10.04.2008

Neuseelandreise von Andrea Decker

Hallo Frau Hellack,
endlich habe ich die Zeit gefunden unsere Urlaubserinnerungen etwas zusammen zu fassen. Das ist gar nicht so einfach, denn es gibt so viele kleine und größere Geschichten zu erzählen.
Als Erstes möchten wir Ihnen noch einmal für die, wieder mal, perfekte Planung danken. Es lief alles wie besprochen. Unsere Gastgeber waren ausnahmslos nett, hilfsbereit und kompetent. Dabei ließen sie uns unsere Privatsphäre und den Raum für unsere eigenen Entscheidungen. Das Wetter spielte auch wunderbar mit. In Sydney hatten wir drei sonnige, sommerlich warme Tage. Die Stadt hat uns sehr gut gefallen, da wir fast alles zu Fuß erreichen konnten. Die Menschen sind offen und ungezwungen, also hatten wir keinerlei Anpassungsschwierigkeiten. Am Ende mussten wir leider feststellen, dass drei Tage bei weitem nicht ausreichten, um alles zu erkunden was wir uns vorgenommen hatten. Da gibt es nur eine Lösung, wir müssen noch mal hin!
Weiter in Christchurch begrüßte uns unsere bereits aus dem letzten Urlaub bekannte Gastgeberin. Es war also fast wie nachhause kommen. Wir hatten interessante Gespräche und zwei ebenfalls sommerliche, klare Tage. Das Wetter sollte sich während unseres gesamten Urlaubs kaum ändern. Das hatten wir nicht erwartet. Lake Tekapo und Pukaki sind wirklich wunderschön und die Farben muss man gesehen haben, keine Kamera kann das einfangen. Wir sind zum Mt. Cook Alpine Village gefahren und haben uns neben der grandiosen Landschaft das Sir Edmund Hillary Museum angesehen. Dort beschlossen wir, einen Wandertrack über die Alpen zu machen, z.B. Routeburn. Danach folgte der Hollyford Track. Das war wirklich eine Erfahrung, die man ein Leben lang nicht mehr vergisst. Wir hatten schönes Wetter, eine sympathische Gruppe und einen netten, kompetenten Guide. Die Landschaft ist einfach unbeschreiblich, voller spannender Geschichten und einmalig. Am Abend in der Martin’s Bay Lodge gingen wir kurz entschlossen auf Possumjagd. Das fanden dort alle so lustig, dass sie einfach mitmachten. Wir haben so viel gelacht und neue Freunde gefunden… Aber es gibt noch unendlich viel mehr: wir besuchten eine Sealkolonie, wir sind mit einem kleinen Sportflugzeug in den Milford Sound geflogen (bei sagenhaftem Wetter!!!) … Die letzten Tage in Wanaka und Haast gingen wir etwas gemütlicher an. Das Haus unserer Gastgeber in Wanaka hat uns besonders gut gefallen. Dort hatten wir eine komplette Wohnung und hätten es noch ein paar Wochen länger ausgehalten. Am Ende, in Haast, hatten wir zwei Tage Regen. Aber nach dem vielen Sonnenschein und der Wärme, war das entspannend. Abends sind wir zum Strand und in Regenjacke im warmen Regen spazieren gegangen...
Ich könnte noch viele Seiten füllen aber ich denke, Sie können sich jetzt schon ein gutes Bild von unserer Reise machen. Eines ist jedenfalls sicher, auch dies war nicht unsere letzte Reise nach Australien und Neuseeland. Wir hören also wieder voneinander.
Wenn es wissenswertes Neues gibt, möchte ich Sie bitten uns per e-Mail auf dem Laufenden zu halten.
Ansonsten, noch einmal, vielen Dank und alles Gute!

Viele Grüße
Andrea Decker
Steffen Manderscheid



Nach Oben