07.07.2011

Namibiareise von Familie Grabowski und Familie Kowalczyk

Oberhausen und Mülheim, 03.07.201

Hallo Umfulana,

hallo Frau Schlossmacher,

wir sind aus Namibia, Botswana und Simbabwe zurück und wollten uns für die gute Organisation der Reise bedanken. Auch bei der zweiten Reise mit Umfulana haben wir die Auswahl der Unterkünfte wieder sehr geschätzt. Das Übernachten auf 2 Gastfarmen war für uns eine neue Erfahrung, die wir nur weiter empfehlen können. Aus unserer Sicht hatte jede Unterbringung andere Schwerpunkte, wodurch sie sich unterschieden und für uns noch interessanter machten. Diese individuell empfundenen Besonderheiten und Ausflugsmöglichkeiten wollen wir in unserem Reisebericht herausstellen.


Guestfarm bei Omaruru, 2 Nächte
- Sehr leckeres Essen, vom Boss selbst über dem Holzkohlenfeuer angebraten
- Gute Gespräche über die politische Situation in Namibia,
- Tierbeobachtung am Wasserloch vom Bett aus (sehr angenehm, da jetzt ja Winter ist)
- Das lebende Museum der Buschmänner/San ist keine touristische Folklore sondern eine interessante Bereichung der Kenntnisse über diese Gruppe der Namibier.

Lodge am Waterberg, 2 Nächte
- Sehr gute Organisation (Decken beim Sonnenuntergang auf dem Game Drive und Wärmflaschen für das Bett haben wir geschätzt)
- „Nashorngarantie“ in ca. 15 m Abstand auf dem Game Drive
- Verschiedene Angebote zum Wandern, auch ohne Guide
- Über den von der Wilderness Lodge organisierten Ausflug zu den Hereros in Okakarara sind wir 4 uns nicht einig, ob wir ihn wieder holen würden. Gelohnt hat sich der Stop bei „Steps for children“. Hier kann man sehen, wie Spendengelder sinnvoll eingesetzt werden und etwas bewirken. Man könnte auch direkt dort hinfahren und mit denen eine Stadtführung durch Okakarara machen.
- Der Halt hinter Okakarara bei der mit deutschen Entwicklungsgeldern errichteten Gedenkstätte, in der an die grausame Niederschlagung des Aufstandes des Jahres 1904 der Ovaherero gegen die deutsche Kolionalmacht gedacht werden soll, wirft viele Fragen auf. In einem sehr großen, gut erhaltenen, bewachten Haus, das offensichtlich kaum besucht wird, verblassen Bilder des Aufstandes und von späteren Begegnungen zwischen Deutschen und Namibiern.

Guestfarm bei Grootfontein, 1 Nacht
- Sehr persönliche Betreuung durch die Gastgeberfamilie
- Sehr interessante Gespräche über die Farmarbeit in Namibia
- Ungewohnte Einblicke in die Pferde- und Rinderzucht

Lodge bei Bagani, 2 Nächte
- Die Mitarbeiter waren beim Game Drive und auch bei Boottour sehr engagiert, dass man Tiere zu sehen bekommt und gute Aufnahmen machen konnte.
- Sehr schmackhaftes Essen
- Sehr freundliches Personal
- Schöne Aussicht auf den Okavango vom Chalet
- Allerdings hatten wir nicht erwartet, dass die Hauswände ab einer Höhe von ca. 1 m von Steinen in Zeltwände übergehen und das Bad sehr offen ist. Zu anderen Jahreszeiten mag diese Konstruktion wohl für ein gutes Raumklima sorgen, doch im winterlichen Juni war es kühl und manchmal etwas viel „Natur“ im Haus.


Camp am Mudumu Nationalpark, 2 Nächte
- Sehr schöne Häuser auf Stelzen (treehouses) mit schöner Aussicht auf den Fluss, auch von der Badewanne und Dusche aus
- Personal wirkte manchmal nicht so engagiert
- Auf der abendlichen Bootstour haben wir kaum Tiere gesehen. Dies ist natürlich auch Glückssache. Doch zusätzlich gab der Bootsführer bei jedem Hippo Gas, weil die Flusspferde hier gefährlich sein sollen
- In den Mudumu Park sind wir selber gefahren und waren bei den sandigen Wegen über den Allradwagen froh. Die Karte, die uns der Ranger ausgehändigt hatte, trug nur wenig zur Orientierung bei. Doch wir haben eine Herde von ca. 60 Elefanten und endlich auch Büffel gesehen.


Kasane
- Abgabe des Mietwagens am Flughafen und alle weiteren Transfers waren ohne Probleme

Lodge bei Kasane, 3 Nächte
- Die Chalets liegen am Rande eines sehr schönen, großzügig angelegten Gartens mit Blick auf den Chobe
- Sehr freundliche Mitarbeiter
- Wir haben einen Game Drive und 2 Flussfahrten gebucht und stellten fest, dass doch viel von dem Engagement der Personen, die die Tour durchführen, abhängt. 2 der 3 Ausflüge waren „1. Sahne“! Wir haben noch mehr Elefanten, Flusspferde, Büffel, Krokodile, Warane, Vögel und Löwen gesehen.

Lodge bei Victoria Falls, 2 Nächte
- Eine unbeschreiblich schöne Aussicht von oben in die Schlucht des Sambesi.
- Dieser bombastische Blick entschädigt für eine längere, holprige Fahrt von Victoria Falls. Letzteres erinnerte uns auch eher an einen Kirmesplatz.
- Möglichkeit den Sonnenaufgang über Sambia auf der anderen Seite des Sambesis vom Bett aus zu beobachten.
- Sehr freundliche Bedienung
- Die Bootsfahrt auf dem Sambesi mit 1 Elefanten, 3 Krokodilen und 5 Hippos war nach unseren vorherigen Erlebnissen ziemlich enttäuschend. Deshalb haben wir den Game Drive nach ein paar Verhandlungen bei dem durchführenden Unternehmen Wild Horizons in einen Absprung auf der Zip Line umgebucht.
- An die erstellte DVD unserer Aktivitäten zu kommen, stellte sich wegen der örtlichen Verhältnisse schwierig dar, wurde aber von der Leitung der Gorges Lodge gelöst. Allerdings stellte sich zu Hause heraus, dass auf einer von 2 DVDs nette Herren zu sehen waren und nicht wir.
- Beeindruckt waren wir natürlich auch von den Victoria Fällen
- Flug mit dem Hubschrauber über die Viktoria Fälle – Dies können wir nur jedem empfehlen. Für uns war es ein sehr schöner Abschluss unserer Reise.


Ergänzend sei noch erwähnt, dass wir ja ursprünglich 3 Nächte in der Lodge an den Victoria Fällen bleiben wollten, aufgrund einer Vorverlegung unseres Rückfluges nach Windhoek, der von Air Namibia veranlasst wurde, unseren Aufenthalt dort allerdings um eine Nacht kürzen mussten. Rückblickend stellten wir aber fest, dass unsere dort geplanten Aktivitäten auch in der verbleibenden Zeit ohne größere Hektik durchgeführt werden konnten. Vielleicht hätten wir sonst von der Gorges Lodge aus noch länger die Aussicht über die Schlucht des Sambesis genossen.


Hinter uns liegen nun 14 schöne Übernachtungen und sehr erlebnisreiche Tage Automatisch überlegt man, welche schönen Urlaubsziele es noch geben könnte. Eine Rundreise in Tansania könnten wir uns auch vorstellen. Welche Reisezeit empfehlen Sie da? Wir haben zwar jetzt auch einige Büffel gesehen, aber da gibt es ja noch ein paar mehr. Werden die Unterkünfte nach der Wanderung der Tiere zusammen gestellt? Frau Schoßmacher, wir würden uns freuen, wenn sie uns diese Frage beantworten könnten.


Mit freundlichen Grüßen

Familie Grabowski
und
Familie Kowalczyk



Nach Oben