Tongariro National Park

Vulkankegel im Tongariro National Park (© David Wall)

Vulkankegel im Tongariro National Park (© David Wall)

Schneebedeckte Gipfel und immergrüner Regenwald

Der Park im Zentrum der Nordinsel ist einer der wenigen weltweit, die von der UNESCO zugleich zum Weltnatur- und -kulturerbe erklärt wurden. Die drei Vulkane sind immer noch aktiv und zählen zu den höchsten Bergen der Nordinsel. Die Landschaft ist vielseitig: sie reicht von den ganzjährig schneebedeckten Gipfeln über subalpinen Busch über bis zu den Regenwäldern. Die trockene Ostseite ist von Grassteppen geprägt. Die Sessellifte im Parks werden sowohl im Sommer und im Winter betrieben und erleichtern den Weg in die großartige Gipfelregion. Um die Krater der Vulkane breiten sich bizarre Mondlandschaften mit smaragdfarbigen Kraterseen und dampfenden Spalten aus. Die Häuptlinge und Priester der Maoris werden an den Berghängen der „heiligen“ Berge bestattet. Um dem unkontrollierten Vordringen von Siedlern und Holzfällern zuvorzukommen, übergab der Häuptling Te Heuheu Tukino das Gebiet 1887 an die britische Krone mit der Auflage, es unter Schutz zu stellen. Der Tongariro Park ist damit der zweitälteste Nationalpark der Erde. 



Sehenswürdigkeiten Tongariro National Park


Lake Moeraki

Idyllischer See im Regenwald

Der idyllische See liegt zwischen dem Haast Pass im Süden und dem Fox Gletscher im Norden. Er ist nur wenige Kilometer vom Meer entfernt und wird umgeben von einem grandiosen Regenwald mit über 900 Jahre alten Baumriesen. Ein märchenhafter Wanderweg führt durch den Wald zu Pinguinkolonien. Es lohnt auch ein Abstecher in die abgelegene Jackson Bay – dem Endpunkt der Westküstenstrasse. In dieser Gegend trägt Regen zu der besonderen Stimmung des Regenwaldes bei und sollte daher nicht als schlechtes Wetter betrachtet werden. An der Westküste & im Fjordland fallen die höchsten Niederschläge von ganz Neuseeland. Feste Schuhe und Kleidung gehören daher zur Grundausstattung.


Mount Cook National Park

Alpines Wunderland am höchsten Berg Neuseelands

Der über 707 Quadratkilometer große Nationalpark schützt die alpine Hochgebirgslandschaft um den höchsten Berg Neseelands und des ganzen australisch-ozeanischen Kontinents, den 3.753 Meter hohen Mount Cook. Gemeinsam mit dem Westland-, dem Fiordland- und dem Mount-Aspiring-Nationalpark bildet der Mount-Cook-Nationalpark die sogenannte Te Wahipounamu World Heritage Area, die größte zusammenhängende Wildnis Neuseelands. Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeitaktivitäten (Wandern, Bergsteigen, Skifahren, Rundflüge) ist das Besucherzentrum im Aoraki Mount Cook Village, Im Park selbst gibt es 17 Schutzhütten für Bergwanderer.


Mount Ngauruhoe

Königlicher Vulkan im Tongariro Park

Der vollendet geformte Vulkan thront majestätisch über der wilden Lavalandschaft des Tongariro National Parks. Wer den 2287 Meter hohen Berg erklimmen will, beginnt am besten im Nordwesten. Nach einem anstrengenden Aufstieg durch Lavaschutt wird man mit einem Blick sondersgleichen belohnt , der bis zum 130 Kilometer entfernten Mount Taranaki an der Westküste reicht. (hin und zurück: 6 Stunden, 15,7 Kilometer, auf und ab: 1090 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de


Mount Ruapehu

Höchster Berg der Nordinsel

Der meist schneebedeckte, aktive Vulkan im Vulcanic Plateau ist mit 2797 Metern der höchste Berg der Nordinsel. An seinen Hängen gibt es mehrere Gletscher. Im Krater selbst hat sich ein See gebildet. Von allen Vulkanen der Nachbarschaft ist der Ruhapehu der aktivste. Die jüngste Eruption begann 2007 ohne jede Vorwarnung und wurde von einem siebenminütigen Erdbeben begleitet. Die Eruptionssäule aus Gasen und Asche erreichte eine Höhe von 5.000 Metern. Ein Bergwanderer wurde schwer verletzt, als ein Felsbrocken durch das Dach einer Schutzhütte schlug. Vom Whakapapa Village im Norden führt ein Wanderweg bis zum Kratersee.


Tongariro Crossing

Spektakulärste Wanderung der Nordinsel

Die Überquerung des Tongariro Massivs wird zu den spektakulärsten Tageswanderungen in ganz Neuseeland gezählt. Sie führt durch eine Vulkanwelt, die noch in Bewegung ist. Smaragdgrüne Seen glitzern in erstarrter brauner Lava. Hinzu kommen aufregende Weitblicke während der ganzen Tour, vor allem aber vom Red Crater, dem mit 1886 Meter höchsten Punkt der Wanderung. (5:45 Stunden, 22 Kilometer, auf: 850 Meter, ab: 1210 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de




Reisebeispiele Tongariro National Park

Nach Oben