20.11.2011

Namibiareise von Ralf Hofmann

Hallo Frau Tiemann, hallo Frau Schlossmacher,

dank der guten Planung von Umfulana konnten wir wunderbare drei Wochen in Namibia verbringen. Vom Etosha im Norden bis zum Fish-River-Canyon im Süden haben wir viele großartige Landschaften (und Tiere) gesehen, die wir so schnell nicht vergessen werden. Bei unseren insgesamt 4400 Autokilometern waren die detaillierten Wegbeschreibungen sowie das von Umfulana gelieferte Kartenmaterial eine wertvolle Hilfe; es bestand zu keinem Zeitpunkt die Gefahr, dass wir uns in der Wildniss verirren könnten. Unser Auto hätte jedoch einen Tick größer sein dürfen; mit 4 Personen inklusive Gepäck war es im Kia Sportage doch recht eng. Glücklicherweise kamen wir ohne Reifenplatzer aus, auch die Schotterpisten der Namib haben wir ohne Panne überstanden.

Unsere Unkünfte waren überall gut bis sehr gut (teils wirklich luxuriös), so dass wir uns an jedem Ort wohl gefühlt haben. Highlights waren sicherlich die familiäre Atmosphäre bei Sabine und Wilhelm in der Jagdfarm, die phantastisch gelegene Vingerklip-Lodge, die rustikale Einsamkeit bei Aus und natürlich zum Schluss natürlich Bagatelle – eine wundervolle Farm mitten im roten Kalahari-Sand (inklusive Erdmännchen-Beobachtung!). Allerorts konnten wir uns zudem auf ein hervorragendes Abendessen freuen – stets genossenwir die qualitativ hochwertigen Fleischgerichte: Oryx, Springbock, Zebra, Kudu, Impala... Lediglich in Klein-Aus Vista fiel die Essensqualität doch stark ab.

Allerdings sollte man beim Service nicht zuviel erwarten. Das Personal entspricht fast durchweg nicht europäischem Standart. Krönendes Negativbeispiel war das ansonsten sehr schöne Canyon-Village, wo selbst das Leitungspersonal einen sehr patzigen Tonfall an den Tag legte. Hiervon ließen wir uns jedoch stören und genossen jeden Tag die natürliche Vielfalt dieses großartigen Landes, das wir mit großer Wahrscheinlichkeit noch ein zweites Mal besuchen werden.



Nach Oben