22.11.2006

Namibiareise von Manfred Spauszus

Kurzer Reisbebericht:
Ankunft in Windhoek, Mietwagen übernommen mit Verzögerung bei AVIS.
Palmquellunterkunft, sehr nette Besitzer zuvorkommend, eine Oase der Stille, schöner Pool, guter Servicve, Feines Frühstück, gute Erstinformationen über Namibia.
Weiterfahrt in die Lodge bei Mariental, sehr angenehme Atmosphäre, nettes Personal, gute Unterkünfte mit Kühlschrank, Schöne Sundownerfahrt mit vielen Tieren, gutes Essen
Weiterfahrt zum Fischrivercanyon Village, scheint etwas ein "Durchgangslager" zu sein, Bustouristen, wenig Individuelles, allerdings ein kühles Pool, Unterkunft ok. Straßen im Canyon eine Katastrophe. Ais Ais verbreitet den Charme der DDR Bäderkultur.
Fahrt in die Felsenlodge in Aus, ein Traum mit Pferden, Gute
Grillmöglichkeit mit vielen Köstlichkeiten. Wunderbare Stille. Guter Service durch den Besitzer.
Weiterfahrt zum Kulala Wildernis Camp (Tented Camp). Sehr warmer Empfang mit gekühlten Tüchern. Nettes Team, gutes Essen, wunderschöne Sundowner-Fahrt, Ballonfahrt in der Wüste, Wind trieb den Ballon über die Dünen, einmaliges Erlebnis, interessantes Sektfrüstück in der Wüste, unvergessliches Erlebnis.
Zu meinem Geburtstag gab es abends ein Ständchenmit Tänzen und Gesängen von den Angestellten des Camps, auch die Geburtstagstorte schmeckte hervorragend. Kompetente und unterhaltsame Aktivitäten. Fahrt in die Dünen, sehr eindrucksvoll.
Afrikaanse Gästefarm im Naukluftgebirge.
Sehr angenehme persönliche Atmosphäre die durch Marianne und Bob verbreitet werden, man fühlt sich sehr schnell "zu Hause"
Sehr gute Küche, wunderschöne Sundownerfahrt mit dem Besitzer
und viele geologische Erklärungen.
Scheussliche Fahrt (Strassenverhältnisse) nach Swakopmund zum Gästehaus. Sehr gute Unterkunft mit vorzüglichem Frühstück.
Leider ist ein Tag in S. zu kurz.
Fahrt zur Deutsch-Südwester Farm. Historisches Gebäude, nette Leute, schöne Einrichtung, Jägergäste sind nicht Jedermanns Sache, einige Tiere in unmittelbarer Nähe.
Fahrt ins Namutoni Camp in der Etoschapfanne. Relativ gute Unterkunft, unpersönliches Verhältnis, sehr viele Tiere im Park zu sehen, sehr eindrucksvoll und überwätigend die Tiere " in freier Wildbahn" zu erleben. Fahrt bis Hallali, lohnenswert der Tiere wegen.
Weiter zur Aoba Lodge. Sehr schön im Busch gelegn, so richtig zum Relaxen, schönes Pool, sehr geschmackvolles Essen, aufmerksames Personal, etwas distanziert, Unterkunft sehr empfehlenswert.
Gegen Ende fahrt zur Mount Etjo Safari Lodge. Prachtvolle Unterkunft mit großzügigen Zimmern und sehr guter Küche. Viele Tiere sind zu sehen. Nashörner und Flußpferde.
Allgemeine Feststellungen:
Gut organisiert, verschiedene Unterkünfte in verschiedenen Landschaften gelegen, sodass man einen guten Überblick bekam.
Trotz großer Abgeschiedenheit der Unterkünfte keine überteuerten Leistungen. Preise moderat.
Etwas Ärger mit AVIS, für eine verlorene Radkappe für einen VW Polo 290,00 namibische Dollar zu berappen war übertrieben, auch die Zulassung des Fahrzeuges nur für Südafrika hat uns bei einer Polizeikontrolle 100,00 nam. Dollar gekostet, was allerdings AVIS uns ersetzt hat. Die AIR NAMIBIA war etwas "poplig", wenig aufmerksamer Sevice, altes Fluggerät, durchgesessene Sitze.
Gesamteindruck: gut bis sehr gut, kann das Reiseunternehmen weiterempfehlen.



Nach Oben