West Coast

West Coast: geborstene Klippe bei Punakaiki

West Coast: geborstene Klippe bei Punakaiki

Menschenleeres Küstengebirge auf der Südinsel

Die Region an der Westküste Neuseelands ist mit rund 30.000 Einwohnern die am dünnsten besiedelte Region Neuseelands. Die größten Städte sind Greymouth und Westport. Ansonsten ist die bergige Region so gut wie menschenleer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 1,3 Einwohner pro Quadratkilometer. Trotz ihrer Schönheit ist die West Coast isoliert. Ihren Bewohnern, die „Coaster“ genannt werden, sagt man einen schrulligen Charakter nach. Schroffe Klippen, majestätische Berge und dichte Regenwälder bestimmen das Landschaftsbild. 



Sehenswürdigkeiten West Coast


Pororari River Loop

Dschungelwanderung durch einen Canyon

Die meisten Besucher des Paparoa Parks bleiben bei den Pancakes Rock und dem Besucherzentrum vor der Küste. Wer sich von dort aufmacht und an den Flüssen ins Landesinnere geht, erlebt einen grandiosen Dschungel mit klarem Wasser, grünem Urwalddach und einem gewaltigen Canyon. (3 Stunden, 10,4 Kilometer, auf und ab: 280 Meter)

Umfulana Route


Paparoa National Parks

Felsküste, Regenwald und alpine Gipfel

Der 300 Quadratkilometer große Park schützt auf einer verhältnismäßig kleinen Fläche ganz verschiedene Typen von Biotopen von der Küste der Tasmansee bis zu den Gipfeln der Neuseeländischen Alpen. Wahrzeichen des Parks sind die Pancake Rocks von Punakaiki. An anderen Stellen des Nationalparks kann man auf unterirdischen Flüssen durch Höhlen treiben, oberirdische Flüsse per Kajak erkunden, wilde Kiesstrände entdecken, oder den schaurig schönen Regenwald zu Fuß, zu Pferde oder im Allradwagen erleben. 


Ball Room Overhang

Grandiose Wanderung in ein wildes Flusstal

Die Wanderung beginnt harmlos – mit Wegen durchs Gras. Dann aber sind mehrere Flussdurchquerungen nötig. Knietief watet man durch den Fox River. Danach wird die Schlucht enger und erreicht im Ball Room Overhang einen Höhepunkt: ein hundert Meter hoher Kalksteinüberhang, unter dem man Picknick machen oder übernachten kann. Oben wachsen Flechten, Moose und Farne. (Hin und zurück: 4 Stunden, 12 Kilometer, auf und ab: 210 Meter)

Umfulana Route


Greymouth

Kunsthandwerk, Maoritradition und Alpenblick in beschaulichem Küstenstädtchen

Die größte Stadt in der West Coast Region hat ein beschauliches Stadtzentrum mit der Art Gallery und dem History House. Wer einen Blick in die Ateliers der einheimischen Kunsthandwerker werfen will, kann sowohl in Greymouth als auch im benachbarten Hokitika sehen, wie die einheimische Jade (Greenstone/Pounamu) bearbeitet wird. Greymouth ist der Anfangs- und Endpunkt der weltberühmten Tranz-Alpine Bahn, die von Christchurch über die Südalpen an die Westküste führt. An klaren Tagen, kann man den Mount Cook von hier aus im Süden sehen.


Shantytown Heritage Park

Freilichtmuseum zum Goldrausch

Das Freilichtmuseum an der Westküste zeigt das Leben in einer kleinen, vom neuseeländischen Goldrausch geprägten Stadt. Shantytown besteht aus 30 nachgebauten historischen Häusern im Stil der 1860er Jahre. Auf dem Gelände verkehrt eine Dampflokomotive, die auf einer 1,5 Kilometer langen Eisenbahnstrecke, dem Infants Creek Tramway, in den einheimischen Regenwald fährt. Über 10.000 Objekte und Fotographien sind zu sehen.

www.shantytown.co.nz


Westport

Pelzrobben am Cape Foulwind, Rafting in der Buller Gorge

Westport, eine der wenigen Städte in der dünn besiedelten West Coast Region ist bekannt für seine nahe gelegenen Pelzrobbenkolonie am Cape Foulwind. Nördlich von Westport führt einen der Coal Mining Heritage Trail zu historischen Stätten des Kohlebergbaus in Denniston und Stockton. Die Buller Gorge bietet Gelegenheit zum Rafting und Jetbootfahren. Tagesausflüge nach Karamea und zum südlichen Ende des Heaphy Tracks bieten sich an. Viele Besucher der Südinsel übergehen diese ruhigere Ecke der Westküste – Neuseeland ist deswegen hier noch etwas ursprünglicher als an anderen Orten. 


Hokitika

Godgräberstadt in den Westlands

Die Stadt befindet mit knapp 3500 Einwohnern liegt an der Westküste rund 40 km südwestlich von Greymouth. Südlich der Stadt mündet der Hokitika River in die Tasmansee. Wie die anderen Städte und Siedlungen der Westküste auch ist Hokitika von den restlichen Landesteilen durch die Southern Alps abgeschnitten. Der wurde im Jahr 1864 von Goldgräbern gegründet, die die Westlands Mitte des 19. Jahrhunderts fluteten. Das Gold wurde vom Hafen direkt nach Melbourne verschifft. Innerhalb von zwei Jahren wurde Hokitika mit über 6000 Einwohnern zu einer der größten Siedlungen in Neuseeland. Drei Jahre war es sogar Hauptstadt der neu geschaffenen Provinz Westland. Danach erfuhr das Städtchen einen herben Bedeutungsverlust.




Reisebeispiele West Coast

Nach Oben