28.10.2013

Namibiareise von Sonner

Unsere (3. Umfulana-) Rundreise war sehr schön. Zu Namibia selbst gibt es hier schon genügend Berichte. Wir schließen uns an: Namibia ist wunderschön. Die Unterkünfte waren ausgesprochen interessant und komfortabel bis luxuriös. Die Strecken waren durchaus auch mal länger, aber keine Sekunde langweilig. Es gab immer was zu sehen. Das Tankstellensystem ist gut. Das Befahren der Sandpisten und auch das Linksfahren hat nach kurzer Eingewöhnung großen Spaß gemacht. Allerdings für mich ein Rätsel wie der Wagen und insbesondere die Reifen das Ganze unbeschädigt überstanden haben – Schlaglöcher, Steine... Die Strecken sind doch in sehr unterschiedlichem Zustand. Zimperlich sollte man nicht sein. Wir hatten einen SUV, aber ohne 4x4, gemietet. Das empfanden wir schon als untere Grenze, z.B. um die Vingerklip herum hätten wir uns an einigen Stellen dann doch einen 4x4 gewünscht. Da wurde es sandig und teilweise steil.
Seine Reifenwechsel-Ausrüstung sollte man im Vorfeld auf jeden Fall überprüfen und einen großen Wasservorrat mitführen. Wir haben gestaunt wie einsam die Strecken überwiegend sind. Handy-Empfang gab es nur streckenweise. Abweichend zu den sehr guten Umfulana-Streckenvorschlägen sind wir vom Fish River Canyon über den Orange River nach Klein Aus Vista gefahren. Das ist zwar ca. 1 Stunde länger, aber das war in der Nachbetrachtung der landschaftlich reizvollste Abschnitt. Wir waren begeistert.
Ansonsten haben uns die Namibier bei tausend Gelegenheiten mit hanebüchenen Geschichten (die Oma, Benzin ausgegangen, Fußballclub, DDR, ...) Geld abgeschwatzt. Immer freundlich und hin und wieder sogar charmant, ein Nein wurde immer akzeptiert. Allerdings wurden wir vor Ort darauf hingewiesen auf der Strecke besser nicht anzuhalten, um "Liegengebliebenen" zu helfen. Da könnte man doch eher unangenehme Erfahrungen machen. Haben wir aber nicht.
Insgesamt: Tolle Reise und ausgezeichnete Beratung durch Umfulana im Vorfeld.



Nach Oben