11.12.2006

Namibiareise von Ralf Kirchhofer

Hallo Herr Garstka,

zunächst vielen Dank für die optimale Planung und Organisation unserer ersten Namibia Reise. Es wird mit Sicherheit nicht die letzte gewesen sein, und wir waren absolut sehr zufrieden mit der Auswahl der Übernachtungsmöglichkeiten. Unser Toyota hat auch bis auf einen "flat-tyre" durchgehalten, und wir haben´s dann reparieren lassen. Leider ging in der Namib die Radkappe flöten -aber wir haben die allerletzte Kappe von Outjo über Okahandja nach Windhuk verfolgt - und auch bekommen. (AVIS hat nichts bemerkt). Bei unserer nächsten Reise würden wir allerdings einen Nissan 4-Wheel bevorzugen – irgendwie fühlt man sich sicherer - und bei den Fahrten in Etoscha kann man besser beobachten vom Fahrzeug aus.

Die Reisezeit November ist trotz der Hitze erträglich, da es trocken ist und es geht ein wenig Wind. Da es nicht in der Hauptsaison ist, haben die Leute viel mehr Zeit. Man kann sich dann bestens ohne Sress unterhalten.

Unterkunft: Windhoek – ok, sehr nette Gastgeber, Desert Homestead war Klasse – 2 Übernachtungen reichen aus. Swakop Intermezzo sehr gut, tolles Frühstück. Seidlitz Guestfarm hatten wir eine Superzeit, Sundowner-drive absolute Granate! Das Essen vom Kudu über Impala...super gut. Für manche mag es evtl. etwas zu viel Familienanschluss sein - wir sind bestens mit allen ausgekommen.

Kleiner Hinweis für Selbstfahrer:
Bei einem Stopp-Schild, egal ob in der Wüste immer stoppen!! Ich konnte es wirklich nicht glauben, als uns die Polizei angehalten hat- es war uns 2 Stunden kein Auto begegnet. Wir wurden uns nach ein paar Minuten handelseinig – anstelle 300 NAM Dollar- konnten wir auf 100 Dollar handeln. Noch ein Tipp: gut erhaltene T-shirts, Caps, und auch Kugelschreiber sind immer und überall willkommen!

FAZIT: Der nächste Trip läuft selbstredend über Umfulana-Tours.

Frohe Weihnacht und ein gesundes und erfolgreichen 2007
wünschen

Ralf und Sabine Kirchhofer, Karlsruhe



Nach Oben