18.12.2007

Namibiareise von Mischke

Hallo Herr Garstka,

etwas verspätet aber noch voller nachhaltiger Eindrücke möchten wir uns sowohl bei Ihnen für die gute Organisation unserer Reise bedanken als auch eine kurze Rückmeldung zu unseren Erlebnissen geben.
Wir waren vom 15. September bis zum 8. Oktober in Namibia, Botswana und Simbabwe unterwegs und hatten eine "ausgeklügelte" Reiseroute mit Mietwagen, diversen Flügen und Transfers. Alles hat problemlos geklappt, überall wurden wir erwartet, so dass wir unsere sehr abwechslungsreiche Reise vom ersten bis zum letzten Tag genießen konnten (trotz Autounfall im Etosha-Park und Verlust des Portemonais).
Der Start von Windheok mit der Fahrt zur Kalahari Logde war als Einstieg in eine andere Welt mit sehr karger Landschaft gelungen. Die Lodge selber ist zwar eine Anlaufstelle für Buskolonnen, trotz allem waren der Service und die Atmosphäre angenehm.
Ein Höhepunkt unserer Reise war die gigantische Aussicht aus unserem Zelt im Wolwedans Dune Camp (im gleichen Zelt haben Brad Pitt und Angela Jollie vor einem Jahr geschlafen!!!!!!!!!!) Sehr nette Gäste von Umfulana, eine perfekte individuelle Betreuung und das Flair dieser luxuriösen Anlage ließen die Tage als unwirklichen Traum erscheinen, aus dem man nur ungerne wegfährt.
Die Lodge am Sossusvlei lag zwar etwas abseits des Sossusvlei, aber durchaus machbar. Die Ballonfahrt mit anschließendem Frühstück in der Wüste waren perfekt organisiert und der Sonnenaufgang im Ballon ein absolutes Gänsehauterlebnis. Etwas sehr heiß war dann unsere Fahrt mit dem Auto über die Mittagszeit in das Sossusvlei und die Wanderung zum Deadvlei. Man kann halt nicht alles haben.
Der Besitzer vom Schweizer Gästehaus in Swakopmund vollzieht eine Gradwanderung, seinen bisherigen Standard zu halten, soll umschreiben, dass er einen sehr ungepflegten Eindruck macht und die Anlage den gleichen Werdegang nehmen könnte. Die persönlichen Tips und seine Bemühungen waren aber okay. Sehr zu empfehlen ist die historische Stadtführung.
Danach kam eine Übernachtung bei der Familie von Seydlitz, die vollkommen ausreichte, da wir die Familie als anstrengend und sehr "kontaktfreudig" empfanden. Allerdings war die abendliche Tischdiskussion mit den Jägern sehr interessant und lebhaft.
Das beste Essen und die persönlichste Bertreuung haben wir auf der Matunda Guest Farm bekommen, allerdings war die Anfahrt zum Etosha-Park sehr weit, hat sich allerdings gelohnt. Die Tierwelt im Park war an manchen Stellen sehr vielfältig, manchmal enttäuschend.
Die Lage von der Wilderness Lodge am Waterberg ist atemberaubend und sehr wohltuend abgeschieden und ruhig. Die Wanderung zum Plateau ist unbedingt empfehlenswert, von der angepriesenen Kulturtour nach Okakarara ist allerdings dringend abzuraten. Die Leute wollen das Geld ohne eine Gegenleistung- wir empfanden das als Touristennepp. Die persönliche Betreuung durch Fam. Rust hat nicht stattgefunden, da sie sich wohl eher um die Oberorganisation kümmern.
Als Zwischenstation in Windhoek war das Guesthouse sehr gut geeignet.
Der nächste Höhepunkt unserer Reise war der Flug und der Aufenthalt im Shinde-Camp im Okavango-Delta. Ein absoluter Traum mit unruhigen Nächten (ein Elefant wollte mit uns die Nacht verbringen), einer Vielzahl von Aktivitäten, eine tolle Verpflegung und außerordentlich nette Gastgeber. Wir kommen wieder!
Der Chobe-Nationalpark als Elefantenhochburg macht seinem Namen alle Ehre. Bei einer Flussfahrt wusste man vor lauter Elefanten nicht, wo zuerst und zuletzt hinsehen. Die Unterkunft war die größte und annonymste Unterkunft, dabei war der Poolbereich wegen Bautätigkeiten gesperrt.
Zum Abschluss unserer Reise haben wir die Victoriafälle besucht. die Unterkunft an der Steilwand vom Zambesi war von der Lage her gigantisch, alles andere (Essen, Betreuung und das ganze Umfeld bei den Victoria-Falls) wird uns nicht zu einem weiteren Besuch motivieren. Aber der Heliflug und die Wanderung entlang den Fällen haben uns entschädigt.
Dies ist ein kurzer Abriss unserer Erlebnisse. Es war nach unserer Südafrika- und Neuseelandtour die dritte Umfulana-Erfahrung und hoffentlich nicht die Letzte. Die Planungen laufen!!!!

Vielen Dank nochmals und viele Grüße auch an alle unsere Umfulana-Mitreisenden von unterwegs
Lissy und Wolfgang



Nach Oben