17.12.2015

Namibiareise von Dr. Christian

Wolwedans war der Höhepunkt unseres Urlaubs, landschaftlich und auch von der Atmoshäre unübertroffen.

Wir hatten eine wunderbare Reise und keinerlei Probleme. Insbesondere die Fahrt durch die einsamen Landschaften und die "Pirschfahrten" zu den Tieren waren Höhepunkte unserer Tour. Wolwedans war der Höhepunkt unseres Urlaubs, landschaftlich und auch von der Atmoshäre unübertroffen.

Sossusvlei finde ich etwas überbewertet, würde dort max. eine Nacht verbringen, ist insgesamt sehr touristisch. Touristen an die Dünen karren, rauftreiben, Fotos machen , abtransportieren bevor die grosse Hitze kommt. Die Guides machen das jeden Tag, das unterfordert, das spürt man auch. Im Dezember ist es ab Mittag zu heiss für weitere Unternehmungen dort.

Swakopmund war der Tiefpunkt unserer Tour, ist keine besonders schöne Stadt, wenn auch vielleicht die sehenswerteste in Namibia. Das Hansa Hotel ist ok, passt aber überhaupt nicht zu den anderen Unterkünften, hat diesen verblichenen muffigen Charme einer vergangenen Zeit, das spürt man, das deprimiert etwas. Die Stadt ist bereits am späten Nachmittag wie tot, das Museum hat uns aber prima gefallen. Es gibt dort ein Hotel "The Stiltz", welches vielleicht besser passend wäre. Vielleicht wäre ein Tag dort genug. Viele Touristen berichteten übereinstimmend von tollen Wüstenführungen ab Swakopmund "Tommys oder Charlys Desert Tours". Uns erschien es aber komisch nach 4 Nächten Wüste dann am Meer eine Wüstentour zu buchen, die anderen waren die Tour aber andersherum gefahren und hatten die Wüste noch vor sich ...

Die Wilderness Lodge/Omaruru war eindrucksvoll, sehr sehr naturnahes Wohnerlebnis.

Okaukejo in Etosha war vom Wohncomfort gut, Essen mässig, das Wasserloch dort hat aber Zoo Atmosphäre, Bänke und Elektrozaun, das muss man wissen. Es hatte geregnet, so daß keine Tiere am Wasserloch waren.

Etosha war aber toll, selber auf "Game Tour gehen" (Nebenstrassen !) war aufregend, Elefanten auf engen Waldstrassen, ein emotionaler Höhepunkt unseres Urlaubs.

Onguma the Fort ist Luxus, fast zuviel Luxus, ist immer etwas erdrückend, wenn mehr Personal als Gäste da sind. Erfolgreiche Pirschfahrt auf Löwen, die kamen dann auch morgens beim Frühstück am Wasserloch vorbei, beeindruckend. Hier kam es dann auch zum grössten Problem unseres gesamten Urlaubs, beim Frühstück kam das Toast zu spät, ich musste das erste Spiegelei ohne Toast essen...

Okonjima war auch toll, hatten Upgrade auf die Villa, haben Leoparden und Geparden mittels Tracker Halsband gefunden, auch ganz tolles Essen dort in der Villa und überwältigender Wohncomfort, wenn auch mit vielen Insekten. Ein Tag dort ist ausreichend, wenn man bis etwa 15 Uhr da ist. Am nächsten morgen ist ja auch noch Zeit für eine weitere Tour, die beginnt um 06.00 mit Kaffee und Muffins.

Olive Grove Exclusive Hotel in Windhoek war eine überragende Wahl, wir konnten um 17.00 auschecken, was sehr hilfreich war.

Umfulana hat die Tour perfekt organisiert, ganz vielen Dank.

Aus heutiger Sicht würde ich nur eine Nacht in Sossusvlei verweilen und von Swakopmund einen Rundflug buchen (sollte Umfulana direkt anbieten) oder eine dritte Nacht in Wolwedans bleiben und von dort einen Rundflug unternehmen.

LG Ch.



Nach Oben