12.10.2012

Namibiareise von Hanna Gisela Markl

Namibiareise 20.09. – 10.10.2012
Lieber Herr Garstka, nachdem nun bereits alles seinen alten Trott geht, habe ich Zeit, Ihnen zunächst noch einmal unseren herzlichsten Dank für die ausgezeichnet geplante NAMIBIA-Reise auszusprechen. Innerhalb von 4 Wochen haben Sie hervorragend gearbeitet und uns, wie auch bei unserer Südafrikareise 2011, sogleich perfektes Material gesendet. So konnten wir uns gut vorbereitet am 20.9. in den Flieger setzen, wo Sie es auch noch fertig brachten für meinen 2m-Mann einen bequemen Sitzplatz zu ordern, ebenso wie auch auf der Rückreise. Dafür zunächst unseren besten Dank.
Nach unserer Ankunft in Windhoek klappte es, wie immer vorzüglich, bei AVIS unseren Toyota Hilux 4x4 entgegenzunehmen. Dann ging die Fahrt aus Windhoek hinaus 250km durch die Savanne und dann auf guter Schotterpiste 50km Richtung der Lodge bei Mariental und nochmals; nach dem Gatter; 3km durch ersten Dünensand zur Lodge. Dort sehr herzlicher Empfang (deutsch) und hinauf zu unserem Chalet durch Dünensand ins gut eingerichtete Haus. Unendlich weiter Blick. Gemütliches Dinner bei Kerzenschein und einer Flasche Wein. Am nächsten Tag hatten wir ein 3 ½ Stunden Game- Drive mit Geparden-Fütterung und perfekt gesteuertem sundowner. Sehr zufrieden verließen wir wieder die Lodge und fuhren Richtung Fish River Canyon. Das Land ist riesig und hat eine wunderbare Natur. Kleine Sehenswürdigkeiten brachten Abwechslung. Die Straße war wohl länger nicht „gehobelt“ worden, so waren wir froh endlich gelandet zu sein. Bei einem erfrischenden Pool konnten wir uns erholen. Phantastisch in den Steinwänden gelegene Häuschen passten sich der Natur an. Dinner war o.k. Am nächsten Tag fuhren wir zum Fish River CANON. Sehr beeindruckend. Wir wanderten den Weg entlang und genossen diesen Teil unserer Reise. Der nächste Tag sollte uns in eine ganz außergewöhnliche, in den Fels gehauene, Lodge führen. Roland der Baumeister, empfing uns sehr herzlich (deutsch) und wir konnten durch ihn außergewöhnlich viel über den Bau und auch seine neue Heimat erfahren. Es war ein Aufenthalt des Staunens und des Schauens. Das Chalet modern eingerichtet, Dinner und Frühstück von seinen ganz lieben schwarzen Helferinnen perfekt gekocht und serviert. Ein Game Drive mit ihm war ein Vergnügen und das sundowner oben am Berg mit prachtvollem Blick zu den Tiras-Bergen ein wundervoller Abschluss.Weiter ging die Fahrt durch Natur-Natur-Natur. Die Straßen sind fast leer und so fährt man ganz entspannt auch viele Kilometer. In Sesriem kurze Pause. Es begleiteten uns bereits die Dünen. Dann weiter zur „MOON MOUNTAIN LODGE“ hoch oben am Berg, wie Vogelnester. Freundlicher Empfang mit Drink, wie immer. Der Blick geht weit in die Kalahari und wir entspannen. Das Haus ist perfekt eingerichtet nur den kleinen privaten Plunge-Pool meiden wir. Am nächsten Tag heißt es zeitig aufstehen, denn um 6:00 sollte man losfahren um die Dünen in Sesriem zeitig im richtigen Licht zu erleben. Leider ist es etwas weit, wieder 60 km auf Schotterpiste zurück nach Sesriem. Aber es passt und wir erleben die großartigen Dünen in seinen prachtvollen Farben. Nur hinauf gehen wir nicht – das Alter macht sich bemerkbar! (zur Information: Ab dem Parkplatz 2x4 darf man selbst nicht weiterfahren wenn man nicht 4x4 fährt. Aber es geht ein unentwegter Shuttledienst von dort durch den Dünensand zum Sossusvlei Dafür geht es heute wieder unter Menschen. Vorher aber fahren wir über den sehr beeindruckenden KUISEB Pass. Was für eine Bergwelt! Wir fahren durch die Namib und kommen über Walvis Bay, wo wir erstmals einen herrlichen Lunch – basket with seafruits – essen. Endlich einmal kein Springbock, Oryx oder Kudu, die zwar sehr gut sind, aber immer Fleisch? Am Meer entlang nach Swakopmund finden wir sofort unser GUESTHOUSE. Ideal zur kleinen Stadt gelegen machen wir den ersten Rundgang. Danach melden wir uns bei OCEAN ADVENTURE für den nächsten Tag zur Boots-Rundfahrt, von Walvis Bay ausgehend, an. Wir werden um 8:00 abgeholt. Um ca. 9:00 beginnt die Bootsfahrt, nachdem wir zunächst von Pelikanen, Flamingos und Kormoranen begrüßt wurden. Ein kleiner Seal kommt an Bord und will gefüttert werden. Dann werden wir mit einem Drink willkommen geheißen. Kleine Delphine tauchen auf-wir nähern uns einer Flamingo Kolonie, sehen in der Entfernung eine Robben Kolonie und dann kommt ein Seal-Männchen an Bord, das nicht berührt werden darf. Nach 3 Stunden werden Platten mit Sandwich und Sekt gereicht. Der Höhepunkt für Liebhaber sind aber die Austern! Phantastisch groß und fest und köstlich! Unser Weg führt uns weiter ins Damaraland zur Lodge an der Fingerklippe. Vorher besuchen wir noch den „steinernen Baum“ da es zeitig am Tag ist. Die Vingerklip Lodge ist o.k., das Service nicht gerade begeisternd, der Vingerklip selbst – erstaunlich seine Entstehung. Am nächsten Tag fahren wir Richtung Twyfelfontain, besuchen aber nur das „Damara Living Museum“. Sehr bemüht die alte Kultur der Damaras zu zeigen.Durch die Trockensavanne – allmählich hat man sich an die wenig bevölkerte Weite des Landes gewöhnt und entspannt dabei. Unser nächstes Ziel ist eine Lodge am Etosha. Stilvoll eingerichtet, nette Begrüßung und das beste Buffet zum Dinner auf der ganzen Reise.
Der nächste Tag ist ausgefüllt mit Etosha Park Durch den Etosha Park fahren wir langsam und zu Wasserlöchern wo wir viele Tiere sehen.. Am späten Nachmittag treffen wir in der Bush Lodge ein. Luxus pur! Beide Lodges sind wegen seiner Lage ideal von UMFULANA ausgesucht. Gottlob haben wir noch 1 Tag für Etosha, denn die Löwen erwarteten uns um 8.45 am Okondeka Wasserloch! Am späten Nachmittag sind wir nach erfolgreicher Safari wieder in MO und genießen den Luxus.Weiter geht es zur Lodge am Waterberg-Plateau. Auch diese hoch oben gelegen mit dem traumhaften Blick hinunter auf die Kalahari. Ein eigener kleiner Plunge Pool vor dem Haus bringt uns halbstündlich Erfrischung und lässt Tierbeobachtung zu. Das Dinner wird sehr gut von dem schwarzen Team der Fam. Rust zubereitet und serviert. Familie Rust fördert die Selbständigkeit der schwarzen Angestellten und diese machen es sehr engagiert. So sollte es sein und es zeigte sich oft auf unserer Reise. Die letzten Tage beginnen mit der Fahrt nach WINDHOEK. Windhoeks Innenstadt ist modern und klein und schnell ergangen. Wir haben 1 Nachmittag und 1 Vormittag, das genügt. Mittags zum Flughafen – Auto Rückgabe – Warten auf den Flieger. Alles klappt. Wir sind wieder zuhause.
Großer Dank an UMFULANA, dass wir wieder eine so perfekte Reise machen konnten.



Nach Oben