährige müssen darüber hinaus bei Einreise ein Bestätigungsschreiben sowie die Kontaktdaten und eine Passkopie derjenigen Person vorlegen, zu welcher der Minderjährige in Namibia reisen soll.

Es wird dringend empfohlen, englischsprachige Erklärungen, Urkunden bzw. Übersetzungen vorzulegen. Fragen in diesem Zusammenhang kann nur das Department of Home Affairs (www.mha.gov.na) bzw. die namibianischen Auslandsvertretungen verbindlich beantworten.

(Quelle: Auswärtiges Amt www.auswaertiges-amt.de)

Zoll

Erlaubt sind Dinge des persönlichen Gebrauchs, 1 Liter Spirituosen oder andere alkoholische Getränke, 2 Liter Wein, 50 ml Parfüm, 250 ml Eau de Toilette, 350 g Zigaretten oder Pfeifentabak, andere neue oder gebrauchte Gegenstände im Wert von NAD 500. Alle weiteren Mitbringsel, inklusive Lebensmittel, unterliegen strengen Zollbestimmungen. Bitte keine Fleischwaren mitnehmen. Quittungen sind hilfreich für die Ermittlung von Zollgebühren, die grundsätzlich in Bargeld (nur NAD) gezahlt werden müssen. Tipp: Bei teuren Foto- oder Videogeräten eine Kopie der Rechnung mitnehmen.

Autofahren

(Internationaler) Führerschein

Es ist ein internationaler Führerschein erforderlich, welchen Sie bei Ihrer Führerscheinstelle beantragen können.

Mietwagen

Das Mindestalter für die Anmietung eines Fahrzeuges in Namibia ist abhängig von der Mietwagengesellschaft. Der Fahrer muss seit mindestens einem Jahr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein.

Die beste Möglichkeit, das Land zu erkunden ist im eigenen Mietwagen. Ein Geländewagen ist nicht unbedingt erforderlich. Man profitiert aber von der größeren Bodenfreiheit, dem höheren Sitz und den festeren Reifen welche die Bodenwellen besser abfangen. Umfulana arbeitet überwiegend mit Avis zusammen, da diese Firma das dichteste Netz von Filialen im südlichen Afrika hat und darum den besten Service leisten kann.

Ein 4x4 Fahrzeug bringt auf Afrikas Straßen nicht nur Fahrspaß und ein gewisses Abenteuergefühl, sondern bietet auch einen gewissen Komfort, z.B. höhere Bodenfreiheit, robusteres Fahrgestell und somit ein etwas erträglicheres Fahren über Namibias Sandpisten und deren Bodenwellen.

Während der Regenzeit empfehlen wir ein Vierradantrieb, da manche Straßen und Pisten z.T. schwer passierbar sein können.  

Das Fahren auf 4x4 gekennzeichneten Straßen und vor allem durch dicken, weichen Sand (z.B. die letzten 4 Km nach Sossusvlei) bedarf gewisse Erfahrung(Reifen ablassen, Spurfahren, Impetus halten, etc). Dieses sollte bitte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Lediglich für bestimmte Gebiete wie Sandwich Harbour, Sossusvlei, Khaudum National Park und besonders für das Kaokoveld benötigt man ein 4x4. Hier braucht man zusätzliche Expeditionsausrüstung wie ein 2. Reserverad, Werkzeug, besondere Karten und möglichst ein GPS Gerät und einiges mehr.

Für einige Strecken die nur per 4x4 befahrbar sind, ist ein Permit erforderlich welches Sie vorher in Windhoek im Büro der Namibia Wildlife Resorts - Independence Avenue 189 - bekommen können.

Bitte beachten Sie, dass AVIS bei Anmietung mit unterschiedlichen Übernahme- und Abgabeorten eine Einweggebühr berechnet. Ebenfalls fällt vor Ort eine Vertragsgebühr (z. Zt. NS$ 55 inkl. VAT) an.
Diese Kosten sind im Mietpreis nicht enthalten, da sie von AVIS mit dem Mieter des Fahrzeugs abgerechnet werden.
In der Regel sind die Autos nicht mit einem Erste-Hilfe-Set ausgestattet.

Verhalten im Straßenverkehr

Die Umstellung auf den Linksverkehr ist kein Problem, wenn man auch in den ersten Tagen noch Blinker und Scheibenwischer vertauscht. Der Verkehr ist diszipliniert und außerhalb der Großstädte spärlich. Die Straßen sind gut ausgebaut. 

Die Verkehrsregeln sind gleich mit den deutschen Regeln. Bei der Vorfahrtsregelung gibt es jedoch eine Besonderheit. An Kreuzungen, an denen an jeder Straße ein Stopp-Schild steht (meistens noch eine 4 unter dem Schild), hält man kurz an und fährt dann in der Reihenfolge los, in der man angekommen ist. Diese Regelung scheint zunächst etwas chaotisch, funktioniert aber nahezu reibungslos.

Geschwindigkeitsbegrenzung

Die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen beträgt 120 km/h, auf Landstraßen in der Regel 100 km/h und in geschlossenen Ortschaften 60 km/h.

Da in Namibia viele Straßen Schotter-Sandstraßen sind, empfiehlt es sich, auf solchen Straßen nicht schneller als 60 bis 70 km/h zu fahren. Gerne können wir bei Avis für Sie einen zusätzlichen Reservereifen bestellen (Kosten ca. 5 EUR pro Tag).

Autopanne/Unfall

Automobile Association AA (Pannenhilfe): 061 224201

Tanken

Die Versorgung mit Treibstoff ist recht gut, vor allem im Süden und der Landesmitte. Wir empfehlen Ihnen den Tank aufzufüllen, wo es möglich ist. Benzinpreise sind ähnlich der in Südafrika. Einen guten Richtwert finden Sie auf www.aa.co.za. Bei vielen Tankstellen muss bar bezahlt werden, daher ausreichend Bargeld mitführen. Bei der Mietwagenrückgabe am Flughafen in Windhoek können Sie dort den Wagen volltanken.

Navigationsgeräte

Die beste Möglichkeit ist in der Regel ein Navigationssystem. Häufig kann ein solches mit dem Mietwagen ausgeliehen werden; eine gute Alternative ist das Herunterladen einer Software für das Smartphone. Einen kostenlosen Service bietet „HERE Maps“. Eine Suche ist offline nicht möglich, aber man kann die Geodaten bereits über WLAN im Hotel abfragen und als Favoriten speichern. Die Navigation von HERE Maps ist nicht sehr detailliert. Ausführlichere Wegbeschreibungen bieten TomTom oder Navigon gegen eine jährliche Gebühr an. Sollten Sie bereits ein Navigationssystem besitzen, können Sie die relevanten Karten im Voraus herunterladen.

Geldangelegenheiten

Währung

Die Währungseinheit ist der Namibische Dollar, der im Wert 1:1 an den südafrikanischen Rand gebunden ist. Allerdings wird der Namibische Dollar in südafrikanischen Wechselstuben in der Regel nicht akzeptiert.

Geldautomaten

Die Banken unterhalten ein dichtes Netz von Bankautomaten, wo man mit dem Maestro-Karten Geld abheben kann. Einige Banken (z. B. Postbank, Deutsche Bank) haben auf das V-Pay-Verfahren umgestellt - mit diesen Karten können Sie außerhalb Europas kein Bargeld abheben. Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit Ihrer Bank in Verbindung. Darüber hinaus sind Visa und Mastercard in Restaurants und Geschäften gut akzeptiert. Ausnahme sind Tankstellen, wo in den meisten Fällen bar bezahlt werden muss. Im Flughafen Terminal (Ankunft) finden Sie auch zwei Bankschalter zum Geldwechsel und einen Geldautomat, der nur VISA Karten akzeptiert. 

Bitte lassen Sie sich nicht von "netten Helfern" beim Geldabheben helfen, diese können zu organisierten Banden gehören, welche die Daten Ihrer Karte kopieren, auch wenn Sie die Karte nicht aus der Hand geben und den PIN verdeckt eingeben.

Gesundheit

Medizinische Versorgung vor Ort

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen. Der Standard liegt in den städtischen Bereichen weit über dem afrikanischen Durchschnitt. In allen größeren Orten findet man Krankenhäuser und Apotheken. Die Ärzte stehen im Telefonbuch unter "Medical Practitioners". Die deutsche Botschaft in Windhoek hat Vertrauensärzte. Eine kleine Reiseapotheke für unterwegs ist empfehlenswert.

wichtige Telefonnummern:
Mediclinic, Windhoek: 061 222 687
Medrescue: 061 230 505

Impfungen

Grundsätzlich sind bei der Einreise nach Namibia keine Impfungen vorgeschrieben. 
Wir empfehlen den Impfschutz gegen Hepatitis A und B, Tetanus, Diphtherie und Polio.

Malaria

Bis auf den Etosha Park, das Ovamboland und Kunenegebiet im Norden und den Caprivi Streifen im Nordosten ist Namibia malariafrei. Der angrenzenden Chobe Nationalpark mit Okavango Delta in Botswana gehört auch zum Malariagebiet.
Wo jedoch genau die Grenzen liegen, ist allein durch die Migration nicht zu bestimmen. Die größte Infektionsgefahr besteht in den regenreicheren Monaten zwischen November und April. Die von uns genutzten Unterkünfte in den gefährdeten Gebieten sind alle mit Moskitonetzen über den Betten ausgerüstet.
Grundsätzlich gilt: In den Dämmerungsstunden ist und bleibt die wichtigste Prophylaxe die lange
Kleidung und das wiederholte Einreiben freier Hautpartien mit Anti-Mückenschutz (Repellents), die es auch gut vor Ort zu kaufen gibt. 
Aktuelle Infos können auf der Internetseite www.dtg.org abgefragt werden.

Vorbereitung

Gepäck

Aufgrund der vielen Staubstraßen kann das Gepäck sehr dreckig werden. Der Staub gelangt durch alle Ritzen ins Fahrzeug, besonders extrem bei großen Allradfahrzeugen, in denen das Gepäck in der zusätzlichen Gepäckbox aufbewahrt wird. Es empfiehlt sich für die Koffer/Reisetaschen entsprechende Säcke, auch Müllsäcke sind geeignet, mitzunehmen um den Staub abzuhalten.

Sollten Sie mit einem Kleinflugzeug in das Okavango Delta fliegen beachten Sie bitte folgende Besonderheiten:
Da es sich um kleine Flugzeuge handelt, deren Gepäckluken nur 70x25 cm groß sind, verteilen Sie bitte Ihr Gepäck auf entsprechende Taschen, unbedingt Soft Bags - keine Hartschalenkoffer! Inklusive des Handgepäcks (und Kameratasche etc.) dürfen Sie maximal 20kg pro Person mitnehmen. 
Wird mehr Gepäck mitgenommen, kann auf Anfrage ein zusätzlicher Sitzplatz für das Gepäck über Umfulana gebucht werden (Kosten circa 290€). Bitte geben Sie rechtzeitig Bescheid.

Kleidung

Kleidung in Namibia ist auch in gehobenen Lodges leger. Zu jeder Jahreszeit muss man auf Kälte und Hitze eingestellt sein. Vor allem nachts wird es kühl. Wer frühmorgens zu einer Wildpirsch im offenen Jeep will, sollte sich warm anziehen. Für Winter-Wüstennächte warme Sachen mitnehmen, auch Schals, Mützen und Handschuhe wurden hier schon gerne getragen. Kopfbedeckung als Sonnenschutz ist unbedingt empfehlenswert.

Reiseapotheke

Denken Sie daran, eine Reiseapotheke mitzunehmen, damit sie für leichtere Erkrankungen und kleinere Notfälle gerüstet sind.

Folgendes sollten Sie auf Reisen immer dabei haben: Medikamente gegen Durchfall, Reisekrankheit, Fieber, Schmerzen sowie Wunddesinfektionsmittel, Insekten- und Sonnenschutzmittel, Salbe bei Insektenstichen oder anderen Hautreizungen, Fieberthermometer und Verbandmaterial.

Je nach Reiseland und Reiseziel können weitere Medikamente (z.B. zur Malariavorsorge) oder Hilfsmittel (z.B. Spritzen) sinnvoll sein.

Nicht vergessen: Medikamente, die Sie ständig einnehmen müssen!

Wenn Sie spezielle Fragen zur Reiseapotheke haben, wenden Sie sich am besten an eine Apotheke mit reisemedizinisch qualifizierten Mitarbeitern.

Telefonieren

Sowohl das Festnetz als auch das Mobilfunknetz sind in Namibia gut ausgebaut. 

Das Mobilfunknetz ist MTC Namibia. Eine Karte über die Netzabdeckung können Sie sich hier anschauen: http://www.mtc.com.na/coverage
Sofern Ihr Mobiltelefon mit deutscher SIM-Karte Auslandsroaming zulässt, ist die Nutzung in einem der namibischen Netze problemlos möglich. Die Kosten für Gespräche innerhalb Namibias oder nach Deutschland können jedoch je nach Vertrag sehr hoch ausfallen. Ratsam ist daher der Kauf einer lokalen SIM-Karte. Diese werden vom Netzbetreiber für die Nutzung in Ihrem Mobiltelefon angeboten. Lassen Sie die Karte am besten direkt vom Verkäufer aktivieren und mit einem ausreichenden Guthaben (airtime) aufladen. Gespräche nach Deutschland sind damit bereits ab NAD 10 pro Minute möglich.

Verhaltenshinweise

Alkohol und Zigaretten

Alkoholische Getränke dürfen nur in lizensierten Restaurants oder Bottle Stores ausgegeben werden. Die von Umfulana gebuchten Gästehäuser geben alkoholische Getränke aus. Empfehlenswert unter den Bieren ist Windhoek Lager, das nach deutschem Reinheitsgebot gebraut ist.

Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden und Restaurants untersagt. Manche Restaurants haben Raucherecken oder erlauben das Rauchen in Bars.

Fotografieren

Fotoausrüstung wird durch Staub und Hitze stark belastet. Empfohlen werden Einstellungen mit einer hohen ISO-Zahl. Wenn Sie Menschen fotografieren möchten, sollten Sie vorher freundlich fragen.

Trinkgeld

Service ist im Allgemeinen in den Preisen inbegriffen. Es ist üblich in Restaurants 10% Trinkgeld zu geben. Gepäckträger erwarten etwa 2-3 Namibia-Dollar. An Tankstellen gibt man – je nach Service – 2-4 NAD Trinkgeld.
In Gästehäusern sind ca. 30NAD pro Person bei 2Übernachtungen angemessen. In privaten Lodges sind 100NAD pro Person und Tag ein guter Wert, die Hälfte für Ihren Ranger/Guide und die andere Hälfte für den Staff. Oft gibt es Sammelboxen an der Rezeption.

Nach Oben