16.09.2004

Namibiareise von Judith und Lothar Meinel

September 2004

Liebes Umfulana-Team,

seit letzter Woche sind wir (leider!) aus dem wunderschönen Namibia wieder zurück in Europa. Doch bevor der Alltag uns ganz wieder hat, möchten wir uns gerne für die hervorragende Organisation eines tollen Urlaubs bedanken und Feedback geben.

Drei Worte vorab: Es war phantastisch!

Alles hat prima funktioniert, wir hatten weder Probleme mit dem von Ihnen bei AVIS gebuchten Mietwagen (ausser der obligatorischen Reifenpanne), noch mit den Unterkünften. Allerdings würden wir beim nächsten Mal einige Dinge anders auswählen. Daher ist ein detailliertes Feedback vielleicht für Sie als Reisevermittler aber auch für andere "Reisewillige" hilfreich. Also...

Der Flug mit Air Namibia war sehr gut, der Service perfekt. Die Airline ist nur zu empfehlen!

Das Tamboti Guest House in Windhuk eignet sich auf jeden Fall für einen ersten (und letzten) Stop, wir sind sehr herzlich empfangen und zuvorkommend behandelt worden. Die Zimmer waren riesengross und sauber!

Unser persönliches "Unterkunfts-Highlight" kam direkt danach, auf Haruchas. Zwar sind die Zimmer einfach, aber die Freundlichkeit der Familie Sauber, das Abendessen im "Kreise der Familie", den gewährten Einblick in das Leben typischer Farmer in Namibia, usw. war für uns durch nichts zu übertreffen. Gerne wären wir noch eine weitere Nacht (oder auch länger) dort geblieben.

In Swakopmund hätten wir dafür gerne eine Nacht weniger (also 2 statt 3) verbracht, da es für uns nichts Interessantes gab, was wir nicht auch in 2 Tagen "geschafft" hätten. Auch war das "Deutsche Haus" nicht die ideale Unterkunft für uns. Zwar sehr sauber und zentral gelegen, aber für uns doch zu anonym und "geschäftsmässig" nach der Herzlichkeit auf Haruchas.

Gänzlich verzichtet hätten wir gerne auf die Omaruru Game Lodge (nicht auf die Region als solche!). Es war für uns einfach schrecklich zu sehen, wie ein Leopard und 4 Geparden in winzig kleinen Gehegen regelrecht vor sich hinvegetieren müssen, nur damit vermeintlich damit zu beglückende Touristen einmal am Tag der Raubtierfütterung beiwohnen können. Das hätte es nach unserer Meinung nicht gebraucht und es verringerte unsere Freude an der sonst wunderschönen Anlage auf nahezu 0!
Zu diesem Negativ-Eindruck trug leider auch der "herzliche" Empfang der Managerin bei (wir wären schon mit einem einfachen "Guten Tag" zufrieden gewesen).

Hervorragend gefallen hat es uns dagegen in Etosha, wobei wir Okaukuejo noch schöner fanden als Namutoni. Halali haben wir nur "auf der Durchreise" besucht, fanden es aber weniger ansprechend als die beiden anderen Camps.
Von den Bungalows hatten wir allerdings wesentlich Schlimmeres erwartet und waren absolut positiv überrascht. Sowohl Sauberkeit als auch Ausstattung waren absolut in Ordnung und gerne wären wir noch etwas geblieben.

Ebenso in der Otjibamba Lodge, die wir als schönen Abschluss für unseren Urlaub empfanden. Hervorragend ausgestattete Zimmer, ein überaus freundlicher Manager (es kann so einfach sein, Gäste "glücklich" zu machen), sehr nettes Personal, schöne Umgebung, tolles Essen, usw.

Alles in allem: Wir waren bestimmt nicht das letzte Mal in Namibia. Und wahrscheinlich auch nicht das letzte Mal mit Umfulana in Urlaub!



Nach Oben