05.07.2007

Namibiareise von Rolf Müller

Sehr geehrter Herr Garstka,

wir sind sehr zufrieden aus einem interessanten Land zurückgekommen. Eine Lodge schöner als die andere! Nur eine kleine Reifenpanne, bei deren Lösung uns bereitwillig geholfen wurde. Wir könnten einen kleinen Roman über die 3 Wochen schreiben. Sogar im Etosha-Park (ursprünglich war etwas vor einer Übernachtung im Park etwas gewarnt worden) war alles o.K. Unsere kleines Häuschen war frisch renoviert; Abend-Essen und Frühstück im Restaurant waren gut und preisgünstig.

Wenn wir etwas Nachteiliges suchen würden, um darüber zu berichten, fiele uns nichts ein. Einzig die lange Fahrerei war nicht ganz nach unserem Geschmack – 3 800 km in drei Wochen sind für Leute unseres Alters (ca. 70) "grenzwertig". Unser Konzept, überall 2 Nächte zu bleiben, wurde von uns als Kompromiss geplant. War auch nicht grundsätzlich falsch. Manchmal wären wir dann aber doch noch gerne eine Nacht länger geblieben – besonders in Swakopmund und am Waterberg. Aber so ist das eben mit Kompromissen............

Und noch ein kleine Rand-Erfahrung verdient vielleicht eine Erwähnung: Das "Sicherheitsproblem" in den Städten. Besonders nach Einbruch der Dunkelheit bzw. nach Geschäftsschluß am Samstag Nachmittag, wurde das irgendwie spürbar. Jugendliche Strassenverkäufer/Bettler wurden mit zunehmender Dunkelheit so agressiv, daß wir heilfroh in unsere Herberge zurückgekommen sind bzw. dorthin flüchteten.

Auf jeden Fall möchten wir uns sehr für Ihre Organisation der Reise bedanken. Manchmal hatten wir das Gefühl, aus den Ihnen wohl bekannten Gründen (Zahlungsmodalitäten), besonders gut behandelt zu werden und die etwas besseren "Zimmer" zu bekommen.

Bis zum nächsten Mal

mit freundlichen Grüssen
Gisela + Rolf Müller



Nach Oben