29.04.2007

Neuseelandreise von Stefanie Arendt

Hier unser Fazit unseres Neuseelandurlaubs:
Zeitraum: 1-21. Februar 2007
Route: Nord- & Südinsel incl. 3Taegiger Wanderung (Hollyford Track)

Grundsätzliches:
wir haben uns immer dort sehr wohl gefühlt, wo wir näheren Kontakt zu den Gastgebern hatten.

Auckland:
- Gastgeber: sehr familiär und herzlich – am Abend haben sie uns
sogar noch auf ein Glas Wein eingeladen.
- Frühstück: gut
- Zimmer: gemütlich

Coromandel Halbinsel:
- Gastgeberin: nur kurzen Kontakt bei der Anreise, aber auch sehr
freundlich
- Frühstück: keins – wir haben aber im Ort gut gefrühstückt
- Unterkunft: sehr schön und originell: von der Eigentümerin
(Künstlerin) sehr schön ausgestattet, originelle Raumaufteilung und mit Außenbadewanne!
- Kommentar: Da die Besitzerin nicht vor Ort wohnte, musste sie
angerufen werden – recht teuer, wenn man nur ein deutsches Handy mit Pre-Paid-Karte hat.

Rotorua:
- Gastgeber: Herzliche Aufnahme (morgens kamen wir nicht rechtzeitig
weg, weil wir uns so nett unterhielten...)
- Frühstück: sehr gut
- Unterkunft: gemütlich

Okahune:
- Gastgeber: dafür, dass dies ein Hotel war, war die Übergießung und
Betreuung sehr persönlich
- Frühstück: gut
- Unterkunft: gemütlich

Wellington:
- Gastgeberin: Bei der Ankunft wurden wir nett von der Haushaltshilfe
empfangen. Die Gastgeberin trafen wir erst am morgen beim Frühstück mit den anderen Gästen. Sie hielt sich sehr zurück und ließ die Gäste sich miteinander unterhalten. Wir hatten die Haushaltshilfe am Abend nach Internet gefragt – als wir dann abends nach Hause kamen, hat sie uns einen Zettel hinterlassen, wie wir ihren Computer benutzen können.
- Frühstück: gut
- Unterkunft: gut

Abel Tasman Park:
- Gastgeberin: sehr freundlich und herzlich mit drei Katzen
- Frühstück: sehr lecker
- Unterkunft: sehr schönes Zimmer (es war alles von Keksen bis zur
Kopfschmerztablette vorhanden) und mit Terrasse und spektakulärem Ausblick über die Ebene bis zum Meer

Greymouth:
- Gastgeberin: eher zurückhaltend aber nett und freundlich
- Frühstück: gut
- Unterkunft: spektakuläre Lage direkt auf den Klippen über dem
Meer. Allerdings: erste und intensivste Begegnung mit den Sandflies (keiner sollte wie wir auf die Idee kommen, Abendessen zu besorgen und dann am Strand verzehren zu wollen...)

Franz Joseph:
- Gastgeberin: sehr hilfsbereit (hat uns gleich die Gletscherwanderung
für den nächsten Tag reserviert und ein Tisch im nahegelegenen Restaurant (mit Pick up Service an der Unterkunft!)). Allerdings schien sie etwas überfordert beim Frühstück, wenn mehr als 2 Gäste da waren und sie war auch etwas unflexibel, als wir sagten, dass wir um 9Uhr frühstücken
wollten- 8:30Uhr war das späteste...
- Frühstück: gut
- Unterkunft: wir haben in dem Cottage gewohnt: sehr großzügige und
schöne Hütte

Wanaka:
- Gastgeber: herzlich, hilfsbereit, gesprächig – wir haben uns sehr
wohl gefühlt.
- Frühstück: sehr gut
- Unterkunft: Zimmer klein aber gemütlich mit Terrasse und sehr
schönem Blick auf den Fluss

Te Anau:
- Gastgeber: nur kurz kennengelernt, da das Frühstück auf das Zimmer
gestellt wurde. Wir durften aber während unserer Wanderung unser Auto in der Garage parken, obwohl wir nach der Wanderung eine andere Unterkunft hatten
- Frühstück: Da wir es selbst zubereiten mussten – nicht so gut wie
sonst
- Unterkunft: gut

Hollyford Track:
Klasse, Super, Lustig... man kann diese Wanderung nur empfehlen! Highlight der Reise.
Einige Wochen später bekamen wir sogar noch eine Postkarte von unserem Wanderführer nach Hause geschickt.

Te Anau:
- Gastgeber: freundlich
- Frühstück: hervorragend – speziell die Croissants!
- Unterkunft: gemütlich – man konnte sogar den Wirlpool benutzen

Tekapo:
- Gastgeber: freundlicher Empfang – aber nicht viel Kontakt, da wir in
der Cottage wohnten und so zum im Kühlschrank bereitgestellten Frühstück alleine waren
- Frühstück: OK
- Unterkunft: riesengroß für 2 Personen (die Cottage hatte 3
Schlafzimmer)

Christchurch:
- Gastgeber: Diese Unterkunft war eher eine Pension, aber sehr
persönlich
- Frühstück: gut
- Unterkunft: gemütlich

Fazit:
- was uns nicht so gut gefiel: Frühstück selbst machen
- was uns besonders gut gefiel: freundliche Gastgeber
- unsere liebsten Unterkünfte: Devonport No 9, Country Villa, Mahana
Escape, Riversong
- Die schönsten Unterkünfte: Indigo Studios, Riversong
- Das schönste Erlebnis: der Hollyford Track
- Organisation und Anfahrt: perfekt

Reisebericht: www.ulf-steffi.net --> Travel Diary



Nach Oben