12.11.2003

Namibiareise von D. Bachteler + M. Weber

Liebe Frau Janisch,

mittlerweile sind auch wir wieder in Deutschland und blicken auf 3 phantastische Wochen Namibia zurück. Hier unser Feedback zu Unterkünften, etc.:

Das Tamboti Guesthouse können wir aus Ausgangs- und Endpunkt nur empfehlen. Nett, familiär, ruhig und dazu mitten in Windhoek.
Die Zebra River Lodge war für uns das erste Mal "echtes Namibia", wunderschön gelegen und überaus herzlich. Die Sossusvlei-Trips wird Rob in Zukunft wohl nur noch nach Vorbuchung durchführen – so hatten wir Glück und fuhren mit ihm durch die Namib. Empfehlenswert auch für diejenigen, die mit einem 4x4-Fahrzeug unterwegs sind – die Hintergrundinfos sind einfach unschlagbar!
Das Highlight der Reise war erwartungsgemäss Wolwedans Dune Camp – es wird uns wohl stets in Erinnerung bleiben. Eine wirklich aussergewöhnliche Erfahrung, die weder mit Worten, noch mit Bildern zu beschreiben ist. Man muss Wolwedans fühlen, erfahren, spüren. Sich in den Weiten verlieren und sich vom Wind tragen lassen. Grosser Nachteil: jede weitere Lodge musste den Vergleich über sich ergehen lassen...
In der Omaruru Game Lodge hätte eine Nacht genügt. Eine wunderschöne Anlage, deren Tierparkcharakter allerdings nicht ganz unser Ding war. Die Nähe der Nashörner allerdings war schon verdammt beeindruckend.
Etwas enttäuscht waren wir von der Vingerklip Lodge, deren wirklich schöne Anlage und vor allem unbeschreibliche landschaftliche Lage nicht darüber hinwegtäuschen konnte, dass der Begriff "Service" so gut wie unbekannt war. Eine Nacht hätte auch hier ausgereicht Nun ja, man wird anspruchsvoll...
Unser persönlicher "Betreuungsaward" geht an die Rustig Toko Lodge. So individuell, offen, herzlich wurden wir sonst nirgends aufgenommen. Sehr empfehlenswert – "home-from-home" in Perfektion.
Viel gesehen habe wir im Etosha-NP, wenn uns auch von vielen Seiten bestätigt wurde, was wir selbst erlebt haben: Okaukuejo ist nicht mehr das Lager der Wahl, Namutoni geniesst derzeit den besten Ruf in Sachen Unterkunft, Halali hingegen hat das beste Wasserloch. Ohnehin ist der Ostteil des Parks der tierreichere.
2 weitere Highlights zum Abschluss: die mittlerweile unter dem Management der Mushara Logde stehende Aoba Lodge war traumhaft schön und sehr liebevoll ausgestattet, ebenso die Waterberg Wilderness Lodge in einer unvergleichlichen Landschaft.

Herzlichen Dank für die Organisation einer wunderschönen und unvergesslichen Reise.

Kleine Anregung zum Schluss: Versuchen Sie doch, mit Avis einen 2. kostenlosen Ersatzreifen auszuhandeln, er sollte zum Standard gehören. Uns wurde mehrfach unabhängig berichtet, das Avis auch mehrfach geflickte Reifen wieder aufzieht. Dies führte in 2 Fällen zu 3 Pannen innerhalb von 2 Tagen!!! Ein 2. Ersatzreifen entspannt ungemein, auch wenn man ihn nicht braucht!

Mit den besten Grüssen,
D. Bachteler & M. Weber




Nach Oben