21.01.2007

Namibiareise von Tanja Schmidt

Wir haben einen traumhaften Urlaub in Namibia verbracht. Die Organisation und Beratung vom Umfulana- Team war super, angefangen von der Sitzplatzreservierung im Flieger über die Ausarbeitung unserer Route bis hin zur perfekten Organisation und Buchung vor Ort. Die Unterkünfte haben uns alle sehr gut gefallen. Die Oase bei Mariental war gleich ein perfekter Ort, um in Namibia so richtig anzukommen, toller Service und eine Klimaanlage!!. Danach gings weiter ins Canon Village mitten im Nirgendwo gelegen und trotzdem blieben keine Wünsche offen. Die Fahrt nach Ais Ais kann man sich unserer Meinung nach zumindest bei 40° getrost sparen, da die Quelle dort nicht wirklich spektakulär ist und man einfach in einem normalen Pool badet. In Aus sollte man evt Touren vorher telefonisch erfragen, wir sind extra früh angekommen, und dann gab es an diesem Tag keine Tour mehr. Außerdem sollte man auf jeden Fall fürs Eagles Nest reservieren. Die Halbtageswüstentour mit Frühstück vor God`s Window und Besuch der Wildpferde lohnt sich auf jeden Fall. Auch Kolmannskuppe war einen Besuch wert. In Swakopmund haben wir die Katamaran- Tour gemacht, die zwar ein bißchen Touri- mässig aufgepeppt aber trotzdem sehr schön und auch informativ war. Wo kann man sonst schon echte Seelöwen streicheln und danach frische Austern auf dem Wasser geniessen?? Im Intermezzo hat es uns auch sehr gut gefallen, nette Betreuung und super Frühstück. Als kleinen Geheimtip möchten wir die Lodge bei Sesriem erwähnen. Eine kleine romantische Oase mit perfektem Service abseits der großen Bustruppen, wobei wir sogar das Glück hatten, am ersten Abend die einzigen Gäste zu sein. Ebenfalls besonders gut gefallen hat es uns bei Fam Seydlitz auf der Gästefarm. Die Stimmung dort war sehr familiär und man fühlte sich gleich wie zu Hause. Unbedingt den Sundowner machen, der Ausblick ist toll. Zum Besuch der Etosha muss man sich sicher entscheiden, ob man Luxus haben will oder lieber im Camp wohnt und direkt am Ort des Geschehens ist. Wir fanden es auf der Guest Farm zwar sehr schön, die 80km bis zum Etosha- Gate fanden wir aber doch zu weit. Mount Etjo als Abschluß hat uns super gefallen. Direkt an riesigen Wasserloch mit Nilpferden, Pelikanen usw haben wir nochmal so richtig relaxt und die Seele baumeln lassen. Auf den Touren kann man viel sehen (auch wenn wir leider vergeblich die Elefanten gesucht haben) und sie kosten nicht viel. Insgesamt ein unvergesslicher Urlaub ohne negative Ereignisse , TIP: Auf jeden Fall JEDE Tankstelle anfahren, wir sind einmal fast liegen geblieben, da es an einer Tankstelle kein Benzin gab.



Nach Oben